Rhein in Flammen: Erste Bilanz der Bonner Polizei

Bei wechselhaftem Wetter gab es für die Bonner Polizei bei “Rhein in Flammen” bis zum Samstagabend nur wenig Grund zum Einschreiten. “Wir blicken auf einen überwiegend ruhigen Großeinsatz zurück. Wie angekündigt sind wir frühzeitig und konsequent eingeschritten. Dieses Vorgehen hat sich auch in diesem Jahr wieder bewährt”, so die Einsatzleiterin Polizeidirektorin Petra Evenschor. Bis 02:00 Uhr wurden zwei Personen zur Verhinderung weiterer Straftaten oder zur Durchsetzung der insgesamt fünf erteilten Platzverweise in Zellen des Polizeigewahrsams gebracht. Auf den Plan gerufen wurde die Polizei vorwiegend wegen Körperverletzungsdelikten (6). Darüber hinaus wurden Ermittlungen wegen Sachbeschädigung (2), Raub (1), sexueller Belästigung (1), Diebstahl (1), Widerstand (1) und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen (1) aufgenommen.

Ermittlungen gegen betrunkenen 35-Jährigen

Gegen 16:00 Uhr beobachtete der Sicherheitsdienst an der Techno-Bühne einen alkoholisierten Gast, der unbeteiligte anschrie und gegen Mülltonnen trat. Kurz darauf soll der Mann dann an einem Bierstand den sog. “Hitlergruß” gezeigt haben. Einsatzkräfte der Polizeiinspektion 2 nahmen den Deutsch-Tunesier, der auch ein Messer mit sich führte, daraufhin in Gewahrsam. Nachdem ein freiwillig von ihm durchgeführter Atemalkoholvortest einen Wert von rund 1,5 Promille ergeben hatte, wurde ihm außerdem eine Blutprobe entnommen. Nach ersten Maßnahmen und der Aufnahme von Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wurde der Mann am Abend mit einem Platzverweis für die Rheinaue wieder entlassen. Das Messer wurde sichergestellt.

13 Euro geraubt

Ein Raubdelikt zum Nachteil zweier Jugendlicher (14, 15) ereignete sich gegen 21:00 Uhr unter der Südbrücke. Die beiden Geschädigten wurden dort von schätzungsweise sechs oder sieben Jugendlichen im Alter von 15-17 Jahren zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert. Als sie der Forderung nur zögerlich nachkamen, soll auch ein Messer gezeigt worden sein. Nach der Herausgabe von 13 Euro ließen die Tatverdächtigen von den Geschädigten ab, die nach Hause fuhren und von dort die Polizei riefen. Der Wortführer der Gruppe kann als ca. 1,70-1,80 m groß, schlank sowie mit seitlich kurzen Haaren und schwarzen Locken im Deckhaar beschrieben werden. Er war mit einem hellen T-Shirt, einer dunklen Adidas-Jogginghose sowie einer schwarzen Jacke bekleidet und soll Deutsch mit Akzent gesprochen haben. Hinweise zum Tatgeschehen oder den Beteiligten nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter 0228 15-0 entgegen.

Streit im Gedränge

Strafanzeigen wegen einfacher Körperverletzung und sexueller Belästigung wurden gegen 21:20 Uhr in Folge eines Streites im Gedränge unmittelbar vor der Techno-Bühne aufgenommen. Dort hatten sich zwei Männer (29, 32) nach bisherigem Sachstand zwischen eine Gruppe von drei Frauen (23, 23, 25) gedrängt und diese geschubst, geschlagen und getreten. Dabei soll der 32-jährige Deutsche eine 23-jährige Geschädigte auch an der Brust und am Po angefasst haben. Nach der Sachverhaltsaufnahme erhielten die Männer einen Platzverweis. Die Ermittlungen gegen sie dauern an. Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben, melden sich bitte beim Kriminalkommissariat 12.

Die in dieser vorläufigen Einsatzbilanz dargestellten Kriminalitätszahlen können sich noch verändern. Die Auflistungen stehen unter dem Vorbehalt, dass noch weitere Anzeigen bei der Bonner Polizei eingehen, beziehungsweise dass Delikte im Zuge der Ermittlungen anders eingeordnet werden müssen. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn sich ein Raubdelikt in einer Vernehmung als Diebstahl herausstellt. Eine abschließende Bewertung ist vielfach erst zu einem späteren Zeitpunkt und nach weiteren Ermittlungen möglich.

Kommentare sind geschlossen.