Bonner Prinzenpaar am Freitag, 31. Januar zu Besuch im Stadtmuseum

Prinz und Bonna besuchen am Freitag, 31. Januar 2020, um 16 Uhr das Stadtmuseum und informieren sich über die Ursprünge des Karnevals.
Außerdem erfahren das Prinzenpaar und Bonnerinnen und Bonner vom kurfürstlichen Obristküchenmeister Joseph Clemens von der Vorst zu Lombeck Neuigkeiten aus der Gerüchteküche. Denn zum Maskenball in der kurfürstlichen Residenz am Karnevalsdienstag des Jahres 1760 wird niemand geringeres erwartet als Giacomo Casanova. Auch erzählt der Obristküchenmeister über die diversen Liebesbeziehungen von Kurfürst Clemens August.

Der Eintritt ist frei.

Bonner OB dankt Berufsfeuerwehr und Freiwilligen für ihr Engagement

Die letzte Dienstbesprechung der Führungsriege der Freiwilligen Feuerwehr Bonn mit dem Feuerwehrchef fand traditionell auf Einladung des Oberbürgermeisters am Mittwoch, 18. Dezember 2019, im Alten Rathaus statt. OB Ashok Sridharan und Jochen Stein bedankten sich für das Engagement der rund 600 ehrenamtlichen Feuerwehrleute im zu Ende gehenden Jahr.
OB Sridharan sagte anlässlich des Treffens: „Wir Bonnerinnen und Bonner sind dankbar, dass wir auf unsere Feuerwehr und den Rettungsdienst vertrauen können, und das rund um die Uhr. Ganz besondere Anerkennung verdient der Einsatz der vielen Freiwilligen in den Stadtbezirken. Sie engagieren sich ehrenamtlich und packen an, wo Hilfe gebraucht wird.“

„Bonner OB dankt Berufsfeuerwehr und Freiwilligen für ihr Engagement“ weiterlesen

Einzigartige Karnevalsorden wurden in Ausstellung am Friedensplatz prämiert

■ Goldschmiede-Nachwuchs setzte in jecken Unikaten Karnevalsmotto um
■ Bürgermeister Limbach, Vorstand Schramm, Kreishandwerksmeister und
Schultheiß der Närrischen Zunftmeister in der Jury
■ Karnevalsorden bis 28. November in Filialdirektion zu bewundern
15. November 2019
Einzigartige Karnevalsorden sind von heute an in der Filialdirektion der Sparkasse
KölnBonn am Friedensplatz zu bestaunen. Auszubildende der Gold- und Silber-
schmiede-Innung Bonn Rhein-Sieg haben die jecken Unikate mit viel Liebe zum De-
tail gestaltet und dabei das aktuelle Sessionsmotto „Jötterfunke överall – Ludwig,
Bonn un Karneval“ originell umgesetzt. Für jeden dieser Orden spendet die Spar-
kasse KölnBonn 1.111,11 Euro an den Verein zur Förderung der Goldschmiedekunst
e. V. Seit mehr als dreißig Jahren ist es Tradition, dass eine kompetente Jury die
schönsten dieser Orden im November prämiert.
Der Jury gehörten dieses Jahr an: Bürgermeister Reinhard Limbach, Kreishand-
werksmeister Thomas Radermacher, der Schultheiß der Närrischen Zunftmeister
Willfred Lohmüller sowie Gastgeber Volker Schramm, Vorstandsmitglied der Spar-
kasse KölnBonn.
Die Leitung der Jurysitzung hatte Elke Siewert, Geschäftsführerin der Gold- und Sil-
berschmiede-Innung Bonn Rhein-Sieg. Außerdem waren Brigitte Knebel-Patzelt,
Obermeisterin der Gold- und Silberschmiede-Innung, und Markus Ebeling, Vorsit-
zender des Vereins zur Förderung der Goldschmiedekunst, vor Ort.
Gesamtsieger bei der Prämierung der Orden wurde Pascal Winkelmann, ein Azubi im
ersten Lehrjahr. Nähere Angaben sind der beiliegenden Ordensübersicht zu entneh-
men.
Die Karnevalsorden sind noch bis zum 28. November 2019 in der Filialdirektion am
Friedensplatz zu den üblichen Geschäftszeiten bei freiem Eintritt zu bewundern –
montags bis freitags von 9 Uhr bis 18 Uhr und samstags von 9.30 bis 13.30 Uhr.

Im Januar 2020 werden die Orden im Rahmen eines Karnevalsempfangs der Spar-
kasse KölnBonn an Persönlichkeiten verliehen, die sich um den Fastelovend und die
Bonner Stadtgesellschaft verdient gemacht haben. Darunter sind Prinz und Bonna;
diese erhält traditionell bei diesem Termin außerdem ihre Bonna-Kette.
Die Sparkasse KölnBonn
Die Sparkasse KölnBonn ist die wichtigste Finanzdienstleisterin in der Region Köln/Bonn. Fast eine
Million Kundinnen und Kunden – darunter viele Privatkunden und beinahe jedes zweite Unternehmen
– profitieren von der Leistungsfähigkeit der größten kommunalen Sparkasse Deutschlands. An weit
über 100 Standorten bieten fast 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehrfach ausgezeichnete,
persönliche Beratung und begleiten ihre Kundinnen und Kunden in jeder Lebensphase – vom
Schülerkonto und Gründerdarlehen bis hin zur Altersvorsorge und Betriebsnachfolge. Vielfältige digi-
tale und innovative Lösungen vervollständigen das Angebot. Neben ihrer Funktion als Fi-
nanzdienstleisterin, Arbeitgeberin und Ausbilderin in der Region engagiert sich die Sparkasse Köln-
Bonn als eine der größten Förderinnen in den Bereichen Bildung, Soziales, Sport, Kultur und Arbeit.
Darüber hinaus stellt das Institut örtlichen Vereinen und Institutionen für ihre Spendenakquise das
Portal www.gut-fuer-koeln-und-bonn.de gemeinsam mit betterplace.org zur Verfügung.

Rathaussturm: Imbissstand für Weiberfastnacht zu vergeben

Die Stadt Bonn vergibt anlässlich des traditionellen Rathaussturms an Weiberfastnacht am Donnerstag, 20. Februar 2020, in Beuel eine Standfläche auf dem Rathausvorplatz für einen Imbissstand. Bewerbungsschluss ist Samstag, 30. November 2019.
Die Fläche geht an den Höchstbietenden. Das Mindestgebot für die Standfläche beträgt 600 Euro. Nur angemessene Angebote können berücksichtigt werden, und es besteht kein Anspruch auf Zuschlag. Die Bundesstadt Bonn kann den Vertrag über die Standfläche auf dem Rathausvorplatz zweimal um ein weiteres Jahr verlängern, wobei die jeweilige Verlängerung bis zum 30. Juni des jeweiligen Jahres ausgesprochen wird.

Die Gebotsunterlagen gibt es online unter www.bonn.de/ausschreibungen. Sie können auch in der Bezirksverwaltungsstelle Beuel telefonisch unter 0228 77 4915 angefordert werden.

Karneval feiern in Bonn ohne Alkoholexzesse bei Kindern und Jugendlichen

Stadt und Polizei stellen ihr Konzept für den Kampf gegen Alkoholmissbrauch an Karneval vor und setzen auf Aufklärung, Kontrolle und ein Partyangebot ohne Alkohol. Das Jugendamt veranstaltet mit Unterstützung von [amazon_textlink asin=’B001PMXID8′ text=’Haribo‘ template=’ProductLink‘ store=’bonn-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’7e0259e2-0e41-4bea-a467-b3088e300504′] wieder eine Party auf dem Münsterplatz. Der „bonner event sprinter“ kommt in Tannenbusch, Ippendorf, Beuel und beim Rosenmontagszug zum Einsatz.

Mit dem Drei-Säulen-Konzept „Prävention, Kontrolle und Angebot“ wollen Stadt und Polizei fröhlichen Karneval ohne Alkoholexzesse für Teenager insbesondere an Weiberfastnacht sicherstellen.
Bereits im Vorfeld der Weiberfastnacht werden Polizei und Ordnungsamt aktiv auf Gastwirte und Ladeninhaber zugehen und an die Einhaltung der Vorschriften zum Jugendschutz erinnern. So dürfen Bier, Wein und Sekt an unter 16-Jährige nicht verkauft werden. Branntweinhaltige Alkoholika gehen nur an Erwachsene.

Polizei und Stadtordnungsdienst greifen durch

An den Karnevalstagen legen Polizei und Stadtordnungsdienst den Fokus dann auf Kontrollen. Zum einen wird überprüft, inwiefern die Bemühungen zur Prävention Wirkung zeigen und der Jugendschutz eingehalten wird. An Weiberfastnacht wird allgemein die Präsenz in Beuel, in der Innenstadt und an anderen Treffpunkten erhöht. Der Stadtordnungsdienst ist mit bis zu 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Einsatz, davon an Weiberfastnacht und Rosenmontag allein jeweils 19 mit dem Schwerpunkt Jugendschutz. Kinder und Jugendliche, die mit Alkohol oder Tabakwaren erwischt werden, werden aufgefordert, die Flaschen auszuleeren und die Packungen abzugeben. „Karneval feiern in Bonn ohne Alkoholexzesse bei Kindern und Jugendlichen“ weiterlesen

Bonner Tollitäten beim Närrischen Landtag 2019 – Karnevalisten folgen Einladung Bonner Landtagsabgeordneten

Ausgelassene Stimmung im Landtag in Düsseldorf: Heute feierten 139 Prinzenpaare, Prinzessinnen und Prinzen aus ganz NRW Karneval im Landesparlament.
Auf gemeinsame Einladung der vier Bonner Landtagsabgeordneten Franziska Müller-Rech (FDP), Guido Déus, Dr. Christos Katzidis (beide CDU) und Dr. Joachim Stamp (FDP) feierten die Bonner Karnevalisten, Wäscherprinzessin Ariane I. mit ihren Wäscherinnen, das Bad Godesberger Prinzenpaar Prinz Thomas II. und Godesia Dorothée, LiKüRa Julia I. mit Gefolge sowie die Bonner Kessenixe Ela I. gemeinsam das Gipfeltreffen der Tollitäten im Landtag.
Der Närrische Landtag NRW hat Tradition. Immer kurz vor dem Höhepunkt des Karnevals am Rosenmontag zeigen die mehr als einhundert Ehrengäste im nordrhein-westfälischen Landtag, wie vielfältig der Karneval in Nordrhein-Westfalen ist.
Die Besonderheit wie im letzten Jahr: Die Bonner Abgeordneten im Landtag NRW ha-ben bereits zum zweiten Mal die Bonner Tollitäten in gemeinsamer Initiative zum Närrischen Landtag eingeladen. Hier zeigt, sich, dass die Bonner Politiker nicht nur in der Politik, sondern auch beim Karneval und der närrischen Heiterkeit fraktionsübergreifend zusammenstehen. „Bonner Tollitäten beim Närrischen Landtag 2019 – Karnevalisten folgen Einladung Bonner Landtagsabgeordneten“ weiterlesen

Freiwilliges Engagement an Karneval

Auch an Karneval kann man Gutes tun und sich freiwillig engagieren. Die Freiwilligenagentur Bonn sucht zum Beispiel noch Freiwillige, die eine Gruppe von Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, beim Karnevalszug LiKüRa am Sonntag, 3. März 2019, begleiten.

Wer sich lieber abseits des jecken Trubels engagieren möchte, kann aus einer Vielzahl anderer Engagementmöglichkeiten auswählen.

In einem persönlichen Beratungsgespräch gibt die Freiwilligenagentur kostenlos Informationen und Hinweise zu Aufgaben, Anbieterinnen und Anbietern sowie Rahmenbedingungen.

Weitere Informationen: www.bonn.de/freiwilligenagentur und telefonisch unter der Nummer 0228 – 77 48 48.

Karneval im Stadtmuseum: Das Prinzenpaar besucht die Dauerausstellung

Am Freitagnachmittag informieren sich Prinz und Bonna in der Franziskanerstraße 9 über die Ursprünge des Karnevals, und am Sonntag endet die Wechselausstellung „Bonn sur le Rhin“ mit einer Kuratorenführung.

Das Bonner Prinzenpaar wird mit seiner Equipe am Freitag, 22. Februar 2019, um 15 Uhr das Stadtmuseum Bonn besuchen und dort auf Spurensuche nach den Ursprüngen des Bonner Karnevals gehen. Musikalisch bereichert wird diese Veranstaltung durch den Kinderchor „Bönnsch füe Pänz“. Alle Bonnerinnen und Bonner sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

Am Sonntag, 24. Februar 2019, endet die Sonderausstellung „Bonn sur le Rhin“. Die Ausstellung zeigt den Alltag in der Stadt zur Besatzungszeit von 1918 bis 1926. Der Kurator der Ausstellung, Dr. Horst-Pierre Bothien, wird daher an diesem Sonntag um 15 Uhr eine letzte Führung durch die Ausstellung anbieten und lädt ein, an einer kleinen Verlosung teilzunehmen. Der Eintritt beträgt fünf Euro.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und vor dem Hintergrund der neu entstehenden Weimarer Demokratie mit ihren tiefen politischen und gesellschaftlichen Krisen, erinnert die Ausstellung an eine fast vergessene Zeit, in der Bonn sich zur Soldatenstadt wandelte. Weitere Infos zur Schau gibt es auf www.bonn.de/stadtmuseum.

Stadt Bonn stellt Halteverbote für Karnevalszüge auf

Die Stadt Bonn stellt zurzeit entlang der Karnevals-Zugwege Halteverbote auf. Sie gelten nur an den Tagen der Karnevalsumzüge. Die Bürgerdienste der Stadt Bonn bitten die Verkehrsteilnehmenden, sich auf diese Situation einzustellen.

Die Halteverbote stehen entlang der Zugwege und gelten in Beuel an Weiberfastnacht, 28. Februar 2019, und an Karnevalssonntag, 3. März 2019. In Bad Godesberg findet der Karnevalszug an Karnevalssonntag, 3. März 2019, sowie in Bonn an Rosenmontag, 4. März 2019, statt.

Fahrzeuge, die den Zugweg behindern, müssen abgeschleppt werden. Daher appelliert die Stadt Bonn an alle Verkehrsteilnehmenden, nicht im Aufstellbereich und entlang der Strecke zu parken. Nur so wird für alle Beteiligten ein schöner und störungsfreier Karnevalszug möglich.

Die Zugwege können in der diese Woche auf bonn.de eingesehen werden.

Rathaussturm an Weiberfastnacht: Imbissstand zu vergeben

Die Stadt Bonn vergibt anlässlich des traditionellen Rathaussturms an Weiberfastnacht am Donnerstag, 28. Februar 2019, in Bonn-Beuel eine Standfläche auf dem Rathausvorplatz für einen Imbissstand. Die Bewerbungen müssen bis zum 17. Januar 2019 bei der Bezirksverwaltungsstelle vorliegen.

Die Fläche geht an den Höchstbietenden. Das Mindestgebot für einen Imbissplatz beträgt 690 Euro. Nur angemessene Angebote werden berücksichtigt und niemand hat einen Anspruch auf den Zuschlag. Die Stadt kann den Vertrag zu den Konditionen des Höchstgebotes zweimal um ein weiteres Jahr zu verlängern. Die Verlängerung wird bis zum 30. Juni des jeweiligen Jahres ausgesprochen.

Die Gebotsunterlagen gibt es online auf www.bonn.de/ausschreibungen, sie können auch telefonisch bei der Bezirksverwaltungsstelle Beuel angefordert werden unter 0228 – 77 49 15 oder schriftlich: Bezirksverwaltungsstelle Beuel, Friedrich-Breuer-Straße 65, 53225 Bonn. Die Flächen für die beiden Ausschankplätze, die Ende Oktober 2018 ebenfalls ausgeschrieben worden sind, wurden bereits vergeben.