Bundesstadt Bonn sucht Schiedspersonen

Im Bonner Teilschiedsamtsbezirk 2 (südliches Kessenich, Dottendorf, nördliches Friesdorf, Gronau und Hochkreuz) ist das Ehrenamt einer Schiedsfrau oder eines Schiedsmannes zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Interessierte, die in diesem Bezirk wohnen, können sich bis Dienstag, 31. März 2020, bei der Stadt bewerben.

Für die Übernahme dieses verantwortungsvollen Ehrenamtes sucht die Stadt Bonn Bürgerinnen und Bürger, die mindestens 30 und höchstens 70 Jahre alt sind.

Die Aufgabe der Schiedsperson besteht darin, als Vorstufe zum Gerichtsverfahren kleinere Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten zu schlichten und im Sühneverfahren einen Vergleich herbeizuführen. Dabei geht es zum Beispiel darum, Nachbarschaftsstreitigkeiten oder Ärger im Rahmen von Mietverhältnissen zu schlichten. Die Schiedsperson wird für fünf Jahre von der zuständigen Bezirksvertretung gewählt und kann wiedergewählt werden. Insgesamt ist das Stadtgebiet der Bundesstadt Bonn in zwölf Bezirke eingeteilt.

Der Bonner Teilschiedsamtsbezirk 2 wird umfasst folgende Straßen/Begrenzungen: Rheinmitte – Hermann-Ehlers-Straße – Heussallee – Friedrich-Ebert-Allee – Rheinweg – Pützstraße – Karthäuserplatz – Karthäuserstraße – Bergstraße – Robert-Koch-Straße – Gieveningsweg – Rheinhöhenweg – Pionierweg – Klufterbachtal – Hochkreuzallee – Kennedyallee – südlich vorbei am Haus Carstanjen – Rheinmitte.

Wer Interesse hat, kann sich schriftlich bis Dienstag, 31. März 2020, bei der Bundesstadt Bonn, Bürgerdienste, Stadthaus, Berliner Platz 2, 53103 Bonn, bewerben.

Nähere Auskünfte über das Amt der Schiedsfrau/des Schiedsmannes erteilen die Bürgerdienste unter Telefon 0228 – 77 25 46. Weitere Informationen zum Thema gibt es hier: www.bonn.de/schiedspersonen.

Bundesstadt Bonn sucht Schiedspersonen

Im Bonner Teilschiedsamtsbezirk 2 (südliches Kessenich, Dottendorf, nördliches Friesdorf, Gronau und Hochkreuz) ist das Ehrenamt einer Schiedsfrau oder eines Schiedsmannes zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Interessierte, die in diesem Bezirk wohnen, können sich bis Dienstag, 31. März 2020, bei der Stadt bewerben.
Für die Übernahme dieses verantwortungsvollen Ehrenamtes sucht die Stadt Bonn Bürgerinnen und Bürger, die mindestens 30 und höchstens 70 Jahre alt sind.

Die Aufgabe der Schiedsperson besteht darin, als Vorstufe zum Gerichtsverfahren kleinere Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten zu schlichten und im Sühneverfahren einen Vergleich herbeizuführen. Dabei geht es zum Beispiel darum, Nachbarschaftsstreitigkeiten oder Ärger im Rahmen von Mietverhältnissen zu schlichten. Die Schiedsperson wird für fünf Jahre von der zuständigen Bezirksvertretung gewählt und kann wiedergewählt werden. Insgesamt ist das Stadtgebiet der Bundesstadt Bonn in zwölf Bezirke eingeteilt.

„Bundesstadt Bonn sucht Schiedspersonen“ weiterlesen

HELFEN MACHT GLÜCKLICH!

Nach gut 50 Jahren beim Technischen Hilfswerk (THW) geht der langjährige Präsident Albrecht Broemme in den Ruhestand. Aus diesem Anlass haben wir die 66. Young Leaders Akademie in Strausberg der Young Leaders GmbH besucht, um uns dort zu informieren und einen Eindruck gewinnen zu können, was Broemme in seiner langen Zeit als Feuerwehrmann und Freiwilliger beim THW erlebt hat. Vor allem aber wollten wir erfahren, was das Technische Hilfswerk eigentlich ist und wie man sich selbst dort engagieren kann.

Wenn die Feuerwehr nicht mehr helfen kann …

… dann kommt das THW! Doch, was heißt es eigentlich, wenn die Feuerwehr nicht mehr helfen kann? Die Antwort ist einfach: Die Welt wird heutzutage durch Naturkatastrophen immer stärker herausgefordert – so stieg die Zahl der durch den Klimawandel bedingten Katastrophen in den vergangenen 20 Jahren von durchschnittlich 165 auf 329 pro Jahr. Häufig kann die Feuerwehr helfen, doch irgendwann sind auch ihre Möglichkeiten erschöpft, sodass Spezialeinheiten in den Einsatz müssen: In solchen Notfällen wird das THW gerufen. Denn dort hat man hochspezialisierte technische Mittel und ausgebildete Fachleute, um genau dann zu helfen, wenn andere Behörden überfordert sind oder deren technische Möglichkeiten nicht mehr ausreichen. So zum Beispiel bei Erdbeben, oder Überschwemmungen. Für das THW bedeuten diese immer häufiger auftretenden Wetterextreme vermehrte, längere und vor allem gefährlichere Einsätze. Diese bewältigen die THWler bisher meisterhaft und haben in den vergangen Jahren fast rund um die Uhr und im Jahr 2018 genau 41.888.280 Minuten vielen Menschen aus rund 130 Ländern geholfen. So haben sie Brücken gebaut, Häuser vor dem Einsturz gerettet oder als Logistiker Geräte zur Verfügung gestellt und Einsätze koordiniert. Das THW ist also von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, bei Katastrophen effektiv zu helfen und den Wiederaufbau zu leisten! „HELFEN MACHT GLÜCKLICH!“ weiterlesen

Stadt Bonn informiert über das Migrationspaket

Im Juni hat der Bundesrat mit dem „Migrationspaket“ mehreren Gesetzesvorhaben der großen Koalition zu Asylrecht, Abschiebung und Einwanderung zugestimmt und die Gesetze treten nun in Kraft.
Dazu gehört das Geordnete-Rückkehr-Gesetz zur Durchsetzung von Abschiebungen, aber auch neue Regelungen für die Einwanderung von Fachkräften, für die Duldung bei Beschäftigung und die dreijährige Wohnsitzauflage.

Was bedeuten diese Änderungen konkret für die Migrations- und Flüchtlingsarbeit vor Ort? Was müssen Haupt- und Ehrenamtliche wissen? Hierüber informiert die Stabsstelle Integration der Stadt Bonn in einer Veranstaltung am Montag, 7. Oktober 2019, um 18 Uhr im Stadthaus, Berliner Platz 2 (Ratssaal).

Der Rechtsanwalt Jens Dieckmann wird die Themen praxisorientiert beleuchten und Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beantworten. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nicht erforderlich.

🚒 Tag der Feuerwehr auf dem Münsterplatz 🚑

Feuerwehr und Rettungsdienst der Bundesstadt Bonn stellen sich am Samstag, 12. Oktober 2019, beim „Tag der Feuerwehr“ in der Bonner Innenstadt vor. Von 10 bis 17 Uhr werden vielfältige Einblicke in die Arbeit der Menschen im Rettungsdienst, bei der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr geboten. Ebenso beteiligt sich die Jugendfeuerwehr, um zu zeigen, dass man sich bereits in jungen Jahren ehrenamtlich in der Stadt engagieren kann.

Ab 10 Uhr können Besucherinnen und Besucher mehrere Fahrzeuge der Einsatzkräfte besichtigen. Bei einer „Modenschau“ werden unterschiedliche Schutzanzüge präsentiert, die speziell für den jeweiligen Gefahrenschwerpunkt entwickelt worden sind. Darüber hinaus zeigen die Feuerwehrleute zu jeder vollen Stunde Übungen.

Der Aktionstag soll auch dazu genutzt werden, um auf die Ausbildungsangebote der Feuerwehr und des Rettungsdienstes aufmerksam zu machen und potenzielle Bewerber für die Arbeit zu begeistern. Die Stadt Bonn bietet regelmäßig Ausbildungsstellen als Brandmeisteranwärter bzw. Brandmeisteranwärterin oder Brandoberinspektoranwärter bzw. Brandoberinspektoranwärterin an. Bis zum 15. Oktober 2019 läuft das Bewerbungsverfahren für die Ausbildung als Notfallsanitäter bzw. Notfallsanitäterin, an die die Ausbildung als Brandmeister bzw. Brandmeisterin anschließt. Zudem werben die ehrenamtlichen Löscheinheiten der Feuerwehr Bonn für die Unterstützung ihrer Arbeit.

Helfende Hände für Gartenarbeit gesucht

Kinder an die Natur heranzuführen, gemeinsam mit Seniorinnen und Senioren Blumen zu pflegen oder auch alleine die Gärten sozialer Einrichtungen zu verschönern, macht Spaß, vor allem jetzt in der Frühlingszeit.

Wer sich angesprochen fühlt, kann sich jederzeit an die Freiwilligenagentur Bonn wenden: telefonisch unter 0228-77 48 48 oder auch per Mail unter freiwilligenagentur@bonn.de.

Für diejenigen, die meinen, dass sie keinen „grünen Daumen“ haben, gibt es eine große Auswahl an weiteren Betätigungsmöglichkeiten unter www.bonn.de/ehrenamt

Ehrenamtliche Richterinnen und Richter gesucht

[amazon_link asins=’380293444X‘ template=’ProductAd‘ store=’bonn-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’f9b42484-e27a-11e8-a7fb-61556a388859′]Bonner Bürgerinnen und Bürger können beim Verwaltungsgericht Köln als ehrenamtliche Richterinnen und Richter tätig werden. Interessenten können sich bis Freitag, 30. November 2018, bei den Bürgerdiensten der Bundesstadt Bonn, Stadthaus, Etage 3 A, Berliner Platz 2, in eine Bewerberliste eintragen lassen.

Bewerberinnen und Bewerber müssen die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, das 25. Lebensjahr vor der Wahl vollendet und seit mindestens einem Jahr ihren Wohnsitz innerhalb des Gerichtsbezirkes haben.

Beamte und Beschäftigte im öffentlichen Dienst, Berufssoldaten, Soldaten auf Zeit, Rechtsanwälte, Notare und Richter können sich nicht bewerben. Auch Personen, die aufgrund eines Richterspruchs keine öffentlichen Ämter bekleiden dürfen oder wegen einer vorsätzlichen Tat zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt worden sind, werden nicht berücksichtigt.

Ferner sollen Bewerber nicht bereits das Schöffenamt oder das Amt des ehrenamtlichen Richters an einem anderen Gericht ausüben.

Wer sich für die Tätigkeit interessiert und die Voraussetzungen erfüllt, kann sich formlos unter der Rufnummer 0228 – 77 25 46 oder 0228 – 77 20 93 bewerben. Dabei müssen lediglich Name, Anschrift, Geburtsdatum und -ort, Beruf und – falls vorhanden – eine Mailadresse angegeben werden. Weitere Infos zur Bewerbung gibt es auf www.bonn.de mit Eingabe des Suchbegriffs „Richter“.

Ehrenamtskarte würdigt freiwilliges Engagement nicht nur im sozialen Bereich

Auch wer sich beispielweise für die Natur, die Justiz oder im Gesundheitswesen einsetzt, kann das „Dankeschön“ des Landes NRW beantragen. In Bonn wurden bereits mehr als 1.600 Ehrenamtskarten ausgestellt.

Ehrenamtliche Arbeit und freiwilliges Engagement hat viele Gesichter. Neben dem „klassischen“ Sozial- und Sportbereich gibt es noch jede Menge andere Gebiete, wie Umwelt- und Naturschutz, Migrations- und Integrationsarbeit, Kultur, Justiz und Gesundheit, in denen freiwillige Helferinnen und Helfer unterstützen und so Angebote oft erst möglich machen. „Ehrenamtskarte würdigt freiwilliges Engagement nicht nur im sozialen Bereich“ weiterlesen

Schiedsperson in Beuel gesucht

Im Stadtbezirk Beuel ist die Stelle einer Schiedsperson ab dem 11. Januar 2018 frei. Bis zum 31. Oktober 2017 können sich Personen zwischen 30 und 70 Jahren schriftlich bewerben.

Im Bonner Teilschiedsamtbezirk 14, der die Ortsteile Holzlar, Hoholz, Küdinghoven, Pützchen und Limperich umfasst, wird für das Ehrenamt eine Schiedsperson gesucht. Die Aufgabe besteht darin, Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten zu lösen, um Gerichtsverfahren zu verhindern. Die Person muss mindestens 30 und höchstens 70 Jahre alt sein und innerhalb des Teilschiedsamtsbezirk 14 leben. Die Person wird für fünf Jahre von der Bezirksvertretung gewählt und kann wiedergewählt werden.

Wer in den unten genannten Bezirken wohnt und Interesse an dem Aufgabengebiet hat, kann sich schriftlich bis Dienstag, 31. Oktober 2017, bewerben. Die Bewerbung geht an die Bürgerdienste im Bonner Stadthaus, Berliner Platz 2. Nähere Auskünfte erteilt Helmut Beines, Rufnummer 0228 – 77 25 46.