40 Jahre UNO-Flüchtlingshilfe – 100 Künstler*innen starten gemeinsame Aktion mit der UNO-Flüchtlingshilfe: „HEART – 100 artists. 1 mission.“

Der UNO-Flüchtlingshilfe, nationaler Partner des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), steht 2020 ein besonderes Jahr bevor. Seit ihrer Gründung im August 1980 in Bonn setzt sich die Organisation für die finanzielle Unterstützung der weltweiten, lebensrettenden Einsätze des UNHCR und für Projekte und Initiativen Geflüchteter in Deutschland ein. Gemeinsam mit über 100 Künstler*innen will die UNO-Flüchtlingshilfe ein starkes Zeichen der Humanität und der Solidarität für die über 70 Millionen Menschen auf der Flucht setzen. Mit einer bundesweiten, staatlich genehmigten Kunstlotterie, in dieser Form eine Premiere in Deutschland, soll der Erlös von 25.000 Losen an den UNHCR gehen. Die mittlerweile über 100 Künstler*innen haben spontan zugesagt, dieses gemeinsame, wichtige Zeichen mit einem Werk zu unterstützen.

„40 Jahre UNO-Flüchtlingshilfe – 100 Künstler*innen starten gemeinsame Aktion mit der UNO-Flüchtlingshilfe: „HEART – 100 artists. 1 mission.““ weiterlesen

Bonn-Zentrum: Straßenraub am Brassertufer – Einsatzkräfte der Bonner Hundertschaft nahmen zwei Tatverdächtige vorläufig fest

In den Abendstunden des 20.02.2020 kam es im Bereich der Brassertufers zu einem Straßenraub: Gegen 20:20 Uhr hielt sich ein 17-Jähriger zusammen mit Freunden im Bereich eines Pavillons an einem Schiffsanleger auf, als er unvermittelt von einer Gruppe ihm unbekannter Personen attackiert wurde: Nach seinen Angaben entwendete einer der Unbekannten ihm zunächst seine Basecap und eine Sonnenbrille – der Geschädigte wurde dann zu Boden geschubst und geschlagen. Nachdem er aufgestanden war, schubste und trat ihn eine weitere Person aus der Gruppe. Der 17-Jährige alarmierte eine Polizeistreife – Kräfte der Bonner Einsatzhundertschaft trafen zwei Tatverdächtige, auf die die vorliegende Personenbeschreibung passte, im Nahbereich zum Tatort an und überprüften sie. Die beiden polizeibekannten jungen Männer im Alter von 15 und 18 Jahren wurden schließlich vorläufig festgenommen und auf die Kriminalwache verbracht. Nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Beschuldigten von der Polizei entlassen. Der 17-jährige Geschädigte erlitt bei dem Vorfall leichte Verletzungen – seine entwendete Kappe wurde bei der Überprüfung aufgefunden und sichergestellt. Das zuständige KK 32 hat die weitergehenden Ermittlungen zu dem Fall übernommen.

Das Notfallkochbuch: Kochideen für alle Fälle – nicht nur für die Katastrophe

Kann man auch ohne Strom eine nahrhafte Mahlzeit zubereiten? Auf diese Frage soll das Projekt „Notfallkochbuch“ – ein gemeinsames Projekt des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), der Bonner Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks und aller Bonner Hilfsorganisationen – eine Antwort geben.

Bürgerinnen und Bürger können bei einem Wettbewerb Rezepte für Gerichte einreichen, die sich ohne elektrische Kochgelegenheit zubereiten lassen. Aus allen Einsendungen wird eine Jury die besten Rezepte für das „Notfallkochbuch“ auswählen.
Mit dem „Notfallkochbuch“ wollen die Projektverantwortlichen mit einem praktischen Informationsangebot auf die nützlichen Aspekte einer Notfallvorsorge hinweisen. Das Kochbuch soll zur Stärkung der Resilienz der Bevölkerung bundesweit beitragen, um „für alle Fälle“ vorbereitet zu sein.
„Die Fähigkeit zur Selbsthilfe und zum Selbstschutz, verbunden mit der Übernahme an Verantwortung für sich und andere, sind wesentliche Elemente eines funktionierenden Bevölkerungsschutzes. Diese zu fördern, ist unser gesetzlicher Auftrag und angesichts wachsender Herausforderungen an den Bevölkerungsschutz zwingend notwendig. Insofern raten wir nicht nur zur Bevorratung von Lebensmitteln, sondern wollen mit diesem organisationsübergreifenden Projekt den Bürgerinnen und Bürgern auch praktische Hilfe anbieten!“, sagt der Vizepräsident des BBK, Dr. Thomas Herzog. „Das Notfallkochbuch: Kochideen für alle Fälle – nicht nur für die Katastrophe“ weiterlesen

Reparaturarbeiten im Frankenbad bis voraussichtlich Mitte März

Das Lehrschwimmbecken im Frankenbad bleibt für Reparaturen weiterhin – voraussichtlich bis Mitte März – geschlossen. Badegäste können das Mehrzweckbecken und das Sportbecken nutzen.

Das Lehrschwimmbecken ist wegen eines Schadens an der Zwischendecke seit dem 20. Januar geschlossen. Bei der Ursachenforschung wurde festgestellt, dass ein Bodenablauf in der Damendusche undicht war und dadurch Duschwasser durch die Betondecke in das darunterliegende Lehrbecken tropfte. Deshalb wird nun ein neuer Bodenablauf montiert. Anschließend wird die Dusche neu verfliest. Die Arbeiten sind voraussichtlich Mitte März abgeschlossen.
Das Sport- und Bäderamt hat betroffene Schulen und Vereine bereits informiert. Die kostenlosen Aqua-Fitness-Kurse, die freitags von 7.15 bis 7.45 Uhr und mittwochs von 13.15 bis 14 Uhr angeboten werden, finden weiterhin statt.
Infos zu den Bonner Bädern gibt es auf www.bonn.de/baeder.

Kommunalwahlausschuss beschließt Neueinteilung der Bonner Kommunalwahlbezirke

Der Kommunalwahlausschuss der Bundesstadt Bonn hat in seiner Sitzung am Mittwoch, 19. Februar 2020, die Neueinteilung der Kommunalwahlbezirke für die Kommunalwahl am 13. September 2020 erneut beschlossen. Dadurch erhielten 17 der 33 Wahlbezirke neue Grenzen.

Hintergrund war ein Urteil des Verfassungsgerichtshofes für das Land Nordrhein-Westfalen vom 20. Dezember 2019, das den Zuschnitt gleich großer Wahlbezirke zum „obersten Ziel“ und eine Abweichung der Wahlbezirksgrößen von mehr als 15 Prozent bezogen auf die Anzahl der Bewohnerinnen und Bewohner mit deutscher Staatsangehörigkeit bzw. der Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaates sowie in Auslegung des Gerichtsurteils auch bezogen auf die Anzahl der Wahlberechtigten für unzulässig erklärte. „Kommunalwahlausschuss beschließt Neueinteilung der Bonner Kommunalwahlbezirke“ weiterlesen

Weiberfastnacht: Zwischenbilanz der Bonner Polizei

Weiberfastnacht: Zwischenbilanz der Bonner PolizeiBei weitgehend trockener Witterung feierten die Jecken in Bonn und der Region am heutigen Donnerstag (20.02.2020) den Auftakt des diesjährigen Straßenkarnevals.

Ab dem Morgen waren mehrere Hundert Polizeibeamt*innen, darunter Bereitschaftspolizeihundertschaften aus Bonn, Mönchengladbach und Wuppertal, in Bonn-Beuel, der Bonner Innenstadt und dem Vorgebirge im Einsatz. Der traditionelle Sturm des Rathauses durch die amtierende Wäscherprinzessin Romina I. sowie die weiteren Feierlichkeiten in Beuel verliefen aus polizeilicher Sicht überwiegend störungsfrei. Rund um die Karnevalszüge in Bornheim-Roisdorf und -Kardorf waren die Beamten stärker gefordert.

Im Vorfeld hatte die Bonner Polizei gegen elf polizeibekannte Personen Betretungs- und Aufenthaltsverbote für die Veranstaltungsbereiche in Bonn-Beuel, der Innenstadt, Bad Godesberg und Bornheim verfügt. Wie angekündigt wurden potentielle Straftäter, Betrunkene und Krawallmacher frühzeitig von der Polizei aus dem Verkehr gezogen. In den ersten 14 Stunden des Großeinsatzes wurden sechs Personen in Gewahrsam genommen. Sie waren betrunken, hatten randaliert oder waren einem der bis dato 82 ausgesprochenen Platzverweise nicht nachgekommen.

Zur Mittagszeit griffen die Einsatzkräfte in Beuel zwei Kinder (4 und 8 Jahre) auf, die jeweils ihre Eltern verloren hatten. Beide konnten schnell wieder in die Obhut der Erziehungsberechtigten übergeben werden. „Weiberfastnacht: Zwischenbilanz der Bonner Polizei“ weiterlesen

Vortrag bei der VHS zum Thema Einbruchschutz

Entgegen landläufiger Meinung erfolgen Einbrüche häufig zur Tageszeit, zum Beispiel während einer kurzen Abwesenheit. Schon einfache Schutzmaßnahmen und mechanische Sicherungen an Fenstern und Türen können überraschend wirkungsvoll sein, um Einbrecher abzuschrecken. Hierüber informiert Bernhard Sodoge vom Polizeipräsidium Bonn bei einer VHS-Veranstaltung am Dienstag, 3. März 2020, 18 bis 20 Uhr im Haus der Bildung, Mülheimer Platz. Die Veranstaltung ist kostenlos. Es wird aber um Anmeldung gebeten im Internet unter www.vhs-bonn.de oder telefonisch unter 0228 – 77 35 56

VHS-Vortrag: Umgang mit „schwierigen“ Menschen

Warum wir mit bestimmten Menschen immer wieder aneinandergeraten und wie wir das vermeiden können, ist Thema des VHS-Seminars „Umgang mit schwierigen Menschen“ am Samstag, 7. März 2020, 10 bis 17 Uhr im Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1. Der Psychologe Christoph Janßen stellt ein Persönlichkeitsmodell zur Einordnung verschiedener „schwieriger“ Personen vor und gibt Tipps, die den Umgang mit diesen erleichtern können. Nähere Infos und Anmeldung unter www.vhs-bonn.de. Anmeldeschluss ist am 3. März.

Bonn-Bad Godesberg: 25-Jähriger mutmaßlicher Einbrecher in Untersuchungshaft |Fotos vom Diebesgut im Artikel – Besitzer gesucht

Nach intensiven Ermittlungen haben Zivilfahnder der Bonner Polizei am Montagabend (17.02.2020) einen mutmaßlichen Einbrecher aus Bad Godesberg festgenommen. Der 25-Jährige wurde mit Haftbefehl gesucht. Am Dienstag schickte ein Richter ihn in Untersuchungshaft.

Gegen den Beschuldigten hatten die Ermittler des für Einbruchsdelikte zuständigen Kriminalkommissariats 34 bereits seit längerer Zeit ermittelt. Ab April 2019 waren im Bereich Bad Godesberg und hier insbesondere in den Stadtteilen Pennenfeld und Villenviertel diverse Wohnungseinbrüche festzustellen, die zur Nachtzeit verübt wurden.

„Bonn-Bad Godesberg: 25-Jähriger mutmaßlicher Einbrecher in Untersuchungshaft |Fotos vom Diebesgut im Artikel – Besitzer gesucht“ weiterlesen

Foto-Fahndung: Einbruch in Bonn-Dottendorf – Wer kennt diese Männer?

Die Bonner Polizei fahndet auf richterlichen Beschluss mit Fotos nach zwei mutmaßlichen Einbrechern. Die bislang unbekannten Männer sind nach dem derzeitigen Ermittlungsstand verdächtig, in der Nacht zum 04.11.2019 zwischen 22:00 Uhr und 06:30 Uhr in eine Klinik an der Dottendorfer Villenstraße eingebrochen zu sein. Hierbei wurden sie von einer Kamera videografiert. Die Unbekannten durchsuchten in dem Gebäude mehrere Büros und entwendeten unter anderem eine Kamera.

„Foto-Fahndung: Einbruch in Bonn-Dottendorf – Wer kennt diese Männer?“ weiterlesen