Aktion „Orange the World“: Altes Rathaus wird angestrahlt

Die Stadt Bonn beteiligt sich an der weltweiten Aktion „Orange the World“ der Zonta-Clubs anlässlich des UN-Gedenktags zur Beendigung der Gewalt an Frauen am Mittwoch, 25. November 2020. Aus diesem Grund wird das Alte Rathaus an diesem Tag ab 17 Uhr orange angestrahlt, um ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen. „Aktion „Orange the World“: Altes Rathaus wird angestrahlt“ weiterlesen

Highlights 2018: Broschüre präsentiert Veranstaltungshöhepunkte des ersten Halbjahres in Bonn

Veranstaltungen und Ausstellungen in Bonn Januar bis Juni 2018
Veranstaltungen und Ausstellungen in Bonn Januar bis Juni 2018

Vom Publikumsmagneten bis zum Stadtteilfest, vom traditionellen Karneval bis zum Spitzensport – die jetzt fertig gestellte Broschüre „Highlights 2018“ der Stadt Bonn führt zahlreiche große und kleine Veranstaltungen in Bonn für die erste Jahreshälfte übersichtlich auf.

„Bewährtes zu genießen und Neues zu entdecken“ – dazu lädt Oberbürgermeister Ashok Sridharan die Bürgerinnen und Bürger in seinem Grußwort zu Beginn des Heftes ein. Neben dem Feuerwerk-Spektakel Rhein in Flammen, Theater, Musik, Sport und Museums-Highlights, wie der neu konzipierten Dauerausstellung im Haus der Geschichte, gibt es in diesem Jahr auch einen ganz besonderen Terminhinweis: Die Universität Bonn feiert ihr 200-jähriges Bestehen mit rund 100 Veranstaltungen. Dazu gehört der von der Stadt Bonn gemeinsam mit dem Bundespräsidialamt organisierte Tag der offenen Tür in der Villa Hammerschmidt, bei dem die Wissenschaftsregion Bonn im Mittelpunkt der Präsentationen im Park steht. „Highlights 2018: Broschüre präsentiert Veranstaltungshöhepunkte des ersten Halbjahres in Bonn“ weiterlesen

Bundeskunsthalle ist eines der besucherstärksten Häuser Deutschlands

Bonn – Die Bundeskunsthalle in Bonn blickt mit 610 000 Ausstellungs- und Veranstaltungsbesuchern im Jubiläumsjahr 2017 auf eines der besucherstärksten Jahre seit ihrem Bestehen zurück und konnte die Resonanz im Vergleich zum Vorjahr nochmals um fast zehn Prozent steigern.

Als erfolgreichste Präsentation zeigte sich die Schau zu den verborgenen Schätzen der iranischen Kulturen der Frühzeit „Iran. Frühe Kulturen zwischen Wasser und Wüste“ und der begleitende persische Garten „Die Erfindung des Paradieses“ auf dem Museumsplatz mit zusammen mehr als 230 000 Besuchern. Die viel diskutierte und mit großem internationalen Interesse wahrgenommene „Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen“ konnte bereits in zwei Monaten – seit 2. November 2017 – knapp 70 000 Besucherinnen und Besucher verzeichnen. „Bundeskunsthalle ist eines der besucherstärksten Häuser Deutschlands“ weiterlesen