Bonner Rat hebt für „Urban Soul“-Hotelbau 90 Jahre alten Fluchtlinienplan auf

Für den Bau eines Hotels beim Projekt „Urban Soul“ auf dem Nordfeld gegenüber dem Hauptbahnhof hat der Rat der Stadt Bonn in seiner Sitzung am 20. März 2018 einen rund 90 Jahre alten Fluchtlinienplan aufgehoben.

Im Dezember 2017 hatte die Bezirksregierung Köln als Obere Bauaufsicht der Stadt mitgeteilt, sie sehe einen Widerspruch zwischen den Festsetzungen des Fluchtlinienplans B284 in der Fassung aus dem Jahr 1926 und dem geplanten Hotel. Der Fluchtlinienplan setzt zwischen Thomas-Mann-Straße, Cassiusgraben, Maximilianstraße und der Straße Am Hauptbahnhof Bau- und Straßenfluchtlinien fest. Auch wenn diese nach Auffassung der Stadt durch die über 40 Jahre zurückliegende Planfeststellung des Stadtbahntunnels und die seither baulichen Gegebenheiten faktisch längst überholt waren, könne vom Fluchtlinienplan nicht befreit werden, so die Bezirksregierung.

Vor diesem Hintergrund führte die Stadt in den zurückliegenden Wochen ein Verfahren zur Aufhebung des Fluchtlinienplans durch, das der Rat mit seinem Beschluss nun abgeschlossen hat.

Das Bauprojekt „Urban Soul“ der „developer“ umfasst ein Lifestyle-House (Baugenehmigung bereits Ende 2017 erteilt), das Hotel (Baugenehmigung kann nun gegeben werden) und ein City-Office mit Parkhaus, Büro, Gewerbe an der Rabinstraße (Bauantrag in Bearbeitung).