Rhein in Flammen 2024: Infos, Ablauf, Anfahrt

Zu „Rhein in Flammen in Bonn und am Siebengebirge“ vom 3. bis 5. Mai 2024 werden wieder viele Tausend Besucher*innen erwartet. Auf beiden Rheinseiten werden rund um die Rheinaue aus Sicherheitsgründen wieder Straßen gesperrt. Die Zahl der Parkplätze ist begrenzt, deshalb empfiehlt sich die An- und Abreise mit Bussen, Bahnen, Fahrrad oder zu Fuß.

Rund um die Großveranstaltung sind wie jedes Jahr Verkehrsbeeinträchtigungen zu erwarten. Vor allem unmittelbar vor und nach dem Feuerwerk am späten Samstagabend, das in diesem Jahr erstmals um eine Drohnenshow ergänzt wird, ist mit hohem Besuchsaufkommen zu rechnen.

Am Samstag sind bereits ab dem frühen Nachmittag aus Sicherheitsgründen viele Straßen gesperrt. Es gibt zudem kaum Pkw-Parkplätze in der Umgebung der Rheinaue. Deshalb rät die Bundesstadt Bonn dazu, nicht mit dem eigenen Auto, sondern mit Bussen, Bahnen, dem Fahrrad oder zu Fuß zu „Rhein in Flammen“ zu kommen. Unterhalb der Autobahnbrücke in der Rheinaue wird es einen großen Fahrradparkplatz geben.

Wer mit Miet-E-Scootern, dem Fahrrad-Mietsystem oder den Clara E-Rollern anreisen möchte, sollte beachten, dass der Mietvorgang in der Rheinaue und den angrenzenden Straßen nicht beendet werden kann und die Mietfahrzeuge deshalb nur außerhalb dieses Gebiets abgestellt werden können.

Aus Sicherheitsgründen sind auf dem Veranstaltungsgelände offenes Feuer, Grills und Einmalgrills verboten. Die Stadt bittet darum, keine Flaschen, Gläser oder andere Behältnisse aus Glas mitzubringen, und empfiehlt, Getränke und Speisen vor Ort zu erwerben.

Das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs wird an die Anforderungen der Großveranstaltung angepasst. Folgende Stadtbahn-Haltepunkte und Bushaltestellen eignen sich am besten für die An- und Abreise zur Rheinaue:

linksrheinisch:

  • Olof-Palme-Allee (Stadtbahnlinien 16 und 63)
  • Rheinaue (Stadtbahnlinie 66)
  • Rheinaue Hauptzugang (Buslinien 610, 611 und 631)
  • Robert-Schuman-Platz (Buslinie 638)

rechtsrheinisch:

  • Ramersdorf (Stadtbahnlinie 66, Straßenbahnlinie 62, Buslinien 606, 607, 633, 635 und 636)
  • Bonner Bogen (Buslinie 607)

Darüber hinaus sind weitere Haltepunkte und -stellen entlang der Fahrwege als mögliche Aus- und Einstiege möglich. Dann muss gegebenenfalls eine entsprechend längere Strecke zu Fuß zurückgelegt werden.

Bitte beachten: Die Bushaltestelle „Konrad-Zuse-Platz“ wird am Samstag nicht angefahren.

Abreise nach dem Feuerwerk/Drohnenshow am Samstag:

Da erfahrungsgemäß nach dem Feuerwerk am Samstagabend viele Besucher*innen zeitgleich die Rheinaue verlassen, ist an den Haltepunkten von Bussen und Bahnen und vor allem an der Stadtbahnhaltestelle „Rheinaue“ mit hohen Wartezeiten und größeren Menschenansammlungen zu rechnen. Empfohlen wird daher auch, die in Höhe Herbert-Wehner-Platz zur Abreise in alle Richtung bereitstehenden Busse zu nutzen.

Aktuelle Infos zu Bus und Bahn sowie alternativen Mobilitätsangeboten gibt es in der App „Bonnmobil“.

Park+Ride:

Auto-Parkplätze, die sich anbieten, um von dort aus mit dem öffentlichen Nahverkehr weiterzufahren:

  • Parkhäuser in der Bonner Innenstadt
  • P+R Rigal’sche Wiese
  • Parkhaus Museumsmeile
  • Haltepunkt Bonn-Mehlem

Zugverkehr:

Im Zugverkehr wird es von Samstag auf Sonntag ebenfalls ein ausgeweitetes Angebot geben. „go.Rheinland“, der Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr, hat zwei Zusatzzüge bei der Linie RE 5 (RRX) bestellt, die in den Nachtstunden zwischen Remagen und Köln Messe/Deutz fahren werden. Hinzu kommen Kapazitätsstärkungen, also längere Züge als im Regelverkehr, auf den Linien RB 26 und RB 48.

Farbiges Wegeleitsystem

Gemeinsam mit der Deutschen Bahn AG nutzt SWB Bus und Bahn wieder das in den vergangenen Jahren entwickelte Wegeleitsystem für Großveranstaltungen. Farbige Hinweise werden die Besucher*innen aus der Rheinaue auf der Rückreise in die Fahrtrichtungen Köln (grün), Koblenz (gelb) und Euskirchen (rot) leiten. Damit der Knotenpunkt ZOB/Hauptbahnhof entlastet wird, empfehlen die Stadtwerke Bonn, vor allem für die Rückreise auch die Umsteigemöglichkeiten zu den Regionalzügen am Bahnhof Bad Godesberg und Bahnhof UN Campus.

Zusätzliche Taxistände

Auf der Ludwig-Erhard-Allee wird wie in den vergangenen Jahren auf dem rechten Fahrstreifen in Fahrtrichtung Bonn-Innenstadt ein Taxistand eingerichtet. Ebenfalls werden Taxis am Kameha-Hotel bereitstehen.

Straßensperrungen und Verkehrsführung linksrheinisch

Zufahrten:

Folgende Zufahrten werden wie in den Vorjahren gesperrt und von Sicherheitspersonal überwacht:

  • Marie-Kahle-Allee/Franz-Josef-Strauß-Allee
  • Franz-Josef-Strauß-Allee/Ecke Sträßchensweg
  • Heinemannstrasse/Ecke Heinrich-von-Stephan-Straße
  • Ludwig-Erhard-Allee/Ecke Kennedyallee
  • Martin-Luther-King-Straße/Ecke Europastraße

Trajektknoten: 

Am Trajektknoten ist der Linksabbieger in Fahrtrichtung Franz-Josef-Strauß-Allee/Rheinaue gesperrt und die Wendefahrt in Fahrtrichtung Bonn-Zentrum nur über die erste Linksabbiegespur möglich.

Stresemannufer/Mittelaltermarkt:

Für Radfahrende gesperrt ist der Abschnitt des Stresemannufers zwischen dem ehemaligen Plenarsaal und der Einmündung Charles-de-Gaulles-Straße, auf dem der Mittelaltermarkt stattfindet.

Straßensperrungen und Verkehrsführung rechtsrheinisch

Zufahrten:

Folgende Zufahrten werden wie in den Vorjahren gesperrt und von Sicherheitspersonal überwacht:

  • Joseph-Schumpeter-Allee/Landgrabenweg
  • Heinrich-Konen-Straße/Königswinterer Straße
  • Konrad-Zuse-Platz/Karl-Duwe-Straße/Oberkasseler Ufer

An den südlichen Zufahrten

  • Kalkuhlstraße
  • Jakobstraße und
  • Kastellstraße

stehen Absperrbaken. Anwohnende dieser Straßen benötigen keinen besonderen Zufahrtsausweis, da der Anliegerverkehr hier freigegeben ist. Mitarbeitende des Kommunalen Ordnungsdienstes kontrollieren, dass keine Fahrzeuge in Rettungszufahrten parken.

Bonner Bogen: Eine Zufahrt in den Bonner Bogen ist mit entsprechender Berechtigungskarte in diesem Jahr grundsätzlich nur über die Heinrich-Konen-Straße/Königswinterer Straße möglich.

Bitte beachten: Aus Sicherheitsgründen werden am Hauptveranstaltungstag, Samstag, 4. Mai 2024, keine Zufahrtsberechtigungen mehr ausgegeben. Zufahrtsberechtigungen können bei der Veranstaltungskoordination der Stadt Bonn unter Telefon 0228-772093 oder per E-Mail an  veranstaltungskoordinationbonnde beantragt werden.

Halteverbote:

Absolute Haltverbotszonen sind in folgenden Bereichen eingerichtet. Dort kann nicht geparkt werden:

  • Joseph-Schumpeter-Allee
  • Portlandweg
  • Am Bonner Bogen
  • Rheinwerkallee
  • Heinrich-Konen-Straße
  • Kinkelstraße und
  • Simonstraße

Zufahrt Parkhäuser:

Die Zufahrt zu den Parkhäusern am Bonner Bogen ist mit Berechtigungskarte und bis zur vollständigen Belegung der Parkhäuser individuell möglich. Die Zufahrt erfolgt ausschließlich über Königswinterer Straße/Konrad-Zuse-Platz.

Rhein wird für die Schifffahrt gesperrt

Für den Schiffskonvoi sperren Wasserschutzpolizei NRW und Wasserschifffahrtsamt die Wasserstraße Rhein am Samstagabend, 4. Mai, zwischen Rhein-Kilometer 640 (Bad Honnef) und Rhein-KM 658 (Grau-Rheindorf). Die Sperrung gilt für alle Fahrzeuge, einschließlich Sportfahrzeuge, von 19 Uhr (für die Talfahrt ab Bad Honnef erst ab 20:30 Uhr) bis circa 00:30 Uhr. Zusätzlich gilt auf diesem Abschnitt ein Liegeverbot für alle Fahrzeuge. Zwei Boote der Wasserschutzpolizei sichern die Sperrung, fünf weitere begleiten den Schiffskonvoi. An Bord sind unter anderem ein Notarztteam und ein Eingreiftrupp der Polizei für Notfalleinsätze.

Stadt und Stadtwerke Bonn mit vielen Kräften im Einsatz

Auch 2024 tragen Stadt und Stadtwerke Bonn maßgeblich zum Gelingen von „Rhein in Flammen“ bei. So sorgen unter anderem zahlreiche Mitarbeitende von Feuerwehr und Rettungsdienst, des Amtes für Umwelt und Stadtgrün und der Bürgerdienste für einen reibungslosen Ablauf des Großevents.

Die Stadtverwaltung wirbt ab Montag, 22. April 2024, auf den Werbeanlagen im Stadtgebiet für die beliebte Veranstaltung am ersten Wochenende im Mai. Alle Informationen rund um die Landveranstaltung in der Rheinaue und den Schiffskonvoi finden Interessierte auf  www.bonn.de/rhein-in-flammen www.rif-bonn.de und  www.rhein-in-flammen.com.

Weitere Informationen zu Rhein in Flammen 2024:


Foto: rolibi / pixelio.de

Kommentare sind geschlossen.