Nach Bränden auf Pferdekoppel am Brüser Berg Jugendlicher unter Tatverdacht

Nach den zwei Bränden auf einer Pferdekoppel auf dem Brüser Berg hat die Bonner Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt. Ein 17-Jähriger steht im Verdacht, zunächst am Freitag, 06.12.2019, zwischen 5 Uhr und 6 Uhr einen Stall in Brand gesetzt zu haben. Durch das Feuer wurde der Bau samt Zubehör komplett zerstört. Drei Pferde, die sich zur Tatzeit auf der Koppel befanden, konnten auf eine angrenzende Weide laufen. Sie blieben unverletzt. Drei Tage nach diesem Geschehen, am Montag, 09.12.2019, soll der Jugendliche auf dem gleichen Grundstück Heuballen und eine Europalette angezündet haben. Dieses Feuer konnte durch die Berufsfeuerwehr Bonn gelöscht werden. In beiden Fällen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Der Tatverdächtige, der sich auf freiem Fuß befindet, hat bislang keine Angaben zu den Vorwürfen gemacht. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an.

Straßenraub in Bonn-Brüser Berg – Fachkommissariat ermittelt und bittet um Hinweise

Bonn – Für die frühen Morgenstunden des 26.03.2017 wurde am folgenden Tag (27.03.2017) ein Raubdelikt angezeigt, das sich im Verlauf der Hallestraße ereignet hatte: Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand war ein 35-Jähriger gegen 03:00 Uhr zu Fuß auf der Hallestraße unterwegs, als er von zwei ihm unbekannten Personen zunächst nach einer Zigarette befragt wurde. Einer der beiden Unbekannten zog dann unvermittelt ein Messer, hielt dieses dem Geschädigten vor und forderte die Herausgabe von Wertgegenständen. Die Räuber erbeuteten neben einem Handy auch Zigaretten – sie flüchteten schließlich zu Fuß in Richtung der Brücke. Zu den Tätern liegen derzeit folgende Beschreibungsmerkmale vor:

1. Täter: ca. 180cm groß 30-35 Jahre alt kurze, gelockte, schwarze Haare

bekleidet u.a. mit schwarzer Jacke, schwarzer Hose

2. Täter: 30-35 Jahre ca. 180 cm groß kurze Haare, leichte Glatze vorne

bekleidet u.a. mit schwarzer Jacke, blaue Hose, führte das Messer bei sich

Die Ermittler des zuständigen KK 32 haben die weitergehenden Ermittlungen zu dem Geschehen übernommen und bitten mögliche Zeugen, sich unter der Rufnummer 0228-150 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.