Bonner Energietage starten 2020 neu

Das spannende und kostenfreie Info- Angebot widmet sich Fragestellungen zum Klimaschutz beim Bauen und Wohnen. „Bonner Energietage starten 2020 neu“ weiterlesen

Land und EU fördern klimafreundlichen Verkehr in Bonn mit 11,5 Millionen Euro

Die Stadt Bonn erleichtert ihren Bürgerinnen und Bürgern den Umstieg auf klimafreundliche Verkehrsmittel. Mit dem Programm „Aktivraum (E-)Mobilität Innenstadt Bonn“ sind 36 Mobilstationen geplant, die an Radschnellrouten angeschlossen sind und umweltfreundliche Alternativen zum PKW anbieten. Land und EU fördern das Projekt mit 11,5 Millionen Euro.

Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat am Donnerstag, 12. November 2019, die Bewilligungsbescheide an die Stadt Bonn und die beiden Stadtwerke Energie- und Wasserversorgung sowie Verkehr übergeben. Minister Pinkwart: „Bonn setzt als erste Großstadt in Nordrhein-Westfalen konsequent auf Mobilstationen. Durch das vielfältige Angebot bietet sie allen Bürgerinnen und Bürgern einen einfachen Zugang zu klimafreundlicher Mobilität. Mit dem gleichzeitigen Ausbau der Radschnellrouten und der Beschaffung weiterer E-Fahrzeuge für die kommunale Flotte setzt die Stadt ihr Engagement für den Klimaschutz weiter fort.“ „Land und EU fördern klimafreundlichen Verkehr in Bonn mit 11,5 Millionen Euro“ weiterlesen

Bonner Ratsbeschlüsse zum Klima: Mindestens 40 Prozent weniger Treibhausgase bis 2030

Der Rat der Stadt Bonn hat am Donnerstag, 12. Dezember 2019, ein neues Leitbild für Klimaschutz und Klimaanpassung beschlossen. Dieses sieht vor, den Ausstoß von Treibhausgasen in Bonn bis 2030 um mindestens 40 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu reduzieren. Zu diesem Ziel verpflichtet sich die Stadt auch mit dem Beitritt zum Konvent der Bürgermeister für Klima und Energie der EU. Den Beschluss zum Beitritt fassten die Stadtverordneten ebenfalls am Donnerstagabend.

Mit dem jetzt beschlossenen Leitbild bekennt sich die Stadt zu dem 2015 in Paris von der Weltgemeinschaft vereinbarten Klimaschutzziel, den durchschnittlichen Temperaturanstieg auf deutlich unter zwei Grad, wenn möglich auf 1,5 Grad zu begrenzen. Gleichzeitig trägt sie den nicht mehr abwendbaren Folgen des Klimawandels Rechnung, indem sie die Widerstandsfähigkeit gegen extreme Ausprägungen erhöht und die Betroffenheit der Bürgerinnen und Bürger und urbaner Infrastrukturen minimiert. „Bonner Ratsbeschlüsse zum Klima: Mindestens 40 Prozent weniger Treibhausgase bis 2030“ weiterlesen

Übermorgen: Letzte Sitzung des Bonner Rates im Jahr 2019 wird ggf. live im Internet übertragen

Zu seiner letzten Sitzung im Jahr 2019 kommt der Rat der Stadt Bonn am Donnerstag, 12. Dezember, im Ratssaal im Stadthaus, Berliner Platz 2, zusammen. Beginn ist um 17 Uhr.

Auf der Tagesordnung steht unter anderem das Leitbild der Stadt Bonn zu Klimaschutz und Klimaanpassung und in diesem Zusammenhang der Beitritt der Stadt zum Konvent der Bürgermeister für Klima und Energie. Es wird um die Einrichtungen von so genannten Umweltspuren gehen, um das Leitbild und das Integrierte Stadtentwicklungskonzept Bad Godesberg, um das Gutachten zur Sportentwicklung und um die Schulbauleitlinie für Bonner Grundschulen. Die Stadtverordneten beraten zudem über die Gebührensätze 2020 für Abfallentsorgung, Straßenreinigung und Abwasser sowie über das Bonner Kultur- und Begegnungsfest 2020.

Wenn es keine Einwände der Stadtverordneten gibt, wird die Ratssitzung live im Internet übertragen unter http://video.bonn.de/.

Biodiversitätsexperten aus 50 Ländern beraten in Bonn

80 Regierungsvertreterinnen und -vertreter aus mehr als 50 Staaten treffen sich zurzeit auf gemeinsame Einladung der Biodiversitätskonvention der Vereinten Nationen, des Bundesamtes für Naturschutz sowie der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Bonn zu Beratungen. Bürgermeister Reinhard Limbach begrüßte sie bei einem Empfang am Dienstag, 1. Oktober 2019, im Alten Rathaus.
Im Mittelpunkt des Treffens, das bis Mittwoch, 2. Oktober, andauert, steht das Nagoya-Protokoll der Konvention über die biologische Vielfalt, das im Jahre 2010 in der japanischen Stadt beschlossen wurde. Es sieht unter anderem vor, dass Unternehmen, die Wirkstoffe aus Pflanzen, Tieren oder Mikroorganismen für Forschung und Produktentwicklung nutzen, die Herkunftsländer gerecht an den Gewinnen beteiligen müssen. Konkret wird in Bonn über Funktionalität und lückenloses Zusammenspiel der Kontrollinstanzen beraten, die das sicherstellen sollen. Das Bundesamt für Naturschutz in Bonn ist gleichzeitig die deutsche Fachbehörde für die Berichterstattung zur biologischen Vielfalt und insbesondere des Zugangs und Nutzens biologischer Ressourcen.

Bonner Engagement für biologische Vielfalt
Gerade im Bereich Biodiversität ist die Zahl in Bonn ansässiger Akteure groß, angefangen mit dem Biodiversitätsforschungsnetzwerk BION bis hin zum Globalen Nutzpflanzenfonds. Außerdem ist Bonn Sitz verschiedener relevanter staatlicher Stellen wie der Bundesämter für Naturschutz, für Landwirtschaft und Ernährung oder für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Die Stadt selbst globaler hat bereits vielfältige Maßnahmen zum Erhalt von biologischer Vielfalt vor Ort ergriffen. Natur und Umwelt sind einer von sechs Handlungsfeldern der städtischen Nachhaltigkeitsstrategie, die der Rat im Febraur 2019 verabschiedet hat. Seit Kurzem ist die Stadt auch Mitglied des Biocities-Netzwerks und setzt sich damit für die Stärkung der organischen Landwirtschaft ein. Erst kürzlich wurde Bonn mit dem Label „Stadtgrün naturnah“ ausgezeichnet, unter anderem für artenreiche Wildblumenwiesen, nachhaltige Waldwirtschaft und innovative Umweltbildungsangebote.

Auch auf globaler Ebene engagiert sich die Stadt Bonn für Biodiversität. Bonns Oberbürgermesiter Ashok Sridharan ist nicht nur Präsident des internationalen Städtenetzwerks für Nachhaltigkeit ICLEI, sondern hat auch das Programm „Cities with Nature“ mit aus der Taufe gehoben, das den vielfältigen Nutzen von Biodiversität in und für urbane Räume thematisiert. Bonn ist seit 2006 auch im Globalen Aktionsbündnis der Städte und Regionen für Biodiversität engagiert, in dem Städte, Regionen, Vereinte Nationen und Naturschutzakteure eng zusammenarbeiten.

Im Jahr 2020 werden Bonn und ICLEI mit vielen Partnern aus UN, Regierungsstellen und Zivilgesellschaft gemeinsam die neue Initiative „UrbanEra4Life“ starten, die jährlich während der Sommer-Klimaverhandlungen zu einer Konferenz einladen wird. Sie soll verschiedene politische Ebenen von der Vereinten Nationen bis zu den Städten sowie Wissenschaft und Wirtschaft zusammenbringen und gleichzeitig ein Monitoringinstrument für laufende Prozesse der Initiative sein.

Bonner OB plädiert in New York für mehr Klimagerechtigkeit

Bonner OB plädiert in New York für mehr Klimagerechtigkeit
Auf Einladung der Vereinten Nationen nimmt der Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan von Sonntag bis Dienstag, 22. bis 24. September 2019, am Klima- und Nachhaltigkeits-Gipfel in New York teil. Sridharan gehört dabei zu der von Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller angeführten deutschen Delegation.

Der Bonner OB nimmt unter anderem an den Konsultationen der Städte und Regionen zu den nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) der UNO teil. Sridharan, der in seiner Eigenschaft als Präsident des internationalen Städtenetzwerks ICLEI rund 2.000 Gebietskörperschaften vertritt, wird vor allem für schnelles Handeln im Klimaschutz, klimafreundlichere Mobilität und mehr Klimagerechtigkeit eintreten. Außerdem wird er für das Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 und den UNO-Standort Bonn werben.
„Wirksamer und schneller Klimaschutz ist der Schlüssel zum Erreichen der nachhaltigen Entwicklungsziele und damit zu unser aller Zukunft. Das geht nur gemeinsam.“ Diese Botschaft wird Sridharan bei der Eröffnung des Konferenzsegments „Partnerschaften für ambitionierten Klimaschutz: Potenziale der lokalen Ebene ausschöpfen“ überbringen, die er am Sonntag gemeinsam mit den Nachhaltigkeitsexperten Jeffrey Sachs und Cynthia Rosenzweig bestreiten wird.
„Städte und Regionen sind der entscheidende Motor des Erfolgs – mitten im urbanen Zeitalter ist jetzt der Moment, unsere Innovationskraft und unsere Erfahrung nicht mehr nur in Kooperationen, sondern in eine urbane Ära des Lebens einzubringen“, sagt Sridharan. Gemeinsam mit ICLEI wird Bonn deshalb unter dem Namen „Urban Era 4 Life“ ein neues Format der Zusammenarbeit generieren, das jährlich in einer neuen Konferenz in Bonn sichtbar sein soll, eng verknüpft mit den Halbjahresverhandlungen der Klimarahmenkonvention. Städte, Wissenschaft und Politik sind dabei gleichermaßen von Bedeutung. „Bonner OB plädiert in New York für mehr Klimagerechtigkeit“ weiterlesen

Mitgliederversammlung der Bonner GRÜNEN | Klimaschutz und Mobilitätswende in Bonn

Uns alle bewegt in diesen Tagen die Frage, wie wir dem Klimawandel noch Einhalt gebieten und uns an die bereits unausweichlichen Veränderungen unseres Klimas anpassen können. Auch im grünen Wahlprogramm für die Kommunalwahl 2020 soll die Frage, wie wir unser Klima schützen und uns und unsere schöne Stadt an die Veränderungen in Bonn anpassen können, ein zentraler Bestandteil sein.

Auf ihrer Mitgliederversammlung wollen sich die Bonner GRÜNEN darüber austauschen, welche Ideen und Ansätze die Grünen in Bonn haben. Welche Möglichkeiten bestehen auf kommunaler Ebene und welche Maßnahmen sollen ergriffen werden, um einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten? Welche Möglichkeiten gibt es, unsere Mobilität zu verändern? Mit welchen Maßnahmen können Flächen geschützt werden und welche Anpassungen sollten vorgenommen werden, damit unsere Stadt auf die Veränderungen im Klima vorbereitet ist?

Mitgliederversammlung der Bonner GRÜNEN

Samstag, den 7. September 2019
um 16 Uhr
in der ESG, Königstr. 88

Bäume gehen für den Klimaschutz auf die Straße

Bäume gehen für den Klimaschutz auf die Straße
Der diesjährige Jahrespartner der Stadt Bonn „Oro Verde – die Tropenwaldstiftung“ zieht am Freitag, 21. Juni 2019, ab 12 Uhr gemeinsam mit Baum-Stelzenläufer von der Gruppe „Pantao“ und kostümierten Darstellern als Faultier und Papagei durch die Bonner Innenstadt, um für den Wald- und Klimaschutz zu werben.

Die Aktion findet einen Tag vor dem Global Landscape Forum statt, dem weltweit größten internationalen Fachforum rund um Landwirtschaft und Wald. Die Baumstelzen-Läufer sind bis 16 Uhr in der Stadt unterwegs. Los geht es um 12 Uhr auf dem Friedensplatz.

Jahrespartnerschaft 2019
Aktueller Jahrespartner ist die Tropenwaldstiftung „Oro Verde“, die 2019 ihr 30-jähriges Bestehen feiert. Die Stiftung verbindet die Themen Biodiversität, Klimaschutz und Armutsbekämpfung, die auch am internationalen Standort Bonn prägend sind.
Seit dem Jahr 2000 lädt die Stadt Bonn alljährlich eine in Bonn ansässige internationale Organisation zu einer Jahrespartnerschaft ein. Die Organisation hat die Möglichkeit, sich und ihre Themenfelder in einer Reihe zu präsentieren.

Stadt Bonn startet neue Klimaschutzkampagne

Klimafreundliches Handeln kann ganz einfach sein und zugleich das eigene Leben bereichern. Das zeigt die neue Klimaschutzkampagne der Stadt Bonn, die Ende Mai unter dem Motto „Neu denken. Einfach handeln. Gemeinsam fürs Klima.“ startet. In der Kampagne wirken Bonnerinnen und Bonner mit, die bereits heute in ganz verschiedenen Alltagsbereichen klimafreundlich handeln.

Anstatt den moralischen Zeigefinger zu erheben, betont die neue Klimaschutzkampagne den persönlichen Mehrwert, den klimafreundliches Handeln für jede und jeden mit sich bringt. Es handelt sich um eine Mitmach-Kampagne, die vorhandenes Engagement sichtbar macht und andere dazu motiviert, sich im eigenen Alltag ebenfalls mit dem Thema Klimaschutz zu beschäftigen.

Klimaschutz ist kein Verzicht, sondern häufig ein Gewinn
„In unserer Arbeit stellen wir immer wieder fest: Es gibt in Bonn bereits zahlreiche klima-aktive Menschen, die in ihrem Alltag klimafreundlich handeln“, so Kampagnenmanagerin Marion Wilde von der Leitstelle Klimaschutz der Stadt Bonn. „Von diesen engagierten Personen habe ich erfahren: Klimaschutz heißt nicht Verzicht! Es geht oft vielmehr darum, sich neue Gewohnheiten anzueignen. Und die können am Ende sogar ein Gewinn sein.“
Wie einfach Handeln ist, zeigen die Protagonisten der Klimaschutzkampagne: Klima-aktive Bonnerinnen und Bonner, die sich in ganz verschiedenen Handlungsfeldern engagieren. Da sind Imke Feist und Miriam Brink, die mit ihrem Urban-Gardening-Projekt Stadtfrüchtchen seit 2017 das Motto verfolgen: „Ernten statt einkaufen“. Oder Gunnar und Corina Zander, die ihr geerbtes Mehrfamilienhaus in Pützchen energetisch saniert haben und nun dank niedriger Heizkosten entspannt in die Zukunft blicken können. Paul Kurz ist begeisterter Lastenrad-Fahrer und engagiert sich in dem Projekt Velowerft, in welchem acht Lastenräder gebaut wurden und nun in den Nachbarschaften verliehen werden. „Stadt Bonn startet neue Klimaschutzkampagne“ weiterlesen

Vortrag: Urbanisierung und Klimawandel im Geozentrum der Universität Bonn

In einem Vortrag am Mittwoch, 9. Januar 2019, um 18.15 Uhr im Geozentrum der Universität Bonn, Hörsaal II, Meckenheimer Allee 176, wird der Zusammenhang von Urbanisierung und Klimawandel erläutert. Der Vortrag in englischer Sprache kann bei freiem Eintritt und ohne Anmeldung besucht werden.

Das Wachstum der Städte wird oft als Risikoverstärker für Klimakatastrophen dargestellt. Dabei bietet die Urbanisierung grundsätzlich auch Chancen, Risiken entgegenzuwirken. Der Vortrag stellt positive und negative Auswirkungen von Urbanisierung dar und liefert Vorschläge, wie man Städte künftig besser an Umwelt- und Klimabedingungen anpassen könnte. Organisiert wird die Veranstaltung von der Universität der Vereinten Nationen.

Veranstaltungsreihe zum internationalen Katastrophenschutz

Die Stadt Bonn bietet gemeinsam mit der Universität Bonn und vielen weiteren Partnern im Wintersemester 2018/2019 erstmals Infoveranstaltungen zum Thema „Internationaler Katastrophenschutz und Risikomanagement“ an.

Zur Förderung der Vernetzung und des Austausches der in Bonn ansässigen nationalen und internationalen Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Privatwirtschaft wurde im Jahr 2017 auf Initiative der Stadt Bonn das Bonner Netzwerk Internationaler Katastrophenschutz und Risikomanagement gegründet. Weitere Infos zu den Unterstützern und zur Veranstaltungsreihe im Wintersemester 2018/2019 gibt es auf www.bonn.de/netzwerk-katastrophenschutz.