Schlagwort-Archive: Polizei Bonn

Die Bonner Polizei erreichen Sie telefonisch über die Rufnummer 0228/150, im Internet hier auf der Homepage der Polizei Bonn und in dringenden Fällen über den Polizeinotruf: 110.

Mordfall an der elfjährigen Claudia Ruf: Polizei informiert in Hemmerden über bevorstehende DNA-Reihenuntersuchung

23 Jahre nach dem Mord an der elfjährigen Claudia Ruf haben die Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft neue Ansätze, die zur Aufklärung des Verbrechens führen sollen. Dazu gehört auch eine DNA-Reihenuntersuchung ( siehe unsere Pressemeldung vom 15.11.2019 ).

Am Samstagvormittag (16.11.2019) haben Polizeibeamtinnen und -beamte des Rhein-Kreis Neuss 800 Männer im Grevenbroicher Ortsteil Hemmerden zu der bevorstehenden DNA-Reihenuntersuchung eingeladen. Dort werden die Männer, die 1996 zwischen 14 und 70 Jahre alt waren, ab dem kommenden Wochenende (23.11.-24.11.2019) zur Speichelprobenabgabe gebeten.

Die Beamtinnen gingen von Haus zu Haus und waren außerdem mit ihrer Mobilen Wache auf dem Kirchplatz in Hemmerden für die Menschen ansprechbar. Vorort erhielt die Beamtinnen und Beamten viele positive Rückmeldungen zu den anstehenden Ermittlungsmaßnahmen sowie den 2000 Informationsbroschüren (siehe Anlage), die an die Haushalte in Hemmerden verteilt worden sind.

DNA-Reihenuntersuchung beginnt am 23. November

Am Vormittag kamen drei Männer spontan zur Mobilen Wache und wollten dort schon heute ihre Speichelprobe abgeben. Dies ist aber erst an den kommenden beiden Wochenenden in der

Gemeinschaftsrundschule Schulstraße 5 41516 Grevenbroich-Hemmerden

Straße zu folgenden Zeiten möglich

Samstag, 23.11.2019, von 10 Uhr bis 18 Uhr

Sonntag, 24.11.2919, von 10 Uhr bis 18 Uhr

Samstag, 30.11.2019, von 10 Uhr bis 18 Uhr

Sonntag, 01.12.2019, von 10 Uhr bis 18 Uhr

Film zu DNA-Untersuchung

Ein kurzer Film des Landeskriminalamtes NRW, das auf der Webseite https://bonn.polizei.nrw/MKRuf anzusehen ist, erklärt den Ablauf einer DNA-Reihenuntersuchung.

Mobile Wache auch in der kommenden Woche in Hemmerden

Auch in der kommenden Woche wird die Polizei für die Menschen in Hemmerden ansprechbar sein. Die Mobile Wache wird von Montag bis Freitag, jeweils in der Zeit von 15.00 Uhr bis 20:00 Uhr auf dem Kirchplatz stehen.

Polizei bittet um Hinweise / Hinweistelefon geschaltet

Neben der DNA-Reihenuntersuchung bitten die Ermittler aber auch um Hinweise aus der Bevölkerung. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach hat für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, 5000 Euro ausgelobt.

Hinweise werden über das Hinweistelefon: 02131-300-25252 sowie das Hinweisformular auf der Webseite https://bonn.polizei.nrw/MKRufhttps://bonn.polizei.nrw/MKRuf entgegengenommen.

Seit der Bekanntgabe der neuerlichen Intensivierung der polizeilichen Ermittlungsmaßnahmen sind bei der Mordkommission bislang ein Dutzend Hinweise eingegangen.

Polizei vorort: Die Mobile Wache der Polizei des Rhein-Kreis-Neuss wird auch in der kommenden Woche auf dem Kirchplatz in Hemmerden stehen.
Polizei vorort: Die Mobile Wache der Polizei des Rhein-Kreis-Neuss wird auch in der kommenden Woche auf dem Kirchplatz in Hemmerden stehen.

 

800 Männer aus Hemmerden wurden zur DNA-Reihenuntersuchung eingeladen.Außerdem wurden Informationsbroschüren zu den aktuellen Ermittlungen verteilt.
800 Männer aus Hemmerden wurden zur DNA-Reihenuntersuchung eingeladen.Außerdem wurden Informationsbroschüren zu den aktuellen Ermittlungen verteilt.

Phantombildfahndung: 91-Jährige aus Königswinter wurde Opfer von Telefonbetrügern – Polizei fahndet nach „Falschem Polizeibeamten“

Am vergangenen Donnerstag (07.11.2019) wurde eine 91-jährige Frau aus Königswinter Opfer von Telefonbetrügern, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgegeben hatten.

Die Betrüger hatten sich bei der Frau gemeldet und vorgegeben, in einem aktuellen Einbruchsfall zu ermitteln. Bei den Ermittlungen hätten sich auch Hinweise auf die Daten der Seniorin ergeben. Durch geschickte Gesprächsführung und wechselnde Anrufer überzeugten die Telefonbetrüger die 91-Jährige in der Folge davon, dass ihr Geld auf der Bank nicht sicher sei.

Die Seniorin hob daraufhin rund 23.000,- Euro bei ihrer Bank ab und übergab es später an einen Tatverdächtigen (siehe dazu auch unsere Pressemeldung vom 08.11.2019, 11:40 Uhr).

Von diesem Tatverdächtigen konnte vom Landeskriminalamt ein Phantombild erstellt werden.

Da die bisherigen Ermittlungen nicht zur Identifizierung des Mannes geführt haben, veröffentlicht die Bonner Polizei nun auf richterlichen Beschluss ein vom Landeskriminalamt erstelltes Phantombild des unbekannten Geldabholers.

Wem kommt der Mann bekannt vor oder wer kann Angaben zur Person machen? Das zuständige Kriminalkommissariat 24 nimmt ihre Hinweise unter der Telefonnummer 0228 15-0 entgegen.

Wie Sie sich vor der Masche schützen können, erfahren Sie hier: https://polizei.nrw/artikel/betrueger-geben-sich-am-telefon-als-polizeibeamte-aus

Phantombild
Phantombild

Bonn-Nordstadt: Kriminalpolizei ermittelt nach Straßenraub

Zwei bislang unbekannte Männer sollen in der Nacht zu Sonntag (10.11.2019) einen 25-Jährigen in der Bonner Nordstadt beraubt haben. Der Geschädigte ging zur Tatzeit gegen 03:20 Uhr von der Stadthauspassage kommend in Richtung Maxstraße über den Platz an der Ecke Weiherstraße/Franzstraße. Dort wurde er nach bisherigem Kenntnisstand von zwei Männern angepöbelt und zur Herausgabe seiner Geldbörse aufgefordert. Als er diese hervorholen wollte, soll einer der beiden ihn mit der Faust zu Boden geschlagen haben. Im Anschluss liefen die Männer mit seiner Geldbörse in unbekannter Richtung davon.

Die unbekannten Tatverdächtigen werden auf der Grundlage von Zeugenangaben wie folgend beschrieben werden:

Bonn-Nordstadt: Kriminalpolizei ermittelt nach Straßenraub weiterlesen

Königswinter: „Falsche Polizeibeamte“ erneut erfolgreich – 91-Jährige wurde Opfer der Telefonbetrüger

Erneut ist eine Seniorin am gestrigen Donnerstag (07.11.2019) Opfer von Telefonbetrügern geworden, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgegeben hatten.

Die Betrüger meldeten sich bei der 91-Jährigen und gaben vor, in einem aktuellen Einbruchsfall zu ermitteln. Bei den Ermittlungen hätten sich auch Hinweise auf die Daten der Seniorin ergeben. Durch geschickte Gesprächsführung und wechselnde Anrufer überzeugten die Telefonbetrüger die 91-Jährige in der Folge davon, dass ihr Geld auf der Bank nicht sicher sei. Die Seniorin hob daraufhin rund 23.000,- Euro bei ihrer Bank ab. In weiteren Telefonaten wurde sie dann angewiesen, das Geld an der Hauseingangstür einem Kriminalbeamten zu übergeben, weil es sich bei dem Geld angeblich um Falschgeld handele. Später würde man ihr dann „richtiges Geld“ vorbeibringen. Der bislang unbekannte Abholer, der das Geld schließlich gegen 13:00 Uhr abholte, kann nach bisherigen Feststellungen wie folgend beschrieben werden:

Etwa 1,80 m groß – schwarze Haare – schwarzer Vollbart – gedrungende Gestalt – blaue, glänzende, wattierte Jacke in billiger Optik – sprach akzentfrei Deutsch. Königswinter: „Falsche Polizeibeamte“ erneut erfolgreich – 91-Jährige wurde Opfer der Telefonbetrüger weiterlesen

Fahndungsrücknahme: Vermisste Zwölfjährige wurde angetroffen

Die Fahndung nach dem vermissten zwölfjährigen Mädchen aus Bonn-Bad Godesberg (siehe: Bonn-Bad Godesberg: 12-jähriges Mädchen vermisst – Polizei bittet um Mithilfe) wurde zurückgenommen. Sie wurde am Dienstagabend (05.11.2019) bei Bekannten in Ratingen angetroffen und zu ihrer Jugendhilfeeinrichtung zurückgebracht.

Foto-Fahndung: Trickdiebstahl im Schmuckgeschäft – Polizei fahndet nach unbekanntem Mann (Fotos im Artikel)

Ein bislang unbekannter Mann ist nach dem derzeitigen Ermittlungsstand verdächtig, am 15.07.2019 ein hochwertiges Armband aus einem Schmuckgeschäft in Königswinter-Oberpleis entwendet zu haben.

Zur Tatzeit gegen 12:15 Uhr ließ der Mann sich verschiedene Schmuckstücke zeigen. Durch ein gezieltes Ablenkungsmanöver gelang es ihm dann, ein Armband an sich zu nehmen und den Verkaufsraum zu verlassen. Zuvor war er von der Videoüberwachung des Geschäfts aufgezeichnet worden.

Da die bisherigen Ermittlungen bislang nicht zur Identifizierung des abgebildeten Tatverdächtigen geführt haben, werden nun auf richterlichen Beschluss Bilder des Mannes veröffentlicht.

Wer Angaben zur Identität des Mannes geben kann, setzt sich bitte mit dem Kriminalkommissariat 35 unter der Rufnummer 0228 15-0 in Verbindung. Foto-Fahndung: Trickdiebstahl im Schmuckgeschäft – Polizei fahndet nach unbekanntem Mann (Fotos im Artikel) weiterlesen

Serienstraftat: Unbekannter schlug in Bonn Seitenscheiben an 28 Autos ein Polizei bittet um Hinweise

In der Nacht zu Dienstag (05.11.2019) schlug ein bislang Unbekannter in der Bonner Innenstadt und in Bonn-Beuel die Fensterscheiben an mindestens 28 geparkten Autos und drei Schaufensterscheiben ein.

Am späten Montagabend ging um 22:50 Uhr die erste Meldung ein: Auf dem Bonner Friedensplatz sei eine Fensterscheibe eines Restaurants von einem Unbekannten eingeschlagen worden. Dies bestätigte sich. Rund 30 Minuten später wurde eine eingeschlagene Seitenscheibe eines Autos auf der Combahnstraße in Bonn-Beuel gemeldet. Vor Ort stellten die Beamtinnen und Beamten dort und der angrenzenden Kreuzstraße weitere Sachbeschädigungen an geparkten Fahrzeugen fest. Zeitgleich gingen weitere Anrufe zu beschädigten Fahrzeugen in Vilich, Schwarzrheindorf und Geislar ein. Bis 02:10 Uhr wurden zwei weitere eingeschlagene Fensterscheiben und insgesamt 28 beschädigte Autos festgestellt und entsprechende Strafanzeigen aufgenommen.

Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung und erster Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf einen dunkel gekleideten Radfahrer, der mit dem Tatgeschehen in Verbindung stehen könnte. Daher bittet die Polizei um Hinweise zu verdächtigen Personen:

Wer hat in der Zeit von 22:50 Uhr bis 02:10 Uhr in der City, in Beuel, Vilich, Schwarzrheindorf oder Geislar, eine Person gesehen, die möglicherweise mit einem Fahrrad unterwegs war oder mit den Taten in Verbindung stehen könnte? Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0228 15-0 entgegen.

Bonn-Bad Godesberg: Mutmaßlicher Ladendieb wurde mit Haftbefehl gesucht

In Untersuchungshaft befindet sich seit Freitag (01.11.2019) ein mutmaßlicher Ladendieb. Er war am Donnerstagnachmittag (31.10.2019) von den Ladendetektiven eines Supermarktes in Bad Godesberg auf frischer Tat beim Diebstahl von Alkoholika erwischt worden.

Zur Tatzeit gegen 16:15 Uhr wurde der 37-Jährige vom Personal des Marktes auf der Bonner Straße angesprochen. Hierauf reagierte er unmittelbar aggressiv und attackierte die Mitarbeiter mit Glasflaschen, wobei ein 40-Jähriger am Kopf verletzt wurde. Letztlich gelang es dem Personal, den Mann zu überwältigen. Zwischenzeitlich alarmierte Beamte der PW Bad Godesberg nahmen den 37-Jährigen vorläufig fest. Wie sich bei der folgenden Personalienüberprüfung herausstellte, wurde er bereits wegen räuberischem Ladendiebstahl mit Untersuchungshaftbefehl gesucht. Nachdem er in das Polizeipräsidium gebracht wurde, übernahm die Kriminalwache die weiteren Ermittlungen gegen ihn.

Am Freitag wurde dem 37-Jährigen, der der Polizei bereits wegen gleichgelagerter Delikte bekannt ist, der Haftbefehl von einer Eildienstrichterin verkündet. Im Anschluss wurde er in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Bonn-Zentrum: 16-Jähriger nach Auseinandersetzung am Bertha-von-Suttner-Platz in Haft

Bei einer Auseinandersetzung unter mehreren Personen am Bonner Bertha-von-Suttner-Platz am späten Donnerstagabend (31.10.2019) war ein 20-Jähriger lebensgefährlich und zwei weitere Männer im Alter von 16 und 19 Jahren verletzt worden. Drei Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen. Die Bonner Staatsanwaltschaft und Polizei nahmen die Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes auf (siehe dazu unsere Meldung vom 01.11.2019, 13:40 Uhr:).

Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass es zur Tatzeit gegen 22:50 Uhr zu einer zunächst verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei jeweils dreiköpfigen Personengruppen an der Berliner Freiheit kam. Als diese eskalierte, wurden Glasflaschen zerschlagen, um sie als Waffen einzusetzen. Ein 16-Jähriger soll in dem nun beginnenden tumultartigen Geschehen am Bertha-von-Suttner-Platz nach bisherigen Ermittlungen ein Messer gezogen und den 20-Jährigen schwer verletzt haben. Nach erfolgter ärztlicher Versorgung vor Ort wurde dieser mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Sein Zustand ist derzeit stabil.

Bonn-Zentrum: 16-Jähriger nach Auseinandersetzung am Bertha-von-Suttner-Platz in Haft weiterlesen

Bonn-Zentrum: Mehrere Verletzte bei Auseinandersetzung am Bertha-von-Suttner-Platz Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes

Bislang unklar sind der Geschehensablauf und die Hintergründe einer Auseinandersetzung unter mehreren Personen am Bonner Bertha-von-Suttner-Platz, bei der in der Nacht zu Freitag (01.11.2019) ein 20-Jähriger lebensgefährlich und zwei weitere Männer im Alter von 16 und 19 Jahren verletzt wurden. Drei Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen.

Die Bonner Staatsanwaltschaft und Polizei haben die Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen.

Gegen 22:50 Uhr Uhr hatten Anrufer per Notruf der Polizei eine Auseinandersetzung zwischen zwei Kleingruppen am Bertha-von-Suttner-Platz mitgeteilt. Sofort wurden mehrere Streifenwagen dorthin beordert. Vor Ort wurden drei Verletzte angetroffen, die in der Folge durch den Rettungsdienst medizinisch versorgt wurden. Zwei Verletzte wurden in Krankenhäuser gefahren. Für einen 20-jährigen Mann bestand nach Auskunft der Ärzte Lebensgefahr. Drei Männer im Alter von 16, 17 und 20 Jahren wurden vorläufig festgenommen und in das Polizeipräsidium gebracht.

Bonn-Zentrum: Mehrere Verletzte bei Auseinandersetzung am Bertha-von-Suttner-Platz Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes weiterlesen