Tag der offenen Moschee am 3. Oktober

Seit 1997 veranstalten die muslimischen Religionsgemeinschaften in Deutschland den bundesweiten Tag der offenen Moschee, und zwar in jedem Jahr am 3. Oktober. Das diesjährige Motto des Tages der offenen Moschee lautet: „Gute Nachbarschaft – bessere Gesellschaft“.

Mehr als 1.000 Moscheen nehmen mittlerweile deutschlandweit am Tag der offenen Moschee teil und tragen damit zum Dialog bei. Auch Bonner Moscheen öffnen an diesem Tag ihre Türen, bieten Moscheeführungen, Vorträge und Gespräche an. Die Bonnerinnen und Bonner sind herzlich eingeladen. „Tag der offenen Moschee am 3. Oktober“ weiterlesen

Mondfest der „Bönnsche Chinese“ im Kaiser Garden

Mondfest der „Bönnsche Chinese“ im Kaiser Garden
Mondfest der „Bönnsche Chinese“ im Kaiser Garden

Die Kultur- und Karnevals-Gesellschaft Bönnsche Chinese e.V. feiert am Mittwoch, den 4. Oktober 2017 um 19:30 Uhr – Einlass ab 18:30 Uhr ihr traditionelles Mondfest im Vereinslokal, China-Restaurant Kaiser Garden in Bornheim-Hersel.

Neben dem bekannt leckeren China-Buffet zum vergünstigten Preis, dürfen sich die Mitglieder und Gäste auch auf ein kleines Programm mit Musik und Tanz freuen.

Traditionell wird an diesem Abend auch wieder der chinesische Mondkuchen angeboten.

Stadt baut Feuerwehr-Übungshaus in Beuel

Die Stadt Bonn baut auf dem Gelände der Feuerwache II in der Maarstraße in Beuel ein Übungshaus. Der entsprechenden Planung hat der Rat in seiner Sitzung am Donnerstag, 28. September 2017, zugestimmt.

Das Haus benötigt die Feuerwehr, um dort verschiedene Einsätze zu trainieren. In dem zweistöckigen Gebäude sollen möglichst viele Einsatzszenarien bei der Brandbekämpfung realistisch simuliert werden können. Aus diesen Gründen erhält es unter anderem einen Balkon, ein Satteldach, das unterschiedlich geneigt ist, eine Dachgaube und eine Fertiggarage. Zu Übungszwecken, zur Verdunklung und als Schutz vor Betreten durch Unbefugte wird das Gebäude außerdem mit Fensterläden und Türen aus Stahl ausgestattet. „Stadt baut Feuerwehr-Übungshaus in Beuel“ weiterlesen

Am 2. Oktober nicht ohne Termin ins Dienstleistungszentrum Bonn

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass am Montag, 2. Oktober 2017, bereits alle Termine im Dienstleistungszentrum vergeben sind. Sie empfiehlt deshalb Bonnerinnen und Bonnern, die keinen Termin haben, den Behördengang – wenn möglich – auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Wer ohne Termin kommt, muss voraussichtlich mit erheblichen Wartezeiten rechnen oder kann unter Umständen gar nicht bedient werden.

Da das Besucheraufkommen an Brückentagen erfahrungsgemäß sehr hoch ist, bittet die Stadt außerdem darum, auch Anliegen, die ohne Termin bearbeitet werden, erst nach dem Feiertag zu erledigen. Dies betrifft vor allem das Abholen fertiger Dokumente (Ausweis, Führerschein, Personalausweis, Reisepass) und die Abmeldung von Fahrzeugen.

Keine Freibad-Privatisierung: Oberbürgermeister scheitert erneut mit ÖPP-Plänen

Zur Ablehnung der OB-Vorlage zur Einleitung der Freibäder-Privatisierung [1] in der gestrigen Sitzung des Stadtrats erklärt Dr. Michael Faber, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion:

Keine Freibad-Privatisierung: Oberbürgermeister scheitert erneut mit ÖPP-Plänen

Die Linksfraktion begrüßt die gestrige Ratsentscheidung, den Vorschlag von Oberbürgermeister Sridharan zur Suche privater Betreiber für die Freibäder zu verwerfen. Der Oberbürgermeister ist damit zum wiederholten Mal mit Privatisierungsplänen gescheitert. Dies war hier auch dringend geboten: Die Verwaltung konnte im Vorfeld schließlich nicht begründen, wie der Verlustbetrieb Freibäder von einem Investor bei gleichzeitigen Einsparungen für die Stadt wirtschaftlich betrieben werden sollte. Einsparungen auf Kosten von Besucherinnen und Besuchern sowie den betroffenen Beschäftigten wären dann die naheliegende und falsche Folge gewesen. Zudem ließ die Stadt Transparenz darüber vermissen, mit welchen potenziellen Investoren und mit welchen Inhalten offenbar bereits seit Monaten Gespräche in dieser Sache hinter den Kulissen geführt wurden. Nicht zuletzt hatten sogar die eigenen städtischen Berater in Bäderfragen den Betrieb der Freibäder über ein Modell öffentlich-privater Partnerschaften (ÖPP) als unrealistische Option bezeichnet. [2]  „Keine Freibad-Privatisierung: Oberbürgermeister scheitert erneut mit ÖPP-Plänen“ weiterlesen