Balkon-Events für ältere Mieter | Gute-Laune-Musik bringt Farbe in den Alltag von Senioren

Bonn, 15. April 2020 Musik ist ein gutes Rezept, um in Corona-Zeiten Abwechslung in den Alltag von Senioren zu bringen. Das zeigte am 9. April der Auftritt von Nele Büschgens und Luca Lis in der Paulinum-Seniorenwohnanlage an der Seehausstraße in Auerberg. Die beiden Schauspielschüler und Musiker machten den Auftakt zu den „Balkon-Events“, die das Wohnungsunternehmen Sahle Wohnen mit Unterstützung der sozialen Dienstleistungsgesellschaft Parea veranstaltet.

Vor jedem der drei Wohnhäuser in der Seehausstraße sangen Nele Büschgens und Luca Lis bekannte deutsche Schlager wie „Über den Wolken“ von Reinhard Mey, „Im Wagen vor mir“ von Henry Valentino oder „Ich will keine Schokolade“ von Trude Herr. Das Balkon-Publikum ließ nicht lange auf sich warten. Einige Senioren hörten gebannt zu, andere sangen begeistert mit.

Willi Bellinghausen singt Welthits für Paulinum-Bewohner

Direkt nach Ostern, am 14. April tourte der bekannte Vollblutmusiker Willi Bellinghausen mit seinem Keyboard durch die Paulinum-Wohnanlagen auf dem Hügel in Endenich, an der Seehausstraße in Auerberg und an der Thuarstraße in der Nordstadt. Er servierte den Senioren ein musikalisches Potpourri aus rheinischen Liedern und Welthits, wie zum Beispiel „I did it my way“  von Frank Sinatra. „Auch dieses Balkon-Event ist super angekommen. Es wurde geklatscht und gesungen. Mit einigen Songs hat er Senioren auch zu Tränen gerührt“, so Kundenbetreuerin Tanja Oehm.

In den nächsten Wochen werden Nele Büschgens und Luca Lis die Paulinum-Bewohner regelmäßig unter freiem Himmel mit Evergreens unterhalten. Die Bewohner können sich zudem auf eine sportliche Zugabe freuen. Am 16. April präsentiert der Physiotherapeut Markus Wodarz im Innenhof der Wohnanlage an der Thuarstraße und auf dem Parkplatz der Wohnanlage auf dem Hügel Gymnastikübungen, die auf den Balkonen zum Mitmachen einladen. Am 30. April wird er schließlich die Senioren aus der Wohnanlage an der Seehausstraße zu sportlicher Betätigung animieren.

Balkon-Events fördern Nachbarschaft auf Distanz

Die Idee für die Balkon-Events habe Sybille Jeschonek, Leiterin der Unternehmenskommunikation, gehabt, berichtete Kundenbetreuerin Tanja Oehm. Gemeinsam mit der Parea habe man dann vor Ort nach Musikern und Dienstleistern gesucht, um diese Idee so schnell wie möglich in die Tat umzusetzen. „Die Balkon-Events, die in der Regel zwischen 15 und 30 Minuten dauern, bringen nicht nur Farbe in den Alltag der Senioren, sie fördern in Zeiten der Kontaktsperre auch das Miteinander“, erklärte Parea-Mitarbeiterin Cornelia Giesecke-Fausten die Bedeutung der Events für das individuelle Wohlbefinden und den nachbarschaftlichen Zusammenhalt.

Das Unternehmen Sahle Wohnen

Sahle Wohnen ist als Wohnungsunternehmen Teil der gleichnamigen Unternehmensgruppe. Mit einem Bestand von mehr als 22.000 Wohnungen in über 40 Städten zählt das mittelständische Familienunternehmen, das auf eine über 50-jährige Geschichte zurückblicken kann, zu den führenden privaten Wohnraumanbietern in Deutschland.

Sahle Wohnen ist im öffentlich geförderten sowie im frei finanzierten Wohnungsbau tätig. Einen regionalen Schwerpunkt bilden Wohnanlagen in Nordrhein-Westfalen, z. B. in Bonn, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Köln und Münster. Darüber hinaus ist das Unternehmen auch in Berlin, Hamburg und Frankfurt am Main aktiv und wächst stetig. Neue Bauprojekte im mehrstelligen Wohneinheitenbereich sind in Aschaffenburg (Spessart-Gärten), Bensheim (Meerbachsportplatz), Bonn (Holzlar-Roleber), Düsseldorf (Wersten), Griesheim (Konversion Süd-West), Hamburg (Bergedorf), Köln-Porz (Neue Mitte), Mainz (Zollhafen und Heiligkreuz-Viertel), Mannheim (Franklin-Mitte), Münster (Kinderhaus und Zentrum Nord), Velbert (Sternbergstraße), Wolfsburg (Nordsteimke/Hehlingen) und Wuppertal-Barmen (Fürstenstraße) geplant oder befinden sich in der Entstehung.

Für größtmögliche Kundennähe sorgen 19 regionale Kundencenter und Servicebüros sowie das Engagement im Rahmen der gemeinnützigen Dienstleitungsgesellschaft Parea, die nachhaltig nachbarschaftliches Miteinander, das aktive Seniorenwohnen und mit den Großtagespflegeeinrichtungen „Kleine Knirpse“ die Betreuung von Kindern unter drei Jahren fördert. Die Hauptverwaltung des Unternehmens ist seit seiner Gründung in Greven ansässig.

In Bonn zählen rund 2.550 Wohnungen zum Bestand, der sich über 89 Wohnquartiere erstreckt. Große Wohnanlagen befinden sich in Bonn-Nord rund um die Königsberger Straße (268 Wohnungen) und an der Landsberger Straße (rd. 110 Wohnungen) in Tannenbusch, am Sachsenweg im Zentrum (155 Wohnungen) und an der Thuarstraße in Bonn-Nord (216 Wohnungen+13 RH). Einen Großteil der Wohnungen kaufte Sahle Wohnen im Jahr 2003 von der Stadt Bonn und modernisierte sie fast alle innerhalb von vier Jahren. Außerdem baute das Unternehmen in den vergangenen Jahren 94 Seniorenwohnungen an der Seehaus- und Thuarstraße sowie 235 sonstige Wohnungen in Bonn neu, die zum größten Teil öffentlich gefördert sind. Im Stadtteil Endenich entstand an der Straße Auf dem Hügel als letztes Neubauprojekt eine Wohnanlage mit 103 Mietwohnungen ebenfalls mit öffentlicher Förderung. Insgesamt sind über 700 Wohnungen des Unternehmens in Bonn öffentlich gefördert.

Eine Besonderheit der Unternehmensgruppe Sahle Wohnen ist die enge Verzahnung von Bau- und Wohnungswirtschaft. Alle wesentlichen Einzelleistungen von der Planung der Wohnanlagen und Einfamilienhäuser über den Bau, Verkauf und Betrieb bis hin zur dauerhaften Vermietung werden von Teilen der Gruppe in steter Abstimmung miteinander erbracht.

Weitere Informationen unter www.sahle.de

Über Parea

Parea, im Jahr 2000 vom Wohnungsunternehmen Sahle Wohnen initiiert, ist eine bislang einzigartige gemeinnützige Initiative der privaten Wohnungswirtschaft. Der Name „Parea“ stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet „Miteinander“.

Bedingt durch den gesellschaftlichen Wandel sind die Herausforderungen an das Quartiersmanagement heute vielfältiger als früher. Parea bringt sich deshalb aktiv in die Entwicklung des sozialen Lebens in den Wohnvierteln ein, in denen sie tätig ist. Ziel aller Aktivitäten ist, das Miteinander der Bewohner zu verbessern, soziales Engagement zu fördern und Hilfen im und für den Alltag der Bewohner zu organisieren. Das Konzept der Parea-Arbeit besteht aus drei Säulen. Erstens: der Kindergroßtagespflege „Kleine Knirpse“, die eine qualifizierte U3-Betreuung bietet. Zweitens: dem „Aktiven Seniorenwohnen“, das Veranstaltungs- und Unterstützungsangebote für Menschen der Generation 60+ umfasst. Und drittens: nachbarschaftlichen Aktivitäten, die sich an verschiedene Generationen und Kulturen richten. Mit ihrer Arbeit leistet Parea stets auch Hilfe und Anschub zur Selbsthilfe. Das heißt, die Bewohner werden dazu ermutigt, selbst aktiv zu werden, indem sie ihre Ideen, Wünsche und Fähigkeiten bei der Gestaltung von Gemeinschaftsaktivitäten einbringen oder auch eigene nachbarschaftliche Initiativen entwickeln.

Parea ist als gemeinnützige Gesellschaft organisiert und finanziert sich aus Spenden und Zuwendungen der Wohnungswirtschaft sowie öffentlichen Zuschüssen und Projektmitteln. Die Gesellschaft, die gegenwärtig an rund 50 Standorten in 21 Städten mit Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen tätig ist, versteht sich als Teil eines lokalen Netzwerks und kooperiert mit zahlreichen Partnern aus dem sozialen und gesellschaftlichen Bereich. Parea ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe in Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen unter www.parea.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.