Letzte Gelegenheit zur Briefwahl – Urnenwahlräume öffnen am Sonntag

Bundestagswahl

Eine Rekordzahl an Briefwahlanträgen kann das Bonner Wahlamt bei der diesjährigen Bundestagswahl verzeichnen: Rund 99.000 Anträge wurden schon gestellt – davon sind bisher 59.000 Rückläufe beim Wahlamt eingetroffen. Für die Urnenwahl am Sonntag, 26. September 2021, öffnen von 8 bis 18 Uhr 177 Wahlräume im Stadtgebiet. Mit der Plakatkampagne „Bonn geht wählen. Verschenken Sie Ihre Stimme nicht.“ wirbt die Stadt Bonn derzeit bei allen Bürger*innen dafür, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Das Wahlamt empfiehlt, Briefwahlanträge jetzt nicht mehr auf dem Postweg zu stellen, da die Zeit für die postalische Zustellung und Rücksendung knapp werden könnte. Online-Anträge sind noch bis Mittwoch, 22. September, um 12 Uhr möglich. Persönlich im zuständigen Wahlbüro können Briefwahlanträge noch bis Freitag, 24. September, um 18 Uhr gestellt werden – die ausgefüllten Unterlagen können dort direkt in die Wahlurne eingeworfen werden.

Wer Briefwahlunterlagen beantragt, aber nicht erhalten hat, kann noch bis Samstag, 25. September, um 12 Uhr Ersatzunterlagen in den Wahlbüros bekommen. Die Briefwahlunterlagen werden nur den Antragstellenden persönlich ausgehändigt. Vor Ort kann am Samstag nur noch im Stadthaus gewählt werden, wer in den Bezirksrathäusern Ersatzunterlagen erhält, muss den Wahlbrief selbst zum Stadthaus bringen. Wer nachweislich plötzlich krank wird, kann die Unterlagen laut Bundeswahlordnung noch bis Sonntag, 15 Uhr, in den Wahlbüros gegen Vollmacht an Dritte ausstellen lassen.

Alle Wahlbriefe müssen spätestens bis Sonntag um 18 Uhr bei der Wahlbehörde im Stadthaus, Berliner Platz 2, eingegangen sein, um noch mitgezählt zu werden. Die Wahlbriefe können in den Nachtbriefkasten am Stadthaus eingeworfen oder zu den Öffnungszeiten an der Information im Stadthaus abgegeben werden. Was nicht geht: Es können keine Briefwahlunterlagen am Sonntag in den Wahlbüros und den Wahlräumen abgegeben werden. Letzte Gelegenheit zum Einwurf der Wahlbriefe in die Briefkästen an den Bezirksrathäusern ist am Freitag.

Wahlräume am Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet
Die 177 Wahlräume im Bonner Stadtgebiet sind am Sonntag von 8 bis 18 geöffnet. Wer am Wahlsonntag per Urnenwahl seine Stimme abgeben möchte, sollte sich vorab über den genauen Standort seines Wahlraums informieren. Die Adresse steht auf der Wahlbenachrichtigung. Unter www.bonn.de/bundestagswahl gibt es eine Suchfunktion, mit deren Hilfe Wahlberechtigte sich unter Eingabe ihrer Adresse ihren Wahlraum im Stadtplan anzeigen lassen können. Mitzubringen sind der Personalausweis oder der Reisepass sowie nach Möglichkeit die Wahlbenachrichtigung. Aus Infektionsschutzgründen werden alle Bürger*innen außerdem darum gebeten, einen eigenen Kugelschreiber mitzubringen.

Nach der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW besteht in den Brief- und Urnenwahlräumen die Pflicht zum Tragen mindestens einer medizinischen Mund-Nase-Bedeckung. Ausnahmen sind mit ärztlichem Attest möglich. Ein 3G-Nachweis ist grundsätzlich nicht notwendig. Wie bereits bei der Kommunalwahl im vergangenen Jahr gelten darüber hinaus in den Wahlräumen die üblichen Abstands- und Hygieneregeln. Piktogramme, Hinweisschilder und Wegemarkierungen machen vor Ort darauf aufmerksam. Es gilt ein Mindestabstand von 1,50 Metern. Handdesinfektionsmittel ist in allen Wahlräumen vorhanden. Die Wahlkabinen und Urnen werden regelmäßig desinfiziert und die Wahlräume regelmäßig gelüftet.

Ergebnisse am Sonntagabend im Internet
Über die Bonner Ergebnisse können sich alle Interessierten am Sonntagabend im Internet unter www.bonn.de/bundestagswahl informieren. Um 18 Uhr schließen die Wahllokale und die Auszählung beginnt. Die Schnellmeldungen aus den einzelnen Stimmbezirken werden live über die Online-Anwendung Votemanager veröffentlicht.

Informationen rund um die Wahl gibt es unter www.bonn.de/bundestagswahl. Bei Fragen ist das Team des Wahlamtes der Stadt telefonisch unter 0228 – 77 22 55 und per E-Mail an wahlen@bonn.de erreichbar.