Stadt Bonn registriert kaum Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen | Aktuelle Corona Zahlen für Bonn

Corona in Bonn

Stadtordnungsdienst und Wache GABI ziehen eine positive Bilanz für Samstag, 24. April 2021, den ersten Tag, an dem sie sogenannte Bundes-Notbremse auch in Bonn galt. Besonders groß war der Informationsbedarf in der Bevölkerung.

Am Freitag und Samstag gingen bei der Leitstelle des Stadtordnungsdienstes gut 1.100 Anrufe von Bürgerinnen und Bürgern ein, die Fragen zu den neuen Regeln hatten und beraten wurden. Ab 22 Uhr am Samstag nahmen die Anrufe deutlich ab, ein erstes Anzeichen darauf, dass auch der Aufenthalt im Freien zur Ruhe kam. Auch die Mitarbeitenden der Wache GABI wurden bei den üblichen Streifen von vielen Passanten auf die Neuerungen im Gesetz angesprochen.
Nach 22 Uhr mussten der Stadtordnungsdienst lediglich 25 Personen, die draußen angetroffen wurden, auf die Ausgangsbeschränkungen hinweisen und mündlich ermahnen. Auf Anzeigen konnte verzichtet werden, da sich alle unmittelbar auf den Heimweg gemacht haben.

Außerdem fiel während der Streifenfahrt ein geöffneter Waschsalon auf. Der Mitarbeiter wurde angesprochen und informiert, daraufhin wurde der Salon sofort geschlossen. Auch hier konnte von einer Anzeige abgesehen werden, da es keinen Kundenkontakt gab.

Maskenverweigerung in der Innenstadt
Anders verhielt es sich am Samstag gegen 22.30 Uhr bei einem Schnellrestaurant in der Bornheimer Straße. Aufgrund eines Bürgerhinweises über Außerhaus-Verkauf bei dem Restaurant wurden bei einer Kontrolle drei Pkw am Drive-In-Schalter angetroffen. Gemeinsam mit der Polizei wurden die Personen angesprochen, belehrt und mündlich verwarnt. Auch diese Personen haben dann unmittelbar den Heimweg angetreten. Der Verantwortliche in dem Restaurant wurde entsprechend belehrt, denn nach 22 Uhr darf nur noch Lieferservice angeboten werden. Der Außerhaus-Verkauf wurde eingestellt und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erteilt. Darüber hinaus gingen noch Meldungen über drei weitere Personengruppen im Stadtgebiet ein. Die Personen flüchteten, als der Stadtordnungsdienst eintraf.

Die Streifen der Wache GABI stellten außerdem fest, dass über den Tag verteilt immer noch 30 bis 40 „Maskenverweigerer“ an die in der Innenstadt geltende Maskenplicht erinnert werden mussten.
In der Zeit von 17 bis 21 Uhr waren auffallend viele jüngere Personen in der Innenstadt unterwegs, nach 22 Uhr wurden dann nur noch wenige Personen angetroffen und auf die Ausgangsbeschränkungen hingewiesen.

Ab 22.30 leergefegte Straßen
Gegen 22.30 Uhr waren die Straßen wie leer gefegt. Auch alkohol- und suchtkranke Menschen waren nur noch vereinzelt zu beobachten. Obdachlose, die auf der Straße lebten, hatten ihr Nachtlager schon aufgeschlagen und zogen sich zurück.

Regelmäßig waren die Mitarbeitenden der Wache GABI am Brassertufer, Hofgarten, ZOB und Friedensplatz sowie in der übrigen Innenstadt unterwegs. Nach 0 Uhr wurde nur vereinzelte Personen auf dem Heimweg angetroffen. Auch hier genügten gestern mündliche Ermahnungen.

Auch zwei angemeldete und bestätigte Demonstrationen konnten problemlos stattfinden. Es waren nur wenige Teilnehmende vor Ort, die sich an die Auflagen und Hygiene- und Abstandsregeln gehalten haben.

Elf Anzeigen am Frankenbad
Nicht ganz reibungslos ging es auf dem Vorplatz des Frankenbades zu. Trotz der entsprechenden Hinweise durch den Stadtordnungsdienst wollten einige Personen den Platz auch nach 22 Uhr nicht ohne Weiteres verlassen. Die Mitarbeitenden trafen viele Personen in geselligen Runden bei Musik und Getränken an. Elf Anzeigen wegen Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkungen waren die Folge. Der Frankenbadvorplatz wird auch am Sonntag und in den nächsten Tagen durch den Stadtordnungsdienst immer wieder kontrolliert.

Fazit
Das Fazit des Stadtordnungsdienstes: Die Bürgerinnen und Bürger, Gastronomie und Geschäfte halten sich an die neu geltenden Regeln und die Ausgangsbeschränkungen. Oberbürgermeisterin Katja Dörner bedankt sich bei allen: „Die große Akzeptanz der neuen Regeln macht der Stadt ihre Arbeit leichter. Wir setzen darauf, dass es mit dem Bündel von Maßnahmen von Bund und Stadt gelingt, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.“

Aktuelle Zahlen
Mit 185 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen, gerechnet auf 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner, ist der Bonner Inzidenzwert wieder etwas gefallen. 1.200 Menschen weisen derzeit eine akute, bestätigte Infektion auf, 2.777 Menschen befinden sich in Quarantäne. Die Gesamtzahl laborbestätigter Covid-19-Fälle ist damit auf 12.439 angewachsen, genesen sind 11.020 Personen, 219 Menschen sind verstorben.