Bonn-Zentrum: Bankmitarbeiter verhinderte Geldübergabe an Falsche Polizisten

Bonn-Plittersdorf: Falsche Polizeibeamte gaben sich zunächst als Enkel aus - 95-Jährige wird Opfer der Telefonbetrüger

Am Mittwoch (21.10.2020) meldeten sich wieder rund 20 Betroffene bei der Bonner Polizei und machten Angaben zu Anrufen von falschen Polizeibeamten. Die Täter riefen in diesen Fällen vorwiegend bei Bürgern aus der Bonner Südstadt, aber auch weiteren Bonner Stadtteilen sowie Wachtberg-Niederbachem an und gaben sich jeweils als ermittelnde Polizeibeamte aus.

Der Mitarbeiter einer Bonner Bankfiliale verhinderte dabei einen Betrug zum Nachteil einer 86-jährigen Frau aus Beuel. Auch sie war von angeblichen Polizeibeamten angerufen und aufgefordert worden, ihre Ersparnisse von der Bank zu holen und das Bargeld zur Sicherheit an Polizeibeamte zu übergeben. Von den Betrügern durch ständigen Telefonkontakt stark unter Druck gesetzt, fuhr sie zur Bank in die Bonner Innenstadt. Dort wurde ein Mitarbeiter misstrauisch, versagte die Auszahlung eines fünfstelligen Betrages und verständigte die Polizei. Die Beamten suchten die Dame, die zu diesem Zeitpunkt bereits wieder im Kontakt mit den Telefonbetrügern stand, an ihrer Wohnanschrift auf. Erst nach der Hinzuziehung einer Vertrauten konnte die verunsicherte Seniorin davon überzeugt werden, dass nun die richtige Polizei vor ihrer Türe steht. Zuvor hatten die Betrüger sich innerhalb des laufenden Gespräches durch die Eingabe des Notrufs 110 bei ihr legitimiert – durch das Abspielen von Freizeichen und der Weitervermittlung dachte die 86-Jährige, wirklich den Notruf gewählt zu haben. Tatsächlich war sie aber ausschließlich mit den Telefonbetrügern verbunden, da sie nicht aufgelegt hatte.

Nach der Anzeigenaufnahme und einem Sicherheitsgespräch vor Ort wurden auch die Opferschützer der Bonner Polizei zur weiteren Betreuung der Seniorin hinzugezogen. Das zuständige Kriminalkommissariat 21 hat die weitergehenden Ermittlungen zu den Fällen übernommen.

Die Polizei warnt: Betrüger geben sich als Polizisten aus und berichten z.B. von Einbrüchen in der Nachbarschaft oder anderen Straftaten und kündigen an, dass Sie möglicherweise das nächste Opfer sein könnten.

Seien Sie misstrauisch bei allen Anrufen – gesundes Misstrauen ist nicht unhöflich!

Geben Sie keine Auskünfte am Telefon! Die richtige Polizei befragt Sie am Telefon nicht nach Bargeld oder Wertgegenständen, die Sie zu Hause oder auf einer Bank haben – auch nicht im Rahmen von dringenden Ermittlungen.

Lassen Sie sich keine Angst machen und sich nicht unter Druck setzen!

Beenden Sie das Telefonat – legen Sie den Hörer einfach auf oder drücken Sie die entsprechende Taste am Telefon.

Informieren Sie sofort die Polizei über 110, indem Sie nach dem Auflegen selbst den Notruf der Polizei wählen. Vertrauen Sie sich zudem Angehörigen oder Bekannten an.

Händigen Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte aus!

Weitere Tipps zum Schutz vor Trickbetrügern: bonn.polizei.nrw.