Auerberger Bernhardschule samt OGS wird erweitert

Die KGS Bernhardschule in Auerberg wird um einen Zug vergrößert. Außerdem werden die Betreuungsmöglichkeiten für die OGS sowie das Schulgelände erweitert. Die Bezirksvertretung Bonn hat in ihrer Sitzung am 27. Juni 2018 die Entwurfsplanung und die Kostenberechnung beschlossen.

Das Projekt ist Teil der Rahmenkonzeption der Stadt Bonn zur Verwendung der Landesmittel aus dem Förderprogramm „Gute Schule 2020“. Für die Schulerweiterung und den OGS-Ausbau werden ein auf dem Grundstück vorhandener abgängiger Varielbau sowie ein Holzpavillon zurückgebaut und durch einen Neubau ersetzt. Dieses neue zweigeschossige Gebäude (KfW-Effizienzhaus 55-Standard) umfasst neben acht Klassenräumen auch zwei OGS-Räume mit OGS-Büro, eine Mensa für die gesamte Schule mit Ausgabe- und Spülküche sowie die dazugehörigen Nebenräume.

Die Planung des Neubaus hat das Städtische Gebäudemanagement mit der Behinderten-Gemeinschaft Bonn abgestimmt. Sämtliche Zugänge werden barrierefrei ausgeführt, die Einrichtung erhält eine behindertengerechte Toilette und die Barrierefreiheit des Obergeschosses wird durch einen Aufzug gewährleistet. Der Neubau wird statisch für die Nachrüstung einer Photovoltaikanlage vorgerüstet. Das Dach wird der Bürger Energie Rhein-Sieg eG, den Stadtwerken, sowie weiteren geeigneten Interessentinnen und Interessenten für die Installation einer PV-Anlage angeboten.

Da das neue Gebäude unter laufendem Schulbetrieb errichtet wird, muss für die Einrichtung der Baustelle und die Erschließung durch die Baufahrzeuge die angrenzenden „Festwiese“ genutzt werden. Nach Abschluss der voraussichtlich 20-monatigen Bauzeit wird die „Festwiese“ wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt.

Das gesamte Schulgelände wird umgestaltet, um ausreichend Platz für die künftig größere Zahl an Kindern zu bieten. Gemäß aktueller Berechnung belaufen sich die Kosten für die Gesamtmaßnahme auf etwas über sechs Millionen Euro.