Zehn grüne Haltestellen für Bonn

Mit weiteren zehn grünen Haltestellen wird die Smart City-Partnerschaft zwischen Ströer und der Bundesstadt Bonn in diesem Jahr mit Leben gefüllt. Ziel der Partner ist es, naturnahe Lösungen im Stadtgebiet zu forcieren. Gemeinsam mit SWB Bus und Bahn und der Firma Selders ist eines der bienenfreundlichen Pflanzendächer jetzt in Tannenbusch vorgestellt worden.

Personen von links nach rechts: Dachbegrünungsexperte Theo Selders, SWB Bus und Bahn Geschäftsführerin Anja Wenmakers, Ströer-Geschäftsführer Hermann Meyersick und OB Katja Dörner.
Personen von links nach rechts: Dachbegrünungsexperte Theo Selders, SWB Bus und Bahn Geschäftsführerin Anja Wenmakers, Ströer-Geschäftsführer Hermann Meyersick und OB Katja Dörner.

Oberbürgermeisterin Katja Dörner informierte gemeinsam mit Ströer-Geschäftsführer Hermann Meyersick und Anja Wenmakers, Geschäftsführerin SWB Bus und Bahn, über die Vorteile der Haltestellenbegrünung. Theo Selders stellte das Verfahren seiner Firma vor, das von ihm entwickelt wurde.

Stimmen zu den grünen Wartehallen
„Die bepflanzten Wartehäuschen verdeutlichen auf charmante Weise, dass auch die Begrünung relativ kleiner Flächen ökologisch sinnvoll sein kann“, sagte Katja Dörner. „Je mehr ‚grüne Inseln‘ wir in der Stadt haben, desto mehr dienen diese als Trittsteine, die Lebensräume von Insekten und anderer Arten miteinander verbinden. Deswegen hoffe ich, dass die grünen Haltestellen weitere Menschen dazu inspirieren, ihr Dach oder eine Fassade zu begrünen. Eigentümer*innen privat oder gewerblich genutzter Gebäude können für Dach- oder Fassadenbegrünungen Zuschüsse von bis 50 Prozent von der Stadt erhalten“, betonte die Oberbürgermeisterin. Weitere Informationen zum Förderprogramm gibt es unter www.bonn.de/klimafoerderung.

Anja Wenmakers ergänzt: „Insgesamt neun Haltestellen haben jetzt ein grünes Dach, zwei folgen noch in diesem Jahr und im kommenden Jahr freuen wir uns über weitere zehn begrünte Wartehäuschen. Für die smarte, grüne Stadt treiben wir zudem die Elektromobilität voran. Aber auch sonst liefert der Stadtwerkekonzern grüne Lösungen für die klimaneutrale Stadt: Wir sorgen für Photovoltaik-Anlagen auf öffentlichen Dächern und pflanzen tausende Bäume im Stadtwald. Wir machen Bonnerinnen und Bonnern grüne und smarte Angebote für einen klimafreundlichen und energieeffizienten Alltag.“

Alexander Stotz erläutert die Gründe für das Engagementvon Ströer: „Ströer stößt mit smarten Kommunikations- und Infrastrukturlösungen den lokalen, nachhaltigen Wandel an. Ziel ist es, Städte bei einer resilienten, umweltfreundlichen Stadtentwicklung zu unterstützen. Begrünungskonzepte sind Teil der Ströer Nachhaltigkeitsstrategie und der kommunalen Zusammenarbeit mit der Bundesstadt und den Stadtwerken Bonn.“

Hier locken grüne Dächer Bienen an
Nahrung finden Bienen & Co. auf dem Dach der Haltestelle Löbestraße am Bahnhof Bad Godesberg, die bereits im September 2020 begrünt wurde. Futter für Insekten und Schatten an heißen Sommertagen bieten jetzt die grünen Fahrgastunterstände an diesen Standorten:

  • Zwei Haltestellen am Knotenpunkt Tannenbusch Mitte
  • Haltestelle Albertus-Magnus-Straße
  • Haltestelle Gunterstraße
  • Haltestelle Nordstraße
  • Haltestelle Weberstraße
  • Haltestelle Werftstraße
  • Haltestelle Rathaus Hardtberg

Zwei weitere Haltestellen werden in 2021 ein Pflanzendach erhalten. Noch stehen diese Standorte nicht fest. Auf allen Dächern bindet Sedum Feinstaub und nutzt das Regenwasser. Sedum ist ein immergrünes Dickblattgewächs, dessen unterschiedliche Arten zu verschiedenen Zeiten blühen. Rund zehn verschiedene Pflanzen gehören zum Repertoir. Sie bieten den Insekten von Mai bis Oktober nektarreiche Blüten.

Grüne Vegetation senkt das Stresslevel
Medizinisch belegt ist die Relevanz städtischer Vegetation: Grün, das gut über die Stadt verteilt ist, kann erheblich dazu beitragen, Stress zu minimieren und psychische Erkrankungen zu verhindern. Das bestätigt eine Studie, die das Mannheimer Zentralinstitut für Seelische Gesundheit 2019 gemeinsam mit dem Mental mHealth Lab des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), dem Geografischen Institut der Uni Heidelberg und dem Heidelberg Institute for Geoinformation Technology (HeiGIT) vorgelegt hat. Ein weiterer Aspekt für mehr Stadtnatur: Grünflächen entlang innerstädtischer Straßen können nach einer Studie des KIT von 2012 die Luftverschmutzung um bis zu 30 Prozent reduzieren.

Weitere grüne SWB-Lösungen
Die Stadtwerke Bonn engagieren sich an verschiedenen Orten im Stadtgebiet für ein grünes Bonn. Gemeinsam mit der Stadt treibt das kommunale Unternehmen den Ausbau der Photovoltaik-Anlagen auf städtischen Gebäuden voran. Auf Kita-Dächern, dem Sportpark Nord und dem Dach des WCCB sind PV-Module installiert. Rund 400.000 Kilowattstunden Solarstrom werden damit jährlich erzeugt und 200 Tonnen CO2 eingespart.

Die SWB arbeiten seit 2009 mit der Stadtförsterei und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald im Rahmen der Baumpflanzaktion zusammen und haben seither rund 22.000 Bäume im Bonner Stadtwald gepflanzt. Dieses Engagement zur Verbesserung des Stadtklimas und für mehr Biodiversität und Resilienz des Kottenforsts wurde als Projekt der UN Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Im November 2021 ist die nächste Pflanzaktion geplant.

Darum engagiert sich Ströer
Ströers Ziel ist es, Städte dabei zu unterstützen, digitaler und nachhaltiger zu werden. Ströer besitzt das Knowhow und die Infrastruktur, um lokalen, resilienten Wandel anzustoßen und mit dem Aufbau von digitalen und nachhaltigen Infrastrukturlösungen die Entwicklung zur Smart City zu forcieren.