Wichtige Beschlüsse zu Bädern im Stadtbezirk Bonn

Der Rat der Stadt Bonn hat in seiner Sitzung am Montag, 28. Juni 2021, wichtige Beschlüsse für die Bäderlandschaft im Stadtbezirk Bonn gefasst.

Sanierung des Frankenbades
Der Rat hat beschlossen, für die Sanierung des Frankenbades im Bestand das Vergabeverfahren für die Planung einzuleiten.

Mit der Sanierung sollen zusätzliche quartiersbezogene Funktionen geschaffen werden. Das Frankenbad soll als Quartier- und Kulturbad ausgebaut werden. Unter dem Motto „In Kunst schwimmen“ sollen die Potenziale von Sport und Kultur ausgeschöpft werden. Durch verschiedene Aktivitäten und Angebote im Innen- und Außenbereich kann so ein neuer Raum für Bewegung und Begegnung entstehen – zum Beispiel mit Konzerten, Bäder-Kino, Lesungen, Podiumsdiskussionen und Ausstellungen. „Das Frankenbad hat einen zentralen Stellenwert für die Bürgerinnen und Bürger. Wir möchten mit dem Begegnungsort Frankenbad das Wir-Gefühl in der Altstadt fördern und das nachbarschaftliche Miteinander beflügeln“, so Oberbürgermeisterin Katja Dörner.

Auf eine Erweiterung des Sportbeckens von sechs auf acht Bahnen wird aufgrund des dafür erforderlichen Eingriffs in die Gebäudesubstanz verzichtet. Bei einer Sanierung des Frankenbades bleibt die Wettkampftauglichkeit für regionale Wettkämpfe und Schulwettkämpfe erhalten.

Die gesamten Kosten liegen aus heutiger Sicht voraussichtlich bei 34 Millionen Euro. Ein Beginn der Sanierung ist frühestens im Jahr 2024 möglich.

Hier die Beschlussvorlage: https://www.bonn.sitzung-online.de/public/vo020?VOLFDNR=10180&refresh=false&TOLFDNR=2005174

Wettkampfbad im Sportpark Nord
Da die Erweiterung des Sportbeckens im Frankenbad nicht sinnvoll ist und deshalb darauf verzichtet werden soll, hat der Rat die Verwaltung beauftragt, zu prüfen, ob das Schwimmbad im Sportpark Nord zu einem Wettkampfbad ausgeweitet werden kann. Hierzu ist ein zusätzliches 25m-Schwimmbecken erforderlich. Außerdem soll für die Sanierung des Sportparks einschließlich der Gebäude ein Zeit- und Finanzierungsplan erarbeitet werden.

Der Sportpark Nord ist die größte Sportanlage der Bundesstadt Bonn. Die Gesamtanlage wurde im Jahr 1970 in Betrieb genommen. Erweiterungs- und Sanierungsmaßnahmen der Anlagen des Sportparks Nord an der Kölnstraße sind in der Vergangenheit nur partiell und bedarfsabhängig vorgenommen worden. Sie entspricht deshalb nicht mehr den Anforderungen an ein modernes Sportzentrum und den heutigen Standards insbesondere im Hinblick auf Barrierefreiheit, Erschließung und Versorgung.

Für die Sanierung des Hauptgebäudes, Erweiterung der Schwimmflächen, Erneuerung der technischen Einrichtungen sowie die in diesen Bereichen erforderliche Herstellung der Barrierefreiheit geht die Verwaltung von Planungskosten von etwa 2 Millionen Euro aus.

Beschlussvorlage: https://www.bonn.sitzung-online.de/public/vo020?VOLFDNR=10562&refresh=false&TOLFDNR=2005193

Interimsbad
Um das Schul- und Vereinsschwimmen während der Umbauarbeiten im Sportpark Nord und im Frankenbad sicherzustellen, wird ein Interimsbad im Stadtbezirk Bonn erforderlich. Der Betreiber des Schwimmbades im Sportpark Nord, der Verein Schwimm- und Sportfreunde (SSF) Bonn, hat vor, dieses Interimsbad auf dem Gelände des Sportparks zu errichten. Das Interimsbad soll über ein 25 m-Becken mit 6 Bahnen und ein Lehrschwimmbecken verfügen. Der Rat hat die Verwaltung daher beauftragt, zu prüfen, ob die dafür erforderliche Fläche dem Verein kostenlos zur Verfügung gestellt werden kann.

Außerdem soll die Verwaltung prüfen, ob das Interimsbad zu einem noch festzulegenden Zeitpunkt von den SSF Bonn erworben werden kann. In der mittelfristigen Finanzplanung hat die Verwaltung hierfür eine Summe von 10 Mio. Euro kalkuliert.

Hier geht es zur Beschlussvorlage: DS 210798 https://www.bonn.sitzung-online.de/public/vo020?VOLFDNR=2000756&refresh=false