Themenreihe in der VHS Bonn: „Mobilität in Afrika“

Die „Afrikanischen Aspekte“ gehen in die nächste Runde
Seit mehreren Jahren führen das Deutsch-Afrikanische Zentrum und die Volkshochschule Bonn gemeinsam die Reihe „Afrikanische Aspekte“ durch. In diesem Semester schließt sie sich der VHS-Themenreihe zur Mobilität an und beleuchtet in fünf Veranstaltungen die Relevanz des Themas für den afrikanischen Kontinent. Die kostenfreien Veranstaltungen finden immer montags um 18 Uhr im Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1, statt.

Zum Auftakt am 10. Februar 2020 erzählt der Historiker und Maritim-Publizist Dr. Michael Berg „Die bewegte Geschichte der Liemba“, eines Passagierschiffes, das 1913 in Papenburg gebaut und dann in Einzelteile zerlegt zum Tanganjika-See in der Kolonie Deutsch-Ostafrika transportiert wurde. Dort fährt die Liemba bis heute, hat Kriege überlebt und zahllose Flüchtlinge aus Kriegsgebieten gerettet.

Am 2. März 2020 geht es um Eisenbahnen in Afrika und ihre kolonialhistorische und aktuelle Bedeutung für den Kontinent. Am 16. März 2020 sind Chinas neue Seidenstraße und ihre Auswirkungen für Afrika das Thema. Die Flipflopi, ein Schiff aus 30.000 Badelatschen, wurde zum Symbol des zivilgesellschaftlichen Engagements gegen Plastikmüll im indischen Ozean. Schiff und Initiative werden am 27. April porträtiert. Zum Abschluss der Reihe am 22. Mai schildert Stefan Klein, der langjährige Afrika-Reporter der Süddeutschen Zeitung, wie Boko Haram in Nigeria die Mobilität von Menschen erzwingt.

Auskünfte erteilt der Leiter des Fachbereichs Politik, Wissenschaft und Internationales der VHS Bonn, Andreas Preu, telefonisch unter der Nummer 0228 – 77 45 41 oder per E-Mail: andreas.preu@bonn.de. Ein Flyer und weitere Informationen sind auch unter www.vhs-bonn.de erhältlich.

VHS-Vortrag: Fledermäuse in Bonn

Fledermäuse leben meist unbemerkt an und in Gebäuden. Am Mittwoch, 25. September 2019, um 16.30 Uhr informiert Alexandra Königsmark über ihre Lebensweise und ihren Lebensraum in Bonn und Umgebung – denn der wird immer weiter eingeschränkt.

Der kostenfreie Vortrag im Haus der Natur, An der Waldau 50, erklärt auch, was für ihren Schutz getan werden kann.

Vortrag: Urbanisierung und Klimawandel im Geozentrum der Universität Bonn

In einem Vortrag am Mittwoch, 9. Januar 2019, um 18.15 Uhr im Geozentrum der Universität Bonn, Hörsaal II, Meckenheimer Allee 176, wird der Zusammenhang von Urbanisierung und Klimawandel erläutert. Der Vortrag in englischer Sprache kann bei freiem Eintritt und ohne Anmeldung besucht werden.

Das Wachstum der Städte wird oft als Risikoverstärker für Klimakatastrophen dargestellt. Dabei bietet die Urbanisierung grundsätzlich auch Chancen, Risiken entgegenzuwirken. Der Vortrag stellt positive und negative Auswirkungen von Urbanisierung dar und liefert Vorschläge, wie man Städte künftig besser an Umwelt- und Klimabedingungen anpassen könnte. Organisiert wird die Veranstaltung von der Universität der Vereinten Nationen.

Veranstaltungsreihe zum internationalen Katastrophenschutz

Die Stadt Bonn bietet gemeinsam mit der Universität Bonn und vielen weiteren Partnern im Wintersemester 2018/2019 erstmals Infoveranstaltungen zum Thema „Internationaler Katastrophenschutz und Risikomanagement“ an.

Zur Förderung der Vernetzung und des Austausches der in Bonn ansässigen nationalen und internationalen Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Privatwirtschaft wurde im Jahr 2017 auf Initiative der Stadt Bonn das Bonner Netzwerk Internationaler Katastrophenschutz und Risikomanagement gegründet. Weitere Infos zu den Unterstützern und zur Veranstaltungsreihe im Wintersemester 2018/2019 gibt es auf www.bonn.de/netzwerk-katastrophenschutz.

VHS-Vortrag: Erneuerbare Energie in Mexiko

Auch in Mexiko boomen Erneuerbare Energien. Vor allem Windparks schießen aus dem Boden und konkurrieren bisweilen mit Naturkonzeptionen indigener Gruppen. Am Donnerstag, 6. Dezember 2018, referiert Oliver Liebig, Ethnologe an der LMU München, ab 18.15 Uhr über „Indigene Perspektiven auf erneuerbare Energie in Mexiko“. Der Vortrag findet im Hörsaal IX des Universität Hauptgebäudes, Am Hof 1, statt.

Oliver Liebig informiert unter anderem darüber wie, die als „fortschrittlich“ und „nachhaltig“ geltenden erneuerbaren Energien mit kulturspezifischen Entwürfen von Welt zusammenhängen. Der Vortrag ist eine gemeinsame Veranstaltung des Ibero Clubs, der Abteilung für Altamerikanistik der Uni Bonn und der VHS Bonn. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zum Kurs 1528 gibt es unter www.vhs-bonn.de.

Vortrag: Schmerz aus psychologischer Sicht

„Schmerz lass nach! Umgang mit chronischen Schmerzen“ – Unter diesem Titel steht ein Vortrag des Psychologen Julian Christopher Kübler am Dienstag, 28. November 2017, um 18 Uhr im Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1.

Nach Angaben von Schmerzforschern leiden 16 Millionen Deutsche dauerhaft an Schmerzen. Der Referent geht auf verschiedene Arten von Schmerzen, ihre multikausalen Ursachen, Therapieansätze und Formen der psycho-sozialen Bewältigung ein. Der Eintritt beträgt sechs Euro. Eine Anmeldung wird empfohlen und ist möglich unter www.vhs-bonn.de. Telefonische Auskünfte unter 0228 – 77 36 31.

VHS-Bonn Vortrag zur Europäischen Idee

Das Jahr 2017 stellt(e) Europa vor neue schwierige Herausforderungen: Brexit, Erstarken rechtskonservativer Kräfte, Unsicherheit der transatlantischen Beziehungen.

Die VHS lädt am Dienstag, 14. November 2017, ab 19.30 Uhr in die Altstadtbuchhandlung zu einem Abend über die Geschichte und Zukunft Europas vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen ein. Es referiert die Politik- und Literaturwissenschaftlerin Dr. Simone Scharbert. Der Vortrag findet statt in der Altstadtbuchhandlung, Breite Straße 47. Der Eintritt beträgt acht Euro. Kartenreservierung über die Buchhandlung oder per E-Mail an Gabriele.Tillmanns@Bonn.de.