Ausstellung zum 160. Todestag von Ernst Moritz Arndt

Zum 160. Todestag von Ernst Moritz Arndt zeigt das Stadtmuseum Bonn im Ernst-Moritz-Arndt-Haus, Adenauerallee 79, von Mittwoch, 29. Januar 2020, bis Sonntag, 22. März 2020, die Ausstellung „Arndtiana“.

Ernst Moritz Arndt wurde am 26. Dezember 1769 auf Rügen geboren und ist am 29. Januar 1860 im heutigen Ernst-Moritz-Arndt-Haus in Bonn gestorben. Die Ausstellung zeigt persönliche Gegenstände Arndts wie Gemälde, Bücher oder Schriften. Gemeinsam mit dem Stadtarchiv Bonn besitzt das Stadtmuseum Bonn die weltweit größte Arndt-Autographensammlung.

Das Ernst-Moritz-Arndt-Haus
Das Ernst-Moritz-Arndt-Haus ist eines der ältesten Bonner Professorenhäuser aus der Gründungszeit der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 1818 und als einziges Professorenhaus erhalten geblieben. Außerdem ist es die älteste Villa am Rheinufer außerhalb der alten Stadtmauern.
Weitere Infos zum Stadtmuseum Bonn und zu den Ausstellungen gibt es unter www.bonn.de/stadtmuseum.

200-jähriges Bestehen des Ernst-Moritz-Arndt-Hauses

Vor genau 200 Jahren zog Ernst Moritz Arndt mit seiner Familie in das Haus in der jetzigen Adenauerallee 79 ein. Außerdem jährt sich im Dezember 2019 Arndts Geburtstag zum 250. Mal. Am Mittwoch, 30. Oktober 2019, um 16.30 Uhr erzählt Dr. Ingrid Bodsch Fakten und Anekdoten zu dem Schriftsteller und Historiker.

1818 wurde Ernst Moritz Arndt Professor für Geschichte an der neu gegründeten Universität in Bonn. Am 30. Oktober 1819 bezog er das noch nicht ganz fertige Haus. Seine erste Gesellschaft gab er am 2. Januar 1820, ganz abgeschlossen wurden die Bauarbeiten erst im Oktober 1820. Sein Wohn- und Sterbehaus ist das einzige erhaltene Professoren-Wohnhaus aus der Gründungszeit der Bonner Universität in den Jahren 1818/19.

Die Villa wird seit 1989 vom Stadtmuseum Bonn für Veranstaltungen und Ausstellungen genutzt und unter der Leitung von Dr. Ingrid Bodsch als Museum geführt. „200-jähriges Bestehen des Ernst-Moritz-Arndt-Hauses“ weiterlesen