Ermittlungsgruppe Tannenbusch: Weiterer Erfolg gegen den Drogenhandel – Zwei Heranwachsende in Haft

Nach verschiedenen Einsatzmaßnahmen im Rahmen des Behördenprojekts Tannenbusch sowie intensiver Ermittlungen der EG Tannenbusch sind zwei weitere mutmaßliche Drogendealer in Haft gegangen.

Ein 20-jähriger aus dem Stadtteil wurde bereits wegen mehrfachem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und Verstoß gegen das Waffengesetz zu drei Jahren Jugendstrafe verurteilt. Da er zum Haftantritt nicht erschien, wurde er zur Fahndung ausgeschrieben. Der ehemalige Intensivtäter konnte am 13.03.2020 von der Bonner Polizei in Bonn-Tannenbusch festgenommen und in eine JVA gebracht werden. „Ermittlungsgruppe Tannenbusch: Weiterer Erfolg gegen den Drogenhandel – Zwei Heranwachsende in Haft“ weiterlesen

Bonn-Brüser Berg: Drogen in Sporttasche transportiert

Bei einer Personenkontrolle stellten Beamte der Polizeiwache Duisdorf am Mittwochabend (04.03.2020) Drogen in der Sporttasche eines 24-jährigen Mannes sicher.

Der Mann war gegen 23:20 Uhr mit drei Begleitern auf der Borsigallee in der Fußgängerzone unterwegs. Während der Kontrolle der Gruppe nahmen die Beamten deutlichen Marihuanageruch wahr. Bei der folgenden Durchsuchung entdeckten sie in der Sporttasche des 24-Jährigen einen Beutel mit ca. 160 Gramm Marihuana und stellten diesen sowie 750,- Euro mutmaßliches Dealgeld sicher. Im Rahmen einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung konnten keine weiteren Betäubungsmittel aufgefunden werden.

Die weiteren Ermittlungen wurden durch die Kriminalwache übernommen. Da keine Haftgründe für ihn vorlagen, wurde der 24-Jährige nach ersten Maßnahmen wieder entlassen. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an.

Bonn-Tannenbusch: Zwei Festnahmen bei erneuten Kontrollen

Bonn-Tannenbusch
Asservate

Am 30.01.2020 führte die Bonner Polizei erneut Kontrollen zur Bekämpfung der Straßen- und Betäubungsmittelkriminalität in Bonn-Tannenbusch durch. Im Einsatz waren dabei Zivilfahnder sowie Beamte der Bereitschaftspolizeihundertschaft und der Ermittlungsgruppe Tannenbusch.

Im Rahmen einer Fahrzeugkontrolle und anschließenden Wohnungsdurchsuchung auf der Oppelner Straße konnten dabei etwa 400 Gramm Marihuana, ca. 27 Gramm Kokain und rund 5.000,- Euro Bargeld sichergestellt werden. Der 36-jährige Tatverdächtige wurde wegen des Verdachts des Drogenhandels festgenommen und in das Polizeipräsidium gebracht. Dort übernahm die EG Tannenbusch die weiteren Ermittlungen gegen ihn.

Bei einer Kontrolle von drei Personen (18, 22, 22) an der Kleingartenstraße in Bonn-Dransdorf wurde gegen 19:30 Uhr bei einem 22-Jährigen eine geringe Menge Betäubungsmittel festgestellt. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ein weiterer 22-Jähriger wurde mit Vollstreckungshaftbefehl (10 Monate Freiheitsstrafe wegen räuberischer Erpressung) gesucht. Er wurde festgenommen und direkt in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Insgesamt wurden während des Einsatzes 26 Personen und sechs Autos überprüft. Einer Person wurde ein Platzverweis erteilt.

Alkohol- und Drogenkontrollen: Polizei ordnete sechs Blutproben an

Am gestrigen Dienstag (21.01.2020) zogen Polizeibeamte der Kradgruppe der Bonner Polizei bei gezielten Alkohol- und Drogenkontrollen sechs Autofahrer aus dem Verkehr. Dabei wurden sie von Beamten der Wache Godesberg und der Einsatzhundertschaft unterstützt.

Bei einer ersten Kontrollstelle auf der Straße An der Josefshöhe in Auerberg fielen am Vormittag zwischen 11:15 Uhr bis 11:40 Uhr gleich vier Autofahrer auf. Bei den Fahrzeugführern im Alter zwischen 26 und 32 Jahren schlugen Wisch- bzw. Urintests positiv auf die Substanz THC und in einem Fall auf Kokain und Amphetamine an.

Eine weitere Kontrollaktion am Nachmittag in Bornheim brachte zwei weitere Verstöße zu Tage. Gegen 15:30 Uhr überprüften die Polizeibeamten einen 29-Jährigen sowie einen 31-Jährigen auf der Bleibtreustraße. Auch bei ihnen bestand nach einen Drogenvortest der Verdacht ein Kraftfahrzeug unter dem Einfluss von Drogen (THC) geführt zu haben.

„Alkohol- und Drogenkontrollen: Polizei ordnete sechs Blutproben an“ weiterlesen

Bonn-Tannenbusch: Auseinandersetzung nach Drogenhandel – Mutmaßlicher Gewalttäter in U-Haft

Am 18.12.2019 gegen 18:30 Uhr beobachtete ein 18-jähriger Anwohner der Oppelner Straße in Bonn-Tannenbusch zwei junge Männer, die im Hausflur eines Mehrfamilienhauses Marihuana an zwei Kunden verkauften. Als er sie darauf ansprach, wurden beide ihm gegenüber verbal aggressiv, woraus sich eine Schlägerei vor dem Haus entwickelte.

Mindestens zwei weitere Tatverdächtige kamen hinzu und griffen den Anwohner und einen weiteren, 21-jährigen Geschädigten mit Schlägen, Tritten und einer Eisenstange an. Der 21-Jährige erlitt durch einen Schlag mit der Eisenstange auf den Kopf eine blutende Platzwunde und eine Gehirnerschütterung. Er musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Dem 18-Jährigen wurde noch am Boden liegend gegen den Kopf getreten. Er erlitt leichte Verletzungen.

Als die alarmierte Polizei eintraf, flüchteten die Tatverdächtigen. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen wurden mehrere Personen kontrolliert, von denen ein 18-Jähriger später als Tatverdächtiger identifiziert werden konnte.

Die folgenden Ermittlungen der EG Tannenbusch führten zur Identifizierung von drei weiteren tatverdächtigen jungen Männern (18, 18 und 25 Jahre), die den Ermittlern alle bereits im Zusammenhang mit Drogenhandel bekannt sind. Bei dem 18-jährigen Haupttatverdächtigen handelt es sich um einen Bonner Intensivtäter, der am 23.12.2019 aufgrund eines Haftbefehls wegen gewerbsmäßigen Drogenhandel in Köln festgenommen wurde (siehe hierzu unsere Meldung vom 27.12.2019, 11:00 Uhr).

„Bonn-Tannenbusch: Auseinandersetzung nach Drogenhandel – Mutmaßlicher Gewalttäter in U-Haft“ weiterlesen

Bonn-Tannenbusch: 24-jähriger mutmaßlicher Drogendealer bei Wohnungsdurchsuchung vorläufig festgenommen

Festnahme eines mutmaßlichen Drogendealers in Tannenbusch.
Festnahme eines mutmaßlichen Drogendealers in Tannenbusch.

Ermittler des Kriminalkommissariats 12 der Bonner Polizei durchsuchten am Dienstagmorgen (17.12.2019) per richterlichem Beschluss die Wohnung eines 24-Jährigen in Tannenbusch. Der Mann steht unter Verdacht ein Video mit kinderpornografischem Inhalt über ein soziales Netzwerk geteilt zu haben. Im Rahmen der Wohnungsdurchsuchung stellten die Beamten nicht nur diverse elektronische Speichermedien sicher, sondern auch rund 200 Gramm Marihuana und damit einhergehend auch 2000 Euro potentielles Dealgeld. Wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln wurde der Mann festgenommen und ins Polizeipräsidium gebracht. Die zuständige Ermittlungsgruppe Tannenbusch übernahm die weiteren Ermittlungen. Der 24-Jährige, der der Polizei wegen gleichgelagerter Delikte bereits bekannt ist, wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Bonn nach den ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen mangels Haftgründen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen und Auswertungen der Speichermedien bezüglich beider Tatvorwürfe dauern an.

Bonn-Duisdorf/Bornheim: Kontrollaktion bringt zahlreiche Verkehrsverstöße zu Tage

Alkohol und Drogen am Steuer sind eine der Hauptunfallursachen für Verkehrsunfälle mit schwerwiegenden Folgen. Deshalb führten Beamte der Wache Duisdorf am Mittwoch (07.08.2019), unterstützt vom Verkehrsdienst der Polizei Bonn, Verkehrskontrollen auf der Rochusstraße in Duisdorf und der Bonner Straße in Bornheim durch.

In der Zeit von 10:30 Uhr bis 17:00 Uhr wurden insgesamt 120 Kraftfahrzeuge kontrolliert.

Die Bilanz des Einsatzes waren 13 Verwarngelder und zehn Zahlscheine wegen diverser Verkehrsverstöße. Zehn Fahrzeugführer müssen mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen. Bei vier von ihnen bestand der Verdacht, ein Kraftfahrzeug unter Drogeneinfluss geführt zu haben. Die Polzisten ordneten jeweils Blutproben an. Außerdem wurde in zehn Fällen ein sogenannter Kontrollbericht gefertigt, weil die überprüften Fahrzeuge Mängel aufwiesen.

Rheinbach Euskirchen Köln Bonn: Verkehrskontrolle auf der Autobahn 61 bei Rheinbach: Polizei stellt 18 Kilogramm Kokain sicher

Bei einer Verkehrskontrolle auf der Autobahn 61 bei Rheinbach haben Zivilfahnder der Kölner Autobahnpolizei am vergangenen Samstag insgesamt 18 Kilogramm Kokain mit einem Verkaufswert von rund einer Million Euro sichergestellt. Die illegalen Drogen befanden sich in dem Auto eines 37-Jährigen, den die Beamten um 17:30 Uhr angehalten hatten. Da ein Drogenschnelltest auf Kokain positiv verlief und sich der in Italien lebende albanische Staatsangehörige in Widersprüche zu Zweck und Dauer seines vorherigen Aufenthaltes in den Niederlanden verwickelte, forderten die Beamten einen Rauschgiftspürhund an. Mit Erfolg: die vierjährige Schäferhündin Ulla der Polizei Euskirchen schlug gleich an mehreren Stellen des Fahrzeugs an. Daraufhin wurde der Wagen eingehend unter die Lupe genommen. In Hohlräumen fanden die Beamten 18 etwa ziegelsteingroße Kilopakete Kokain. Der Verdächtige wurde festgenommen und ins Polizeipräsidium Bonn gebracht. Dort übernahmen die Ermittler des Kriminalkommissariats 33 die weiteren Ermittlungen. Den Straßenverkaufswert des sichergestellten Kokains beziffern die Beamten mit über einer Million Euro. Das sichergestellte Rauschgift ist von weißer pulveriger Konsistenz und zu Blöcken von je 1 KG gepresst. Diese Konfektionierung ist bei größeren Mengen ebenso üblich wie die auf den Verpackungen angebrachten Logos, die jedoch keinerlei Bezüge zu den häufig verwendeten Markenlabels haben. Von einer sehr hohen Qualität ist auszugehen, auch wenn das Kriminaltechnische Institut des Landeskriminalamtes wird den Wirkstoffgehalt des Rauschgiftes begutachten wird.

„Rheinbach Euskirchen Köln Bonn: Verkehrskontrolle auf der Autobahn 61 bei Rheinbach: Polizei stellt 18 Kilogramm Kokain sicher“ weiterlesen

Kontrollen am Bonner Hofgarten 22- und 30-Jähriger sollen mit Drogen gehandelt haben

Mehrere Strafanzeigen, Platzverweise und Personenüberprüfungen sind die Bilanz eines Einsatzes der Bonner Polizei rund um den Hofgarten. Zur Bekämpfung der Drogenkriminalität waren dort am Donnerstagabend (01.08.2019) Beamte der Bonner Einsatzhundertschaft, teilweise in ziviler Kleidung, im Einsatz.

Ein 22-Jähriger wurde in zwei Fällen bei dem Verkauf von Betäubungsmitteln beobachtet. Nach der Übergabe der Drogen kontrollierten die Beamten die jeweiligen Ankäufer und stellten jeweils Marihuana sicher. Der 22-Jährige muss sich wegen des Verdachts des Drogenhandels verantworten. Bei ihm wurde mutmaßliches Dealgeld gefunden und sichergestellt. Auch gegen die Ankäufer wurden Ermittlungsverfahren wegen Drogenbesitzes eingeleitet.

Auch ein 30-jähriger Mann wurde bei der Übergabe von Betäubungsmitteln beobachtet. Bei dem 25-Jährigern Käufer fanden die Beamten ebenfalls Marihuana und stellten die Drogen sicher. Entsprechende Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet.

Im Zuge der Aktion wurden die Polizeibeamten auch in einem Baum fündig. Dort waren mehrere Konsumeinheiten Marihuana deponiert worden.

Erneute Kontrollen in Bonn-Tannenbusch: Mutmaßliche Drogendealer vorläufig festgenommen

Die Bonner Polizei setzt ihre Kontrollen zur Bekämpfung des Drogenhandels in Bonn-Tannenbusch fort. Am Mittwochabend beobachteten Beamte der Bonner Citywache, die in ziviler Kleidung unterwegs waren, gegen 19.30 Uhr ein Auto auf der Hohe Straße. Aus dem Fahrzeug heraus, verkauften der Fahrer und dessen Beifahrer augenscheinlich illegale Drogen an einen Mann. Als die Beamten sich zu erkennen gaben, lief der mutmaßliche Käufer davon. Ein Beamter konnte den Mann noch „Erneute Kontrollen in Bonn-Tannenbusch: Mutmaßliche Drogendealer vorläufig festgenommen“ weiterlesen