Stadt Bonn bietet auch über den Sommer Corona-Impfungen an

Stadt Bonn bietet auch über den Sommer Corona-Impfungen an

Die Bundesstadt Bonn wird auch während der Sommermonate 2022 Corona-Impfungen anbieten. Da sich die Pandemielage weiter entspannt, von einem weiteren Rückgang der Infektionszahlen auszugehen und die Nachfrage nach Impfungen rückläufig ist, wird das Impfangebot entsprechend angepasst.

Gemäß Beschluss des städtischen Corona-Krisenstabs vom 18. Mai 2022 wird das städtische Impfzentrum im Stadthaus (Berliner Platz 2) ab Mittwoch, 1. Juni 2022, mittwochs zwischen 14 und 18 Uhr geöffnet sein, zudem jeden zweiten Samstag von 10 bis 14 Uhr. Ergänzend sind Sonderaktionen (z.B. Impfungen beim Rheinauenflohmarkt, bei Stadtfesten etc.) geplant und Impfungen z.B. von vulnerablen Gruppen durch mobile Teams sichergestellt.

In der Woche vom 10. bis einschließlich 17. Mai 2022 wurden in Bonn insgesamt 239 Impfungen verabreicht, davon 23 Erst-, 61 Zweit- und 239 Drittimpfungen. Damit erhöhen sich die Gesamtzahlen für die Bundesstadt auf 297.610 Erst-, 288.120 Zweit- und 238.242 Drittimpfungen. In diesen Zahlen enthalten sind 8.359 sowie 3.727 Zweitimpfungen von Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren.

Infektionslage
Mit Stand Mittwoch, 18. Mai 2022, liegt die Corona-Inzidenz für Bonn bei 273,2 bezogen auf 100.000 Einwohnerinnen. In den vergangenen sieben Tagen sind dem Gesundheitsamt 903 Neuinfektionen gemeldet worden. Aktuell gibt es 118 Fälle in Kindertagesstätten und Schulen – 69 Schülerinnen, 25 Kita-Kinder, 17 Erzieherinnen, vier Lehrkräfte und drei Mitarbeitende sind betroffen – sowie einen Ausbruch mit mindestens drei zusammenhängenden Fällen in einer Senioreneinrichtung. Insgesamt sind seit Ende Februar 2020 402 Bonnerinnen in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben.

Ab dem 6. Juni 2022 wird die Bundesstadt Bonn an den Wochenenden sowie an Feiertagen keine Zahlen mehr an das Landeszentrum Gesundheit bzw. das Robert-Koch-Institut melden. Dies ist entsprechend den Vorgaben des Landes NRW nicht mehr notwendig.

Hotline und Diagnostikzentrum
Der Krisenstab bekräftigte seinen Beschluss vom 30. März 2022, zum 30. Juni 2022 bis auf Weiteres die Corona-Hotline im Gesundheitsamt einzustellen. Darüber hinaus werden ab dem 1. Juni 2022 im Diagnostikzentrum in der Gotenstraße in Bad Godesberg keine PCR-Tests mehr durchgeführt. Notwendige Corona-Testungen wird die Stadt ab diesem Zeitpunkt durch mobile Teams, z.B. bei Ausbruchsgeschehen in Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen, anbieten.

Einrichtungsbezogene Impfpflicht
Im Rahmen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht bearbeitet das städtische Gesundheitsamt die erhaltenen Meldungen gemäß den Verfahrensvorgaben des Landes NRW. Bereits 1.358 Fälle der insgesamt 2.215 Meldungen konnten final abgeschlossen werden. Dies entspricht einer Quote von 61,3 Prozent. In diesen Fällen wurden z. B. bisher unvollständige Impfungen vervollständigt, fehlende Unterlagen nachgereicht oder Fehlmeldungen korrigiert. Parallel hierzu werden vorgelegte ärztliche Impfbefreiungen überprüft. Das Gesundheitsamt geht davon aus, dass sich im Rahmen dieser Vorprüfungen noch zahlreiche weitere Fälle abschließen lassen.

In den danach verbleibenden Fällen wird voraussichtlich ab Juni 2022 einzelfallbezogen die Möglichkeit geprüft, ordnungsbehördliche Maßnahmen anzuwenden. Dies kann bis zu einem Betretungsverbot der Arbeitsstelle oder einem Tätigkeitsverbot reichen. Bei derartigen Verfahren wird vorher den betroffenen Personen und Einrichtungen Gelegenheit zur Stellungnahme in einem Anhörungsverfahren eingeräumt.

Weiterhin Maskenpflicht in städtischen Dienstgebäuden
Wie der Krisenstab weiterhin am 18. Mai beschlossen hat, wird in den städtischen Dienstgebäuden bis auf Weiteres die Maskenpflicht fortgesetzt. Dies gilt für Bürger*innen während ihres gesamten Besuchs in den Dienststellen der Stadtverwaltung. Und für Mitarbeitende beim Verlassen des Arbeitsplatzes und dort, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Im Laufe des Junis erfolgt eine Neubewertung der Maskenpflicht.