Randalierer in Bonn-Beuel kontrolliert – 34-Jähriger attackierte Polizisten – Festnahme

In den Abendstunden des 26.05.2020 fielen zwei Randalierer im Bereich der Beueler City gleich mehrmals auf:

Gegen 22:00 Uhr meldeten Zeugen eine Schlägerei im Bereich des Konrad-Adenauer-Platzes. Eine Polizeistreife traf die beiden untereinander bekannten Kontrahenten im Alter von 19 und 34 Jahren an und erteilte ihnen nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen einen Platzverweis für den Bereich der Beueler City / Beueler Bahnhof.

Rund 30 Minuten später wurde das Duo auf dem Konrad-Adenauer-Platz als Randalierer gemeldet und erneut kontrolliert. Hierbei wurden die Platzverweise noch einmal nachdrücklich wiederholt.

Gegen 23:10 Uhr meldeten sich mehrere Zeugen bei der Einsatzleitstelle der Bonner Polizei und teilten randalierende Personen in dem Bereich Friedrich-Breuer-Straße / Doktor-Weis-Platz mit. Die beobachteten Personen traten gegen Straßenlaternen, belästigten Passanten und brüllten laut herum.

Eine Streifenwagenbesatzung traf dann die beiden – kurz zuvor bereits kontrollierten Personen an. Der 34-Jährige verhielt sich bei der Ansprache durch die Polizisten unkooperativ und aggressiv. Im weiteren Verlauf schlug er einem der Beamten mit der Faust ins Gesicht – der Beamte wurde hierbei leicht verletzt. Der 34-Jährige setzte sich weiter gegen die polizeilichen Maßnahmen zur Wehr – die Beamten setzten schließlich Pfefferspray ein und überwältigten den Randalierer, der der Polizei auf der Gebiet der Gewaltkriminalität bekannt ist.

Zusammen mit Verstärkungskräften wurde der 34-Jährige schließlich fixiert und in das Polizeigewahrsam verbracht. Da sich Anhaltspunkte für den möglichen Konsum von Alkohol und Drogen ergaben, wurde der Beschuldigte als „nicht gewahrsamsfähig“ auch nicht in das Polizeigewahrsam aufgenommen. Er wurde schließlich mit einem Rettungstransportwagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Der vorläufig Festgenommene wird dort von Polizisten bewacht.

Sein 19-Jähriger Begleiter wurde zur Durchsetzung des Platzverweises in Gewahrsam genommen.

Das zuständige Kriminalkommissariat führt die Ermittlungen zu dem Geschehen.