PCR-Testverfahren in den Kindertagesstätten endet am 30. April in Bonn | 7-Tage-Inzidenz beträgt 977,1

Corona in Bonn

Die Bundesstadt Bonn wird die Corona-PCR-Testverfahren in den mehr als 220 Kindertagesstätten zum 30. April 2022 einstellen. Ab 1. Mai 2022 werden den Eltern die Tests des Landes NRW für Testungen zu Hause zur Verfügung gestellt.

Der städtische Corona-Krisenstab hat in seiner Sitzung am 6. April 2022 einen entsprechenden Beschluss gefasst. Er hält die Einstellung der Tests aufgrund der allgemeinen Lockerungen für verantwortbar.

In den Bonner Kindertagesstätten werden seit Ende September 2021 zweimal wöchentlich Pooltestungen vorgenommen. Seit Januar 2022 werden zusätzlich Rückstellproben genommen, so dass es für nicht infizierte Kinder, abgesehen von anfänglichen Startschwierigkeiten, kaum Betreuungsausfall gegeben hat. Zwischenzeitlich hat das Land NRW die Finanzierung der Pooltestungen zum 31. März 2022 eingestellt. Der Krisenstab hatte zunächst die Fortführung der Pooltests im April 2022 auf Kosten der Stadt beschlossen.

Zweite Auffrischungsimpfung für Personen ab 70 Jahren
Zwischenzeitlich hat das Gesundheitsamt das Impfangebot weiter der Nachfrage angepasst. Corona-Impfungen für alle Personen ab 12 Jahren werden weiterhin in der Impfstelle im Stadthaus angeboten, die Impfungen der Kinder zwischen fünf und elf Jahren finden in Kinderarztpraxen statt.

In der Woche vom 29. März bis 5. April 2022 wurden in Bonn weitere 1.083 Impfungen verabreicht – 117 Erst-, 226 Zweit- und 740 Drittimpfungen. Insgesamt wurden bisher 286.856 Erst-, 291.740 Zweit- und 235.731 Drittimpfungen durchgeführt.

Die Stadt macht nochmals alle Personen über 70 Jahre auf die zweite Covid-Auffrischungsimpfempfehlung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut aufmerksam. Damit möchte sie die Durchimpfrate dieser Altersgruppe erhöhen. Informationen zu den Impfungen sind auf www.bonn.de/impfen veröffentlicht.

7-Tage-Inzidenz beträgt 977,1
Unterdessen befindet sich die 7-Tage-Inzidenz noch auf hohem Niveau, ist aber seit Ende März deutlich gesunken. Am Mittwoch, 6. April 2022, beträgt der Corona-Inzidenzwert 977,1. In den vergangenen sieben Tagen sind 3.230 Neuinfektionen gemeldet worden. Das Gesundheitsamt hat aktuell alle Fallzahlen erfasst.

Bei den Altersgruppen sind nach wie vor die jungen und jüngeren Personen stärker betroffen. Aber auch hier gehen die Inzidenzen zurück. 0 bis 19 Jahre: 1.224,3; 20 bis 39 Jahre: 1.133,1; 40 bis 59 Jahre: 1.025,9; 60 bis 79 Jahre: 554,8; 80 Jahre und älter: 443,4.

Aktuell gibt es Ausbrüche mit mindestens drei zusammenhängen Infektionen in zwei Senioreneinrichtungen und vier Krankenhäusern. Mindestens drei Fälle sind aufgetreten in 26 Kitas, einer Abendschule, fünf Berufskollegs, drei Förderschulen, fünf Gesamtschulen, 15 Grundschulen, 17 Gymnasium, einer Hauptschule und fünf Realschulen. Insgesamt sind derzeit 681 Personen in Schulen und Kindertagesstätten infiziert, darunter 31 Erzieherinnen, 154 Kita-Kinder, 21 Lehrerinnen, 425 Schüler*innen und 50 weitere Personen.