Kostenlos medizinische Masken für Bedürftige in Bonn | Aktuelle Corona Zahlen für Bonn

Informationen zum Coronavirus in Bonn

Die Stadt Bonn stellt bedürftigen Bonnerinnen und Bonnern einmalig eine Erstausstattung von bis zu drei medizinischen Masken pro Person zur Verfügung. Die Ausgabe beginnt am 4. Februar 2021.

Entsprechend der Vorgaben des Landes NRW ist seit 25. Januar das Tragen von medizinischen Masken sowohl im Einzelhandel als auch in Bussen und Bahnen Pflicht. Für bedürftige Menschen ist die Versorgung mit diesen Masken, vor allem mit den teureren FFP2-Masken, in finanzieller Hinsicht schwierig. Das Land NRW hat daher zugesagt, den Kommunen in NRW insgesamt fünf Millionen medizinische Masken aus Landesbeständen zur Verfügung zu stellen.

Es ist noch nicht bekannt, wann mit einer Lieferung durch das Land gerechnet werden kann. Die Stadt Bonn reagiert daher kurzfristig und stellt bedürftigen Bürgerinnen und Bürgern eine einmalige „Erstausstattung“ von bis zu drei medizinischen Masken pro Person aus eigenen Beständen zur Verfügung. Insgesamt stehen 100.000 Masken zur Ausgabe zur Verfügung. Dies entspricht ungefähr der Menge, die die Stadt Bonn vom Land NRW erwartet.

Bedürftige können sich an die bekannten Träger und Vereine wenden, die im gesamten Stadtgebiet Angebote der Sucht- und Wohnungslosenhilfe vorhalten sowie andere Beratungsangebote, z.B. für Frauen, für Seniorinnen und Senioren, Menschen mit Behinderungen usw. Damit möchte die Stadt insbesondere die Menschen erreichen, die nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen auf diese Unterstützung angewiesen sind. Die Ausgabe wird ab dem 4. Februar 2021 über die Kooperationspartner der Stadt Bonn und solange der Vorrat reicht erfolgen.

Bisher 9125 Erstimpfungen
Unterdessen geht die Impfung gegen das Coronavirus voran: Bis einschließlich Dienstag, 2. Februar 2021, haben 9125 Menschen in Bonner Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern die Erstimpfung erhalten.

Diese Zahl setzt sich wie folgt zusammen: 5991 Erstimpfungen in Senioreneinrichtungen (inklusive 297 Spontan-Impfungen des Rettungsdienstpersonals), 1752 Erstimpfungen in den Krankenhäusern und 1382 Erstimpfungen am Universitätsklinikum. Die Erstimpfung hat in 43 von 48 Pflegeheimen und in fünf von sieben Tagespflegeeinrichtungen stattgefunden. Von den 5991 Personen mit Erstimpfung haben 2505 auch schon die Zweitimpfung erhalten (inklusive 74 Personen des Rettungsdienstes).

An der Corona-Hotline der Stadt (Tel. 0228 – 7175) gingen zwischen Montag, 25. Januar, und Dienstag, 2. Februar, insgesamt 1433 Anrufe ein. In 580 Fällen ging es um die Impfung, meist fehlende Terminbestätigungen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Fragen zum Impfstoff und Impfverlauf sowie zu den vorzulegenden Dokumenten.

Inzidenzwert von 93,4
In den vergangenen sieben Tagen sind 308 Neuinfektionen aufgetreten. Damit beträgt der Inzidenzwert bezogen auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner am Mittwoch, 3. Februar 2021, 93,4.

Insgesamt 8644 bestätigte Covid-19-Infektionen sind dem Gesundheitsamt seit 28. Februar 2020 gemeldet worden. Während 392 Personen akut infiziert sind und 8104 als wieder genesen gelten, sind 148 Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben; vier Personen mehr als am Vortag. Bei den vier Todesfällen handelt es sich um drei Frauen (90, 81 und 82 Jahre) sowie einen Mann (91 Jahre). Der Stadt liegen keine Angaben zu Vorerkrankungen vor. In Quarantäne befinden sich derzeit 666 Bonnerinnen und Bonner.

Bei 18 Personen ist die britische Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Sechs Bewohnerinnen und Bewohner sowie zwei Mitarbeiter eines Seniorenheims, ein Bewohner einer weiteren Senioreneinrichtung, fünf Personen einer Familie und vier weitere Personen.

In den Bonner Krankenhäusern liegen mit Stand 3. Februar 85 Menschen aus Bonn und dem Umland, die an Covid-19 erkrankt sind. 60 Patientinnen und Patienten werden auf Normalstationen betreut, 25 Personen liegen auf Intensivstationen, 17 von ihnen müssen beatmet werden.

Kontrollen
Zwischen 27. Januar und 2. Februar hatte der Stadtordnungsdienst 129 Einsätze im Rahmen des Gesundheitsschutzes. Bei einer weiteren Kontrolle der Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken in Bussen und Bahnen am 2. Februar zwischen 7 und 11 Uhr wurden 14 Anzeigen geschrieben; fünf Personen trugen gar keine Maske, sechs keine medizinische Maske und drei trugen die Masken unterhalb der Nase. Darüber hinaus gab es fünf Anzeigen wegen unzulässiger Personenansammlungen.

Informationen im Internet
Die Stadtverwaltung informiert rund um das Corona-Virus tagesaktuell auf ihren Internetseiten www.bonn.de/coronavirus.