Fahrraddemo in Bonn – Rund 300 Teilnehmer demonstrierten gegen Autobahnausbau und für Radschnellweg

Fahrrad fahren in Bonn | Symbolfoto

Unter Einhaltung der städtischen Auflagen hinsichtlich der aktuell erforderlichen Hygienemaßnahmen verlief die Fahrraddemonstration unter dem Motto „Geplante Erweiterung der A 565 ohne Radschnellweg – Tausend Räder auf den Tausendfüßler – Radschnellweg statt neuer Autofahrspuren auf der A565“ am Sonntagnachmittag ohne größere Vorkommnisse.

Beamtinnen und Beamte der Bonner Polizei, darunter auch Kräfte der Einsatzhundertschaft, begleiteten die Radfahrenden auf ihrer Route durch Bonn, sperrten kurzfristig Einmündungen und Kreuzungen ab und sicherten so die Kolonnenfahrt der rund 300 Teilnehmenden. Sie waren um 15:50 Uhr am Campus in Poppelsdorf gestartet und fuhren anschließend über Endenich, Dransdorf, Tannenbusch, Auerberg, Castell in Richtung Innenstadt. Hierbei kam zu kurzen Verkehrsbeeinträchtigungen. So auch auf der Autobahn 565. In der Zeit von 16:30 bis 17:05 Uhr waren die Abfahrten Bonn-Auerberg gesperrt worden. Über Twitter hatte die Bonner Polizei über die aktuellen Verkehrsmaßnahmen informiert.

Der Versammlungsleiter beendete die Fahrraddemonstration mit einer Abschlusskundgebung auf eigenen Wunsch aufgrund der Dunkelheit vorzeitig gegen 17:35 Uhr auf dem Bonner Hofgarten.