Coronavirus: 1000 Gäste im Freibad Rüngsdorf am Premierentag

Gelungener Auftakt in die Freibadsaison: 1000 Menschen kamen an Christi Himmelfahrt bei herrlichem Badewetter ins Freibad Rüngsdorf.

Die Tickets für den Premien-Freibadtag in der Corona-Pandemie waren innerhalb von wenigen Minuten ausverkauft. Das Sport- und Bäderamt zog ein rundum positives Fazit für den Verlauf des Tages.

„Ich bin erleichtert und begeistert. Alle Gäste haben sich an die Auflagen gehalten und sich diszipliniert verhalten. Dafür möchte ich mich ausdrücklich bei allen Badegästen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bäderbetriebes bedanken“, so die Sport- und Kulturdezernentin Birgit Schneider-Bönninger. „Wir hatten alle Becken in Betrieb, so dass der Aufenthalt unter den Ausnahmebedingungen so angenehm wie möglich gestaltet wurde“, ergänzt Stefan Günther, Leiter des Sport- und Bäderamtes.

Für Freitag, 22. Mai 2020, sind mit Stand 12 Uhr 1.150 Tickets online gebucht und bezahlt worden. Die Stadtverwaltung arbeitet derzeit an einer Lösung für weitere Buchungsmöglichkeiten, beispielsweise für Menschen, die nicht online buchen können.

Nach dem „Rüngsi“ werden ab dem 30. Mai 2020 das Römerbad, das Hardtbergbad, das Melbbad und das Freibad Friesdorf öffnen. Da im Ennertbad in Beuel derzeit Pumpenanlagen saniert werden müssen, wird das Ennertbad erst ab dem 1. Juli in Betrieb gehen können. Die Freibadsaison endet voraussichtlich am 30. August 2020. Danach werden die Hallenbäder geöffnet. Bei schönem Wetter könnte der Freibadteil des Hardtbergbades länger in Betrieb bleiben.

Um trotz der deutlich reduzierten Gästezahl möglichst vielen Menschen die Möglichkeit zum Freibadbesuch zu geben und Wartezeiten vor den Bädern zu vermeiden, gibt es folgende Zeitblöcke: Frühschwimmen: 6.30 bis 9 Uhr (nur montags bis freitags; nicht feiertags), erste Tageshälfte: 10 bis 14 Uhr (montags bis sonntags sowie feiertags), zweite Tageshälfte: 15 bis 19 Uhr (montags bis sonntags sowie feiertags).

Nach dem ersten Betriebstag hat sich gezeigt, dass der schnellste und kontaktfreie Weg das Vorzeigen eines ausgedruckten Tickets ist. Das Sport- und Bäderamt hat daher die Bitte, das ausgedruckte Ticket sowohl beim Eintritt als auch beim Verlassen des Bades vorzuzeigen.

Buchungen sind jetzt bis Ende des Monats möglich. Gebuchte Tickets können allerdings nicht zurückgegeben werden. Alle Informationen sowie den Link zum Ticket-Buchungssystem gibt es auf der städtischen Internetseite unter www.bonn.de/baeder.

Kontrollen an Vatertag
Positiv fällt die Bilanz des am Vatertag personell verstärkten Stadtordnungsdienstes für seine Streifen aus. Verschiedene Bereiche des Stadtgebietes, wie die Rheinauen, die Rheinufer und städtische Parks, wurden in Bezug auf mögliche Ausflugsgruppen zu Vatertag kontrolliert. Trotz gut besuchter Parks und Anlagen mussten nur wenige Anzeigen in Bezug auf die geltende Coronaschutzverordnung durch die Mitarbeitenden aufgenommen werden.

Im Bereich der Siegauen mussten insgesamt 45 Anzeigen geschrieben werden, da diverse Ausflügler die dort geltenden Badeverbote in der Sieg nicht beachteten. Am Abend kümmerten sich die Mitarbeitenden um diverse Ruhestörungen, da viele Bürgerinnen und Bürger das gute Wetter und die sommerlichen Temperaturen in den Abendstunden für Aktivitäten unter freiem Himmel nutzten.

Kindertagesstätten
In Bonn öffnen – wie in ganz Nordrhein-Westfalen – ab dem 8. Juni 2020 alle Kindergärten und Tagespflegestellen für alle Kinder, für die ein Betreuungsvertrag besteht. Die Öffnungszeiten werden allerdings um jeweils 10 Stunden in der Woche reduziert. Die Betreuung erfolgt weiter unter den Maßgaben des Infektionsschutzes. Auf keinen Fall dürfen Kinder betreut werden, die Krankheitssymptome aufweisen, oder deren Eltern bzw. andere Personen aus häuslicher Gemeinschaft Krankheitssymptome von COVID-19 aufweisen. Art und Ausprägung der Krankheitssymptome unerheblich. Nähere Informationen haben die Kindergärten.

Die Träger der Bonner Kindergärten werden alles daransetzen, diesen eingeschränkten Regelbetrieb durchzuführen. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass Kindergärten trotz aller Anstrengungen nicht über ausreichendes Personal verfügen, um den Betrieb sicher zu gewährleisten. In solchen Fällen kann es zu weiteren Reduzierungen der Öffnungszeiten kommen.

„Wir werden alles daransetzen, um den wichtigen Schritt hin zu mehr Normalität bei gleichzeitiger Achtsamkeit auf die Gesundheit von Kindern, Familien und Erzieherinnen umzusetzen“, sagt Jugendamtsleiter Udo Stein.

Aktuelle Zahlen
Mit Stand Freitag, 22. Mai 2020, verzeichnet das Gesundheitsamt der Stadt Bonn 20 Bonnerinnen und Bonner (plus 1 gegenüber dem Vortag), die akut an Covid-19 erkrankt sind. Seit 29. Februar wurden insgesamt 703 Personen positiv auf das Coronavirus getestet (plus 4 gegenüber dem Vortag). 676 Menschen sind zwischenzeitlich wieder genesen (plus drei gegenüber dem Vortag), 7 sind an den Folgen der Coronavirus-Infektion verstorben.

In den vergangenen sieben Tagen sind in Bonn 10 Neuinfektionen registriert worden; dies entspricht 3,03 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Mit dem von Bund und Ländern eingeführten Notfallmechanismus gegen steigende Infektionszahlen von 50 neuen Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner und Einwohnern innerhalb von sieben Tagen liegt die Grenze für die Bundesstadt Bonn mit mehr als 330.000 Einwohnern und Einwohnern bei 165 Fällen.

In den Bonner Krankenhäusern liegen derzeit 27 Menschen aus Bonn, dem Um- und Ausland, die an Covid-19 erkrankt sind (minus 1 gegenüber dem Vortag). 17 von ihnen werden auf Normalstationen betreut, 10 liegen auf Intensivstationen, von diesen müssen 3 beatmet werden.