Bonner OB dankt Berufsfeuerwehr und Freiwilligen für ihr Engagement

Die letzte Dienstbesprechung der Führungsriege der Freiwilligen Feuerwehr Bonn mit dem Feuerwehrchef fand traditionell auf Einladung des Oberbürgermeisters am Mittwoch, 18. Dezember 2019, im Alten Rathaus statt. OB Ashok Sridharan und Jochen Stein bedankten sich für das Engagement der rund 600 ehrenamtlichen Feuerwehrleute im zu Ende gehenden Jahr.
OB Sridharan sagte anlässlich des Treffens: „Wir Bonnerinnen und Bonner sind dankbar, dass wir auf unsere Feuerwehr und den Rettungsdienst vertrauen können, und das rund um die Uhr. Ganz besondere Anerkennung verdient der Einsatz der vielen Freiwilligen in den Stadtbezirken. Sie engagieren sich ehrenamtlich und packen an, wo Hilfe gebraucht wird.“

Sridharan verwies darauf, dass die Wehren aber nicht nur zur Stelle seien, wenn es brenne, sondern auch, wenn es um die Brauchtumspflege gehe, etwa zu Sankt Martin oder an Karneval. Durch ihre Nachwuchsförderung trügen sie außerdem dazu bei, dass Kinder und Jugendliche in den Jugendfeuerwehren schon früh die Erfahrung machen können, was es heißt, in Verantwortung für andere Gemeinschaft und Tradition zu pflegen.

Vorbereitungen auf heiße und trockene Sommer
Jochen Stein, Leiter von Feuerwehr und Rettungsdienst der Stadt Bonn, bedankte sich stellvertretend bei den Führungskräften für den verlässlichen Einsatz der Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr. Bei sehr vielen Einsätzen habe die Freiwillige Feuerwehr auch 2019 die Arbeit der Berufsfeuerwehr wieder unterstützt. Auch die ehrenamtlichen Wehrleute müssten sich dabei an notwendige Veränderungen zur Anpassung an neue Herausforderungen gewöhne. Dazu Stein: „Wegen heißerer und trockenerer Sommer erleben wir verstärkt Vegetationsbrände. Dabei müssen wir auch mit sehr dynamischen Brandverläufen, wie sie der Mittelmeerraum schon lange kennt, rechnen. Die Freiwillige Feuerwehr bereitet sich darauf verstärkt vor und ist auch Teil der neuen Spezialeinheit für Waldbrandbekämpfung, die im europäischen Katastrophenschutzsystem aufgestellt wurde.“ Auch die Nutzung von neuen technischen Möglichkeiten wird gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr erprobt. Eine Einheit wird aktuell in der Nutzung der von der Feuerwehr beschafften Drohnen geschult. Diese werden für die Erkundung in besonderen Lagen in Dienst genommen.

In Bonn rücken 18 Löscheinheiten gemeinsam mit den Einsatzkräften der vier Feuerwachen der Berufsfeuerwehr zu Bränden oder technischen Hilfeleistung aus. Die Löscheinheiten sind nicht nur ins reguläre Einsatzgeschehen eingebunden, sondern übernehmen bei Bedarf auch Sonderaufgaben. Sie unterstützen die Einsatzleitung, stellen die Infrastruktur für die Versorgung von vielen Verletzten bei Großeinsätzen, versorgen die Einsatzkräfte bei längeren Einsätzen und warnen die Bevölkerung. Auch der Nachwuchs ist in allen Einheiten dabei. 287 Mädchen und Jungen im Alter zwischen zehn und 18 Jahren, bei den Kinderfeuerwehren in Bad Godesberg und Rheindorf auch schon ab sechs Jahren, üben so für den späteren Einsatzdienst.

Bei der Dienstbesprechung im Alten Rathaus überreichte Feuerwehrchef Stein verschiedene Ehrungen für langjähriges, besonderes Engagement bei Feuerwehr und Jugendfeuerwehr: Michael Drolshagen, Löscheinheit Bad Godesberg, erhielt die goldene Ehrennadel der Jugendfeuerwehr NRW sowie Andreas Braun, Löscheinheit Endenich, die bronzene Ehrennadel der Jugendfeuerwehr NRW. Achim Schriedels, Berufsfeurwehr Bonn, und Friedrich Bauer, Löscheinheit Dottendorf wurden mit dem deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze, Carsten Schneider, Berufsfeuerwehr Bonn, mit dem deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet. André Dobkowitz, Löscheinheit Oberkassel, wurde nach bestandener Zugführerprüfung zum Brandinspektor befördert.

Empfänge und Verleihung von Feuerwehr-Ehrenzeichen in den Stadtbezirken
Zum Jahresende wurden in den vier Bonner Stadtbezirken auf Einladung der Bezirksverwaltungsstellen traditionell Feuerwehrleute mit dem Feuerwehrehrenzeichen für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt:

Stadtbezirk Bonn

  • für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft (Silber): Björn Jestrimsky, Michael Snethlage, Lars Eschmann, alle BF Bonn; Oleg Ebinger, Patrick Friese, Richard Jerosch, Johannes Stangl, alle FF Röttgen
  • für 35 Jahre aktive Mitgliedschaft (Gold): Wolfgang Sporer, Jörg Alshut, beide BF Bonn
  • für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft: Norbert Konrad, Markus Richter, beide FF Buschdorf; Markus Imhoff, Ralf Broch, Jürgen Dettbarn, Bernhard Sodoge, alle FF Röttgen
  • für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft: Wilfried Gödderz, FF Bonn-Mitte, Wolfgang Heindrichs, FF Dottendorf
  • für 60 Jahre aktive Mitgliedschaft: Hans Gerd Bach, FF Dottendorf, Karl Heinz Kleese, FF Endenich; Richard Faßbender, FF Buschdorf

Stadtbezirk Bad Godesberg

  • für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft (Silber): Sebastian Beck, Thorsten Hübbel, beide FF Lannesdorf, Heiner Lindemann, FF Bad Godesberg; Mario KröllMatthias Ellen, beide BF Bonn
  • für 35 Jahre aktive Mitgliedschaft (Gold): Thomas Schiller, BF Bonn; Thomas Suttner, Thomas Busch, beide FF Mehlem
  • für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft: Michael Lüders, FF Bad Godesberg
  • für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft: Leo Preuß, FF Bad Godesberg
  • für 60 Jahre aktive Mitgliedschaft: Karl Wilhelm von Fricken, FF Bad Godesberg

Stadtbezirk Beuel

  • für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft (Silber): Patrick Bröcker, Stephan Schmitz, Sven Linderoth, Thomas Weich, alle BF Bonn; Stefanie Gemein, FF Geislar; Guido Walgenbach, FF Holtorf, Torben Leskien, FF Holzlar
  • für 35 Jahre aktive Mitgliedschaft (Gold): Rüdiger Rohde, FF Beuel
  • für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft: Stephan Schulte, Thomas Jacobs, beide FF Holzlar
  • für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft: Herbert Haase, FF Holtorf; Heiner Jacobs, FF Holzlar
  • für 60 Jahre aktive Mitgliedschaft: Willi Schulte, FF Holzlar

Stadtbezirk Hardtberg

  • für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft (Silber): Mathias Werner Feldner, Ralf Peter Rieck, beide Berufsfeuerwehr Bonn; Hans Ulrich Schneider, FF Duisdorf