Bonn belegt in ZDF-Deutschland-Studie 2019 Familie den ersten Platz in NRW

In der Deutschland-Studie 2019 Familie des ZDF belegt Bonn unter allen 401 Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland Platz 18. Damit ist die Bundesstadt Spitzenreiter in Nordrhein-Westfalen.

„Das Ergebnis der Deutschland-Studie 2019 ist eine Auszeichnung für unsere Stadt. Ziel unseres Handelns ist es, Kindern, Jugendlichen und Familien Teilhabe an der Gesellschaft unabhängig von Einkommen oder Herkunft zu ermöglichen. Wir freuen uns über das gute Ergebnis, das die Anstrengungen von Verwaltung, Politik, Trägern und Stadtgesellschaft in den Bereichen Schule, Soziales und Jugend in unserer Stadt widerspiegelt“, freut sich Familiendezernentin Carolin Krause. „Das Ergebnis ist Ansporn, Bonn auch weiterhin familienfreundlich zu gestalten. Insbesondere auf dem Bonner Wohnungsmarkt haben es Familien schwer, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Hier müssen wir gemeinsam weiter an Lösungen arbeiten!“
Wie es den Menschen in Deutschland geht, versuchen das ZDF und die Prognos AG in einer groß angelegten Studie für verschiedene Bereiche zu erfassen. Zugleich wurde im Rahmen der Studie ein Ranking erstellt: Deutschland setzt sich aus 401 Regionen zusammen; für die ZDF-Deutschland-Studie hat die Prognos AG Daten aus allen 401 Landkreisen und kreisfreien Städten zusammengetragen mit dem Ziel, die äußeren Lebensumstände für Familien in Deutschland möglichst umfassend zu messen. Bei den Familien wurden vier große Themenbereiche untersucht: Geld und Wohnen, Bildung und Soziales, Gesundheit und Sicherheit sowie Freizeit und Kultur. Bonn belegt in der Deutschland-Studie des ZDF den ersten Platz in NRW und bundesweit den 18. Platz, wobei dies einen Spitzenplatz bei den kreisfreien Großstädten bedeutet.
Prognos hat für die Deutschland-Studie (www.prognos.com/zdf-deutschlandstudie) einen quantitativen Ansatz gewählt, der auf objektiven, statistisch hochwertigen Daten basiert. Aufgrund des gewählten Ansatzes ist die Studie eine sinnvolle Ergänzung in der Debatte über die Lebensumstände für Familien und ältere Menschen in Deutschland. In einem ersten Schritt wurden Indikatoren zur Messbarkeit guter Lebensumstände aus Sicht von Familien, Seniorinnen und Senioren recherchiert. Der Anspruch war es, objektive, qualitativ hochwertige Daten zusammenzustellen, die flächendeckend für alle 401 Kreise und kreisfreien Städte Deutschlands verfügbar sind.
Es wurden ausschließlich aussagekräftige Statistiken aus glaubwürdigen, in der Regel amtlichen Quellen verwendet. Die Daten stammen beispielsweise aus der Kriminalstatistik, dem Unternehmensregister der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder oder von der Bundesagentur für Arbeit.