1. Mai: Demonstration und Kundgebung in Bonn angemeldet

„Gesundheit ist keine Ware – Für ein staatliches Gesundheitssystem- Weg mit der Zwei-Klassenmedizin – Medizinische Hilfe für die Flüchtlingslager – Sichere Häfen schaffen“
Das sind die Hauptparolen unter denen der Kreisverband DIE LINKE Bonn und das Internationalistische 1. Mai-Bündnis eine Demonstration mit Kundgebung am 1. Mai durchführen wollen.
„Wieviel Menschen in der aktuellen Situation an der Demonstration teilnehmen werden, ist zur Zeit schwer abschätzbar“, sagt Demonstrationsanmelder Jürgen Repschläger. „Das Bedürfnis trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie zu demonstrieren ist allerdings deutlich zu verspüren.“ Angemeldet wurden 50-100 Teilnehmende, möglicherweise muss die Zahl in den nächsten Tagen korrigiert werden.
„Wir werden auf jeden Fall alles uns Mögliche dafür tun um niemanden zu gefährden. Wir empfehlen Mund- und Nasenschutz, die Abstandsregelung soll selbstverständlich eingehalten werden“, so Repschläger. Für die optische Orientierung wird es zwei Meter lange Transparente und Bänder geben, die den Abstand zwischen den Demonstrierenden markieren.

„Wir sind uns unserer Verantwortung für die Gesundheit der Teilnehmenden bewusst, der Kampf für bessere Arbeitsbedingungen und bessere Bezahlung im Pflege- und Gesundheitswesen, der Einsatz für Freiheitsrechte und Flüchtlingssolidarität darf aber nicht unverhältnismässig unter Quarantäne gestellt werden“