Totempfahl in der Rheinaue muss saniert werden

Veröffentlicht am von 2 Kommentare

Der kanadische Totempfahl in der Rheinaue, der sich zwischen dem Japanischen Garten und der Gaststätte Rheingarten befindet, musste am Dienstag, 4. Juli, abgebaut werden. Der Pfahl aus Holz ist stark sanierungsbedürftig. Derzeit ist das Kunstwerk in einem städtischen Bauhof gelagert. Eine Restauratorin wird das Stück nun begutachten und daraufhin wird entschieden, wie bei der Sanierung vorgegangen wird.

Kanada schenkte den Pfahl 1979 anlässlich der Bundesgartenschau der damaligen Bundeshauptstadt Bonn. Während der Schau schnitzte der indianische Häuptling Tony Hunt das Kunstwerk in viermonatiger Arbeit, und Besucher konnten ihn dabei beobachten.

2 Kommentare zu “Totempfahl in der Rheinaue muss saniert werden

  1. Als großer Bewunderer der Schnitzkunst der Westküstenindianer möchte ich meine Hilfe bei der Restaurierung anbieten. Ich schnitze seit vielen Jahren in der Tradition dieser Westküstenstämme, habe auch Tony Hunt selbst kennengelernt.

    • Hallo Wilfried, das ist ein tolles Angebot! Leider haben wir hierzu keinerlei Kontaktmöglichkeiten und bitten Dich Dein Angebot noch einmal direkt an die Stadt Bonn zu senden.
      LG
      BonnNet.de
      Kontakt zur Stadt Bonn: http://www.bonn.de/service/kontakt/index.html?lang=de

Dein Kommentar hierzu:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen