Telefonbetrüger wieder als „Falsche Polizeibeamte“ unterwegs – Bonner Kripo ermittelt in gut 50 aktuellen Fällen – 75-Jährige um hohen Geldbetrag betrogen

Seit dem Wochenbeginn ermittelt die Bonner Polizei wieder gut 50 Fällen von Telefonbetrügereien. Die Täter waren in diesen Fällen im gesamten Gebiet von Bonn aktiv und gaben sich jeweils als „ermittelnde Polizeibeamte“ aus. Eine Seniorin aus Bonn-Ramersdorf wurde von den falschen Polizisten um mehr als 20.000 Euro betrogen: Die Betrüger meldeten sich erstmals in den Mittagsstunden des 22.10.2019 telefonisch bei der 75-Jährigen und gaben sich als Kriminalbeamte aus, die in einem aktuellen Fall ermitteln würden. In diesem Fall (Raubüberfall auf eine Seniorin) habe man auch Täter festgenommen und bei diesen einen Hinweis auf die nunmehr angerufene 75-Jährige gefunden. Aus diesem Grund seien nun einige „Sicherheitsvorkehrungen“ erforderlich ….. Im weiteren Verlauf hob die Seniorin einen hohen Geldbetrag von ihrem Bankkonto ab. In den folgenden Telefonaten mit den falschen Kriminalbeamten erfolgte dann neben der „Überprüfung“ einzelner Geldscheinnummern auch schließlich die Aufforderung, das Geld in einem Beutel nahe der Haustüre zu deponieren, da die überprüften Geldscheine „alle gefälscht seien“. Die Unbekannten, die sich mit unterdrückter Telefonnummer gemeldet hatten, gelangten so an das Geld und entfernten sich unbeobachtet vom Ort des Geschehens. Die Geschädigte, die ihr Geld gegen 17:00 Uhr an der Haustüre „deponiert“ hatte, alarmierte in den frühen Abendstunden die Polizei und erstattete Anzeige. Das zuständige KK 24 hat die weitergehenden Ermittlungen zu dem Fall übernommen.

Die Polizei warnt: Betrüger geben sich als Polizisten aus und berichten z.B. von Einbrüchen in der Nachbarschaft oder anderen Straftaten und kündigen an, dass Sie möglicherweise das nächste Opfer sein könnten.

Seien Sie misstrauisch bei allen Anrufen – gesundes Misstrauen ist nicht unhöflich!

Geben Sie keine Auskünfte am Telefon! Die richtige Polizei befragt Sie am Telefon nicht nach Bargeld oder Wertgegenständen, die Sie zu Hause oder auf einer Bank haben – auch nicht im Rahmen von dringenden Ermittlungen.

Lassen Sie sich keine Angst machen und nicht unter Druck setzen!

Beenden Sie das Telefonat – legen Sie den Hörer einfach auf oder drücken Sie die entsprechende Taste am Telefon.

Informieren Sie sofort die Polizei über 110, indem Sie nach dem Auflegen selbst den Notruf der Polizei wählen. Vertrauen Sie sich zudem Angehörigen oder Bekannten an.

Händigen Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte aus!

Weitere Tipps zum Schutz vor Trickbetrügern: bonn.polizei.nrw.