Schlagwort-Archiv: Warnstreik

Bilanz der Stadt Bonn zum Streik

Veröffentlicht am von

Die Stadt Bonn ist am Dienstag und Mittwoch, 10. und 11. April 2018, von Streiks in den Kindertagesstätten betroffen gewesen. Auch das Frankenbad blieb am Mittwoch geschlossen. Die Gewerkschaften hatten die kommunal Beschäftigten während der Tarifverhandlungen zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Es gab nur wenige Anrufe unter der eigens für den Streik eingerichtete Kita-Hotline unter 0228 – 77 55 44. Die Stadt Bonn betreibt aktuell 70 Tageseinrichtungen für Kinder. Weiterlesen

Warnstreik: Mehrere Kindergärten in Bonn am 10. und 11. April geschlossen

Veröffentlicht am von

Die Stadt Bonn ist am Dienstag und Mittwoch, 10. und 11. April 2018, von Streiks in den Kindertagesstätten betroffen. Die Gewerkschaften haben die kommunal Beschäftigten während der Tarifverhandlungen zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Die Kindergärten haben zugesagt, dass sie „ihre“ Eltern so früh wie möglich über ihre Teilnahme an dem Arbeitskampf informieren, damit Eltern sich auf die Situation einstellen können. Die Stadt Bonn betreibt aktuell 70 Tageseinrichtungen für Kinder und hat für diesen Bereich eine Hotline unter der Telefonnummer 0228 – 77 55 44 eingerichtet. Eltern erhalten montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr Auskünfte zu den bestreikten Kindergärten. Weiterlesen

Stadt Bonn am 21. März 2018 von Streiks betroffen – Hotline für Kita-Eltern

Veröffentlicht am von

Seit Montag, 19 März 2018, ist der Stadtverwaltung bekannt, dass sie am Mittwoch, 21. März, 2018, von Warnstreiks betroffen sein wird, darunter Kindertagesstätten. Die Gewerkschaften haben im Rahmen der Tarifverhandlungen für die kommunal Beschäftigten zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Noch liegen der Stadtverwaltung seitens der Gewerkschaften keine verbindlichen Angaben über das Ausmaß des Streiks und die betroffenen Kindertagesstätten vor. Weiterlesen

Solidaritätserklärung mit dem Warnstreik bei den Stadtwerken Bonn.

Veröffentlicht am von

„DIE LINKE. Bonn erklärt sich solidarisch mit der Forderung der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst nach einer angemessenen Erhöhung der Einkommen von 6 % und wünschen der Belegschaft der SWB heute viel Erfolg bei ihrem Warnstreik“, erklärt Hanno Raußendorf, Sprecher der LINKEN in Bonn heute.

In der 3. Verhandlungsrunde zwischen den Gewerkschaften und dem Spitzenverband der Kommunalen Arbeitgeber wollen sich die rund 2,14 Millionen Beschäftigten des Bundes und der Kommunen nicht mit dem provokanten Arbeitgeberangebot von real 0,6 % für 2016 und 1,2 % für 2017 abspeisen lassen. Unter Berücksichtigung der Inflationsrate wäre das Angebot sogar ein realer Einkommensverlust. DIE LINKE. Bonn unterstützt die Beschäftigten in ihrem Anliegen nach einem ernsthaften Angebot der Arbeitgeber.

Die Einkommen der Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben schon in den vergangenen Jahren mit der allgemeinen Einkommensentwicklung nicht Schritt gehalten. Es besteht ein deutlicher Nachholbedarf. Darüber hinaus leisten die Beschäftigten einen erheblichen Anteil an der Versorgung der Flüchtlinge in den Kommunen. Und das trotz des massiven Personalabbaus, der bereits heute zu einer immensen Arbeitsverdichtung und damit steigenden Arbeitsstress geführt hat.

„Es ist nicht einsehbar, dass diejenigen, die in unseren Krankenhäusern, im Nahverkehr, bei der Müllabfuhr, in Jobcentern und in Kindertagesstätten die alltäglichen Leistungen für unsere Bürgerinnen und Bürger erbringen, gegenüber der freien Wirtschaft mal wieder das Nachsehen haben. Wir fordern die VKA auf, ein echtes Angebot auf den Tisch zu legen“, so Hanno Raußendorf weiter.