Schlagwort-Archive: Stadtarchiv

Verlängerung der Weltkriegsschau im Bonner Stadtmuseum

Das Stadtarchiv und die Stadthistorische Bibliothek Bonn verlängern wegen des großen Interesses die Sonderausstellung „100 Jahre Ende der Ersten Weltkrieges – Kriegsalltag in Bonn 1914 – 1918“ bis Sonntag, 4. November 2018. Die Schau findet in Kooperation mit dem Stadtmuseum Bonn statt und wird in den Räumen des Museums, Franziskanerstraße 9, gezeigt.

Der Kurator der Schau, Erhard Stand, führt am Freitag, 26. Oktober, um 15 Uhr durch die Ausstellung. Der Eintritt beträgt 2,50 Euro. Begleitend zur Schau kann auch weiterhin im Stadtarchiv und im Buchhandel die Publikation „Der Erste Weltkrieg in Bonn – Die Heimatfront 1914-1918“ erworben werden, die von Prof. Dominik Geppert und Stadtarchivleiter Dr. Norbert Schloßmacher herausgegeben worden ist.

Die Schau kann jeweils mittwochs von 9.30 bis 14 Uhr, donnerstags bis samstags von 13 bis 18 Uhr besucht werden sowie sonntags von 11.30 bis 17 Uhr. Weitere Infos gibt es auf www.bonn.de/@stadtarchiv und www.bonn.de/@stadtmuseum.

Theaterstück und Ausstellung im Stadtarchiv Bonn erinnern an Ersten Weltkrieg

Das Stadtarchiv Bonn erinnert ab September mit einer Ausstellung an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren. Einen Zeitsprung in die Vergangenheit macht auch das Theaterstück „Weltenbrand 1914-1918“ , das in Kooperation mit dem Stadtarchiv Bonn und der Alanus Hochschule Alfter entstanden ist.

Die Ausstellung des Stadtarchivs läuft ab Mittwoch, 5. September 2018, im Stadtmuseum Bonn in der Franziskanerstraße 9. Im Mittelpunkt der Ausstellung, die bis Sonntag, 21. Oktober 2018, besichtigt werden kann, steht das kriegsentscheidende Jahr 1918. Gezeigt werden unter anderem historische Fotosgrafien aus der sogenannten Kriegssammlung des Archivs. Die Ausstellung wird in Kooperation mit dem Stadtmuseum Bonn gezeigt. Weitere Informationen gibt es auf www.bonn.de/@stadtmuseum. Theaterstück und Ausstellung im Stadtarchiv Bonn erinnern an Ersten Weltkrieg weiterlesen

Die Öffnungszeiten der Bonner Stadtverwaltung und ihrer Einrichtungen in der Karnevalszeit

An den Karnevalstagen, von Weiberfastnacht, Donnerstag, 8. Februar 2018, bis Veilchendienstag, 13. Februar 2018, gelten spezielle Öffnungszeiten:

Museen
Das Kunstmuseum Bonn öffnet Karnevalsfreitag, -samstag, -sonntag und Veilchendienstag von 11 bis 18 Uhr. Weiberfastnacht und Rosenmontag bleibt das Haus geschlossen. Infos zu aktuellen Ausstellungen gibt es auf www.kunstmuseum-bonn.de. Die Öffnungszeiten der Bonner Stadtverwaltung und ihrer Einrichtungen in der Karnevalszeit weiterlesen

Zeitfenster im Dezember: Weihnachtsgrüße aus Beuel 1913

Die Vorderseite der Postkarte mit dem Bonner Marktplatz und dem Alten Rathaus © Stadtarchiv Bundesstadt Bonn
Die Vorderseite der Postkarte mit dem Bonner Marktplatz und dem Alten Rathaus © Stadtarchiv Bundesstadt Bonn

Das Zeitfenster des Stadtarchivs stellt in diesem Monat eine Postkarte aus dem Jahr 1913 vor. Diese schrieb Otto Renois am 15. Dezember 1913 an seinen Freund Willie Hanstein in Neuwied. Otto Renois war das erste Bonner Opfer des NS-Regimes. Er wurde 1933 von NS-Leuten erschossen.

Die Postkarte zeigt auf der Vorderseite den Bonner Marktplatz mit dem Alten Rathaus und befindet sich als Neuzugang in der Autografensammlung des Stadtarchivs. Sie kann zu den Öffnungszeiten im Stadtarchiv eingesehen werden.

Otto Renois wurde am 8. August 1892 in Griesel (Brandenburg) geboren. Durch seinen Beruf als Schreiner kam er während seiner Wanderjahre in den Bonner Raum, wo er sich ab 1919 schließlich niederließ. Von November 1929 bis Februar 1933 war Renois als KPD-Stadtverordneter im Bonner Stadtrat politisch aktiv. Am 30. Januar 1933, dem Tag der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten, tauchte er zunächst unter, wurde aber am 4. April 1933 von bewaffneten NS-Leuten in seiner Wohnung am Jagdweg 45 aufgegriffen und auf der Poppelsdorfer Allee, angeblich auf der Flucht, erschossen. Zeitfenster im Dezember: Weihnachtsgrüße aus Beuel 1913 weiterlesen

Bonner Stadtrat: Planungen für Stadtarchiv und Stadtmuseum werden fortgesetzt

Bereits im Februar 2017 hat der Rat den Umzug des Stadtarchivs auf das ehemalige Gelände der Pestalozzischule beschlossen. In der Sitzung am Donnerstag, 6. Juli 2017, wurde nun die Fortsetzung der Planungen für die „Kopfbau“-Variante verabschiedet. Sie sieht neben dem Magazinbau für das Stadtarchiv optional auch einen Neubau für das Stadtmuseum vor.

Anfang Februar hatte der Rat die Verwaltung beauftragt, die Vorplanung und Kostenschätzung zur Unterbringung beider Einrichtungen am Standort Pestalozzischule vorzulegen. Rund 250 000 bis 300 000 Euro kostet die Beauftragung dieser Leistungsphasen für eine Variante. Deshalb musste der Rat eine Variante zur weiteren Planung bestimmen. Bonner Stadtrat: Planungen für Stadtarchiv und Stadtmuseum werden fortgesetzt weiterlesen