Bonner Bäder: Planungszellen arbeiteten jeweils vier Tage

Ein „Bürgergutachten zur Neugestaltung der Bonner Bäderlandschaft“ ist das Ziel des seit Mai 2019 laufenden Bürgerbeteiligungsverfahrens zu den Bonner Schwimmbädern.

In dem Prozess haben Anfang September knapp 100 zufällig ausgewählte Bonnerinnen und Bonner in Planungszellen an der Gestaltung der Bäderlandschaft gearbeitet. Im November 2019 steht eine öffentliche Abschlussveranstaltung an, bei der das bis dahin entwickelte Bürgergutachten offiziell an die Stadt Bonn übergeben wird.

Nach der Auftaktveranstaltung Mitte Mai, einer Planungswerkstatt und einem Runden Tisch tagten nun die vier Planungszellen jeweils vier Tage mit dem gleichen Arbeitsprogramm im Wissenschaftszentrum Bonn. Dabei wurden die knapp 100 Bürgerinnen und Bürger von 30 Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen informiert. Während des Verfahrens haben alle Teilnehmenden einige Bäder besichtigt und konnten sich so einen eigenen Eindruck vom aktuellen Zustand der Bäder verschaffen.
Neben möglichen baulichen Maßnahmen, der Frage nach Standorten, Sanierung oder Neubau, diskutierten die Bürgerinnen und Bürger auch über Themenbereiche wie den Bäderbetrieb, die Öffnungszeiten, die Bedürfnisse der verschiedenen Nutzergruppen und die Belegungszeiten der Bäder. Dazu erarbeiteten sie ihre Empfehlungen. „Bonner Bäder: Planungszellen arbeiteten jeweils vier Tage“ weiterlesen

Sprungbecken im Panoramabad am 22. und 23. Juni gesperrt

Am Samstag und Sonntag, 22. und 23. Juni 2019, findet im Panoramabad in Rüngsdorf das Pokalspringen des Schwimmbezirks Mittelrhein statt. Deswegen ist das Sprungbecken an beiden Tagen gesperrt.

Infos zu den Bonner Freibädern gibt es auf www.bonn.de/baeder.

Viktoriakarree: Rat beschließt modifiziertes Strukturkonzept

Ein modifiziertes Strukturkonzept für ein lebendiges Viktoriakarree mit Einzelhandel, Büros und Wohnen hat der Rat der Stadt Bonn am Dienstag, 14. Mai 2019, beschlossen. Die Überlegungen sehen zwei Blockrandbebauungen und eine Teilung des Quartiers durch eine autofreie Viktoriagasse vor.
Das geänderte, aktualisierte Konzept sieht Veränderungen auf den Flächen vor, die sich im Eigentum der Stadt als größte Immobilien-Inhaberin im Viertel befinden. Zum Belderberg hin soll es eine öffentliche oder kulturelle Nutzung geben. Das ehemalige Viktoriabad soll künftig umgenutzt werden. Denkbar sind dort spezifische Angebote für Studierende, z.B. Kultur/Gastronomie/Lounge. Der Umfang der Investitionen in den Erhalt des ehemaligen Schwimmbades wird von der künftigen Nutzung abhängen; das denkmalgeschützte Kunstharzfenster soll nach Möglichkeit erhalten bleiben.

„Viktoriakarree: Rat beschließt modifiziertes Strukturkonzept“ weiterlesen

Freibadsaison 2019 in Bonn: Neue Entgelttarife und geänderte Wochenend-Öffnungszeiten

Freibad Friesdorf
Freibad Friesdorf © Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
Zu Christi Himmelfahrt, Ende Mai, öffnen die Bonner Freibäder. Die diesjährige Saison bringt frühere Öffnungszeiten an Wochenenden und Feiertagen, eine neue Familienkarte sowie weitere neue Ermäßigungen mit sich. Bereits jetzt sucht das Sport- und Bäderamt Aushilfen für die Sommersaison.

Bonn – An Christi Himmelfahrt, 30. Mai 2019, starten alle sechs Bonner Freibäder in die Sommersaison. Melbbad, Römerbad, Ennertbad, Friesi, der Freibadteil des Hardtbergbades und das Panoramabad Rüngsdorf bleiben bis einschließlich 1. September geöffnet. Bei anhaltend schöner Witterung wird der Bäderbetrieb ein Freibad voraussichtlich bereits Mitte Mai öffnen.

Bäder öffnen an Wochenenden und Feiertagen bereits um 10 Uhr

Öffnungszeiten Hardtbergbad Hallenbad Freibad und Kletterwald | © Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
Öffnungszeiten Hardtbergbad Hallenbad Freibad und Kletterwald | © Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 6.30 Uhr bis 20 Uhr, samstags, sonn- und feiertags von 10 bis 19 Uhr. So haben auch Berufstätige die Möglichkeit, werktags die Freibäder zu nutzen. An den Wochenenden sind sie in diesem Jahr auf vielfachen Wunsch schon ab 10 Uhr geöffnet. Für viele Familien war der Start um 11 Uhr zu spät. Dem vielfachen Wunsch vieler Badegäste und der Fördervereine kommt die Stadt Bonn damit nach. Öffnungszeiten von mehr als neun Stunden sind an den Wochenenden nicht möglich, daher schließen die Freibäder um 19 Uhr. „Freibadsaison 2019 in Bonn: Neue Entgelttarife und geänderte Wochenend-Öffnungszeiten“ weiterlesen

Bisher Rund 500 000 Besucherinnen und Besucher in den Bonner Freibädern

Bis Mittwoch, 8. August 2018, haben die Kassiererinnen und Kassierer 485 819 Gäste an den Freibadkassen gezählt. Im Jahr 2017 kamen in der gesamten Saison knapp 390 000 Besucherinnen und Besucher in die Freibäder. Das Sport- und Bäderamt geht davon aus, dass am Donnerstag die 500 000er-Marke geknackt wird.

Die Zahlen von Mitte/Ende Mai bis 8. August 2018 im Detail: „Bisher Rund 500 000 Besucherinnen und Besucher in den Bonner Freibädern“ weiterlesen

Abstimmungsheft zum Bürgerentscheid „Wasserlandbad“ liegt aus

Wasserlandbad Bonn Architekturmodell
Wasserlandbad Bonn Architekturmodell

Seit Montagfrüh, 9. Juli 2018, liegt das Abstimmungsheft zum Bürgerentscheid Wasserlandbad an den Informationsstellen in den Bezirksrathäusern sowie im Stadthaus – im Abstimmungsbüro, im Dienstleistungszentrum und im Presseamt – aus. Zudem ist es online unter www.bonn.de/buergerentscheid abrufbar. Das Abstimmungsheft dient zur Information der abstimmungsberechtigten Bürgerinnen und Bürger. Es kann abgeholt werden und wird auf Anforderung zugeschickt. „Abstimmungsheft zum Bürgerentscheid „Wasserlandbad“ liegt aus“ weiterlesen

So läuft der Bürgerentscheid zum Wasserlandbad ab

Der Rat der Stadt Bonn hat in seiner Sitzung am 3. Mai 2018 das Bürgerbegehren zum Wasserlandbad für zulässig erklärt. Da er sich dem Bürgerbegehren nicht angeschlossen hat, kommt es jetzt zum Bürgerentscheid.

Der Bürgerentscheid mit der Frage „Soll der Neubau eines Schwimmbades in Bonn-Dottendorf gestoppt werden?“ wird als reine Briefabstimmung durchgeführt. Letzter Abstimmungstag der Briefabstimmung ist Freitag, 3. August 2018. Die Bürgerinnen und Bürger haben zuvor rund einen Monat Zeit, per Brief mit „Ja“ oder „Nein“ zu stimmen. Die Abstimmungsunterlagen werden ab Donnerstag, 5. Juli 2018, verschickt. Wer bis Freitag, 13. Juli 2018, keine Unterlagen im Briefkasten hat, melde sich bitte im Abstimmungsbüro im Stadthaus, Berliner Platz 2, 53111 Bonn, im Foyer, unmittelbar hinter der Information oder telefonisch unter 0228 – 77 23 09 bzw. 0228 – 77 23 44. „So läuft der Bürgerentscheid zum Wasserlandbad ab“ weiterlesen

Junge Union Bonn: Nein zur erneuten Unterschriftensammlung der Initiativen „Kurfürstenbad bleibt!“ und „Frankenbad bleibt Schwimmbad“

Die Junge Union (JU) Bonn ruft dazu auf, sich nicht an der erneuten Unterschriftensammlung der Initiativen „Kurfürstenbad bleibt!“ und „Frankenbad bleibt Schwimmbad“ für ein Bürgerbegehren gegen das geplante Schwimmbad in Dottendorf zu beteiligen. Hierzu erklärt die Kreisvorsitzende der JU, Katharina Becker: „Wir finden es schade, dass manche nicht akzeptieren können, dass sich die Bonner Bürger in einer demokratischen Entscheidung gegen das Kürfürstenbad und damit indirekt für ein neues, modernes Schwimmbad im Herzen Bonns entschieden haben. Die Vorteile des neuen Schwimmbades wurden ausführlich dargelegt und auch wir als JU haben die Entwicklungen intensiv begleitet und stehen hinter den Plänen für einen Neubau. Wenn nun eine direktdemokratische Entscheidung durch eine anders formulierte Frage wieder zur Disposition gestellt werden soll, führt es den im Kern guten Gedanken der Bürgerbeteiligung aufgrund des Geltungsbedürfnisses Einzelner ad absurdum. Hier sollten wir uns ernsthaft Gedanken machen, ob derartige Formen der Bürgerbeteiligung noch sinnvoll und zeit-gemäß sind oder schlicht den Fortschritt in unserer Stadt unterbinden.“ „Junge Union Bonn: Nein zur erneuten Unterschriftensammlung der Initiativen „Kurfürstenbad bleibt!“ und „Frankenbad bleibt Schwimmbad““ weiterlesen

Schwimmhalle des Hardtbergbades öffnet – Freibadteil schließt wegen Regenwetter

Öffnungszeiten Hardtbergbad Hallenbad Freibad und Kletterwald | © Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
Öffnungszeiten Hardtbergbad Hallenbad Freibad und Kletterwald | © Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Aufgrund des anhaltenden Regenwetters wechselt der Betrieb im Hardtbergbad vom Freibadteil in den Hallenteil. Ab Dienstag, 25. Juli 2017, öffnet die Halle für Schwimmerinnen und Schwimmer. Wann der Badbetrieb wieder im Freibad stattfinden wird, steht noch nicht fest.

Badegäste können sich im Internet in der Rubrik „Aktuelles“ auf www.bonn.de/@baeder sowie auf der Unterseite zum Hardtbergbad informieren, welcher Schwimmbadteil jeweils geöffnet ist. Mit dem vorhandenen Personal können nicht parallel beide Bäderteile betrieben werden.

Römerbad, Ennertbad, Melbbad, das Friesdorfer und das Rüngsdorfer Freibad öffnen wie gewohnt von 6.30 bis 20 Uhr. Samstags, sonn- und feiertags öffnen die Freibäder jeweils von 11 bis 20 Uhr. Diese Öffnungszeiten gelten auch für die Schwimmhalle im Hardtbergbad.

Der mit 34 °C bisher heißeste Tag in Bonn, aber die Stadt schließt das Freibad Friesdorf

Krankheitsbedinger Fachkräfte-Mangel: Freibad Friesdorf musste schließen, ist aber morgen wieder geöffnet

Freibad Friesdorf
Freibad Friesdorf © Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Bonn – Aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle von Fachkräften hat die Stadt Bonn am heutigen Montag, 29. Mai, um 13 Uhr das Freibad Friesdorf schließen müssen. Darüber wurden die Badegäste – unter anderem per Aushang – informiert. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, auf die anderen Freibäder im Stadtgebiet auszuweichen. Das normalerweise im „Friesi“ eingesetzte Personal unterstützt heute im Panoramabad Rüngsdorf.

Am morgigen Dienstag, 30. Mai, öffnet das Freibad Friesdorf wieder zur gewohnten Zeit.

Die Bonner Freibäder haben montags bis freitags von 6.30 (bis 10 Uhr nur Sportbecken) bis 20 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags von 11 bis 20 Uhr geöffnet.


Öffnungszeiten der Freibäder in Bonn

Stadt Bonn informiert: Schwimmen im Rhein ist lebensgefährlich