Schlagwort-Archive: Polizei Bonn

Die Bonner Polizei erreichen Sie telefonisch über die Rufnummer 0228/150, im Internet hier auf der Homepage der Polizei Bonn und in dringenden Fällen über den Polizeinotruf: 110.

Rosenmontag: Erste Einsatzbilanz der Bonner Polizei

Großeinsatz für die Polizei Bonn: Mehrere hundert Polizeibeamtinnen und -beamte gewährleisteten heute ein überwiegend fröhliches und friedliches Feiern rund um den Bonner Rosenmontagszug.

Die nach Veranstalterangaben mehr als 220.000 Menschen ließen sich ihre gute Laune auch nicht durch das stürmische Wetter und kurzzeitige Regengüsse nehmen. Um 12:20 Uhr hatte sich der Zug mit seinen mehr als 5.000 Mitwirkenden in der Rabinstraße in Bewegung gesetzt. Ohne Unfälle und Störungen bahnte sich der Lindwurm seinen Weg durch die Bonner Innenstadt und Altstadt.

Um 17:15 Uhr hatten alle Mottowagen, Musikkapellen und Fußgruppen ihr Ziel in der Dorotheenstraße erreicht. Die Verkehrssperrungen wurden entsprechend des Zugverlaufs aufgehoben. Unter der Einsatzleitung von Polizeirat Marco Vida waren rund 300 Polizeibeamtinnen und -beamte, unter ihnen auch 50 Polizeianwärterinnen und -anwärter, entlang des gesamten Zugweges präsent. Rosenmontag: Erste Einsatzbilanz der Bonner Polizei weiterlesen

Bonn: Verdacht eines Sexualdelikts zum Nachteil einer Zwölfjährigen

Am Sonntag hat die Bonner Polizei einen 54-jährigen Mann und seine 50-jährige Freundin im Bonner Melbtal wegen des Verdachts der Begehung eines Sexualdeliktes zum Nachteil eines zwölfjährigen Mädchens festgenommen.

Am Sonntag, 03.03.2019, erhielt die Bonner Polizei Kenntnis, dass sich eine seit dem 28.02.2019 vermisste Zwölfjährige in einem Wohnwagen im Melbtal aufhalten soll. Eine Streifenwagenbesatzung traf dort kurze Zeit später das aus Nordrhein-Westfalen stammende Mädchen sowie den 54-jährigen Wohnwagenbenutzer und dessen 50-jährige Freundin an.

Sofort ergaben sich den Beamten vor Ort Hinweise, dass die 12-jährige Opfer eines Sexualdeliktes geworden sein könnte. Das Mädchen wurde nach einer ersten Anhörung in die Obhut von Mitarbeiterinnen des Bonner Jugendamtes gegeben. Die beiden Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen und ins Polizeipräsidium gebracht. Bonn: Verdacht eines Sexualdelikts zum Nachteil einer Zwölfjährigen weiterlesen

Karneval feiern in Bonn ohne Alkoholexzesse bei Kindern und Jugendlichen

Stadt und Polizei stellen ihr Konzept für den Kampf gegen Alkoholmissbrauch an Karneval vor und setzen auf Aufklärung, Kontrolle und ein Partyangebot ohne Alkohol. Das Jugendamt veranstaltet mit Unterstützung von [amazon_textlink asin=’B001PMXID8′ text=’Haribo‘ template=’ProductLink‘ store=’bonn-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’7e0259e2-0e41-4bea-a467-b3088e300504′] wieder eine Party auf dem Münsterplatz. Der „bonner event sprinter“ kommt in Tannenbusch, Ippendorf, Beuel und beim Rosenmontagszug zum Einsatz.

Mit dem Drei-Säulen-Konzept „Prävention, Kontrolle und Angebot“ wollen Stadt und Polizei fröhlichen Karneval ohne Alkoholexzesse für Teenager insbesondere an Weiberfastnacht sicherstellen.
Bereits im Vorfeld der Weiberfastnacht werden Polizei und Ordnungsamt aktiv auf Gastwirte und Ladeninhaber zugehen und an die Einhaltung der Vorschriften zum Jugendschutz erinnern. So dürfen Bier, Wein und Sekt an unter 16-Jährige nicht verkauft werden. Branntweinhaltige Alkoholika gehen nur an Erwachsene.

Polizei und Stadtordnungsdienst greifen durch

An den Karnevalstagen legen Polizei und Stadtordnungsdienst den Fokus dann auf Kontrollen. Zum einen wird überprüft, inwiefern die Bemühungen zur Prävention Wirkung zeigen und der Jugendschutz eingehalten wird. An Weiberfastnacht wird allgemein die Präsenz in Beuel, in der Innenstadt und an anderen Treffpunkten erhöht. Der Stadtordnungsdienst ist mit bis zu 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Einsatz, davon an Weiberfastnacht und Rosenmontag allein jeweils 19 mit dem Schwerpunkt Jugendschutz. Kinder und Jugendliche, die mit Alkohol oder Tabakwaren erwischt werden, werden aufgefordert, die Flaschen auszuleeren und die Packungen abzugeben. Karneval feiern in Bonn ohne Alkoholexzesse bei Kindern und Jugendlichen weiterlesen

L268: Geschwindigkeitskontrollen – Motorradfahrer mit 131 km/h in der 50er Zone unterwegs

Beamte der Bonner Polizei führten am Donnerstag (14.02.2019) auf der L 268 zwischen Königswinter-Oberdollendorf und Thomasberg in Höhe Kloster Heisterbach Geschwindigkeitskontrollen durch. In der Zeit von 15:30 Uhr bis 18:00 Uhr waren insgesamt 57 Fahrzeuge zu schnell unterwegs. In den meisten Fällen (51) war ein Verwarngeld fällig, sechs Fahrzeugführer müssen mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen. Ein Motorradfahrer war mit vorwerfbaren 131 km/h in der 50er Zone unterwegs. Er muss mit einer Geldstrafe von 600 Euro, einem dreimonatigem Fahrverbot und zwei Punkten in der Verkehrssünderkartei von Flensburg rechnen.

Die Polizei appelliert: Überhöhte beziehungsweise nicht angepasste Geschwindigkeit bleibt eine der Hauptunfallursachen für Verkehrsunfälle mit schwerwiegenden Folgen.

Wohnungseinbruch in Bonn-Rüngsdorf – Verdächtiger beobachtet – Polizei bittet um Hinweise

In den Abendstunden des 17.02.2019 kam es auf der Konstantinstraße in Bonn-Rüngsdorf zu einem Wohnungseinbruch, bei dem ein tatverdächtiger beobachtete wurde: Gegen 20:40 Uhr nahm die Bewohnerin einer Hochparterrewohnung verdächtige Geräusche wahr – als sie nachschaute, entdeckte sie einen ihr unbekannten Mann in einem der Zimmer. Der Einbrecher flüchtete daraufhin aus der Wohnung. Die von der alarmierten Polizei eingeleiteten Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen führten bislang nicht zur Festnahme des Tatverdächtigen, zu dem derzeit lediglich bekannt ist, dass er

  • etwa 180 cm groß ist und
  • zur Tatzeit dunkle Kleidung trug.

Wohnungseinbruch in Bonn-Rüngsdorf – Verdächtiger beobachtet – Polizei bittet um Hinweise weiterlesen