Schlagwort-Archive: Mülheimer Platz

Vortrag: Schmerz aus psychologischer Sicht

„Schmerz lass nach! Umgang mit chronischen Schmerzen“ – Unter diesem Titel steht ein Vortrag des Psychologen Julian Christopher Kübler am Dienstag, 28. November 2017, um 18 Uhr im Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1.

Nach Angaben von Schmerzforschern leiden 16 Millionen Deutsche dauerhaft an Schmerzen. Der Referent geht auf verschiedene Arten von Schmerzen, ihre multikausalen Ursachen, Therapieansätze und Formen der psycho-sozialen Bewältigung ein. Der Eintritt beträgt sechs Euro. Eine Anmeldung wird empfohlen und ist möglich unter www.vhs-bonn.de. Telefonische Auskünfte unter 0228 – 77 36 31.

VHS zeigt im Haus der Bildung Druckgrafiken mit Beethoven-Motiven

Das Motiv zeigt ein Porträt mit Beethovens Geburtshaus in Bonn als biografische Herkunftsangabe sowie gleichzeitig Details aus Notenblättern der Diabelli-Variationen und dem Stephansdom als Wahrzeichen der Stadt, in der die Variationen entstanden sind.
Fotograf: Carl Körner

Die Volkshochschule Bonn zeigt ab Mittwoch, 6. September 2017, Druckgrafiken von Carl Körner mit Beethoven-Motiven. Seit zehn Jahren setzt Carl Körner biografische Gegebenheiten in Bildkompositionen um. Eine besondere Rolle spielte dabei von Anfang an Beethoven. Die Schau mit 43 Werken aus dem Werkkomplex Visuelle Biografien ist parallel zum Beethovenfest bis zum 4. Oktober im Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1, zu besichtigen. Zur Eröffnung am Dienstag, 5. September 2017, um 19 Uhr sind Kunst- und Beethovenfreunde herzlich eingeladen.

Körner erfasst die unterschiedlichsten Facetten der Persönlichkeit Ludwig van Beethovens in Einzelbildern, die in einen Druckstock geschnitten, gefräst und geschliffen werden. So wird beispielsweise ein Porträt präsentiert, welches facettenartig ebenfalls das Geburtshaus in Bonn als biografische Herkunftsangabe zeigt sowie gleichzeitig Details aus Notenblättern der Diabelli-Variationen und den Stephansdom als Wahrzeichen der Stadt, in der die Variationen entstanden sind.

Der Druckstock besteht fast immer aus einer Linolplatte, selten aus Holz. Je nach der Komplexität des biografischen Ansatzes werden für ein Bild manchmal mehr als 20 Druckvorgänge mit entsprechend vielen Druckstöcken notwendig. Da die Druckfarbe langsam trocknet, dauert die Herstellung einer Grafik mehrere Wochen. Ein Auflagendruck ist von vornherein nicht vorgesehen. Es entstehen nur Unikate. VHS zeigt im Haus der Bildung Druckgrafiken mit Beethoven-Motiven weiterlesen