Schlagwort-Archive: Bäder

Die Öffnungszeiten der städtischen Einrichtungen in Bonn am Reformationstag und an Allerheiligen

Das Kunstmuseum Bonn und die Bonner Bäder laden am Dienstag, 31. Oktober, und am 1. November 2017, zum Besuch ein.

Im Kunstmuseum Bonn ist unter anderem die Ausstellung „Georg Herold“ von 11 bis 18 Uhr zu sehen. Das Stadtmuseum bleibt regulär Dienstag geschlossen. Am Mittwoch, 3. November, hat das Stadtmuseum von 9.30 bis 14 Uhr geöffnet. Im Ernst-Moritz-Arndt-Haus findet keine Sonderausstellung statt.

Das Frankenbad steht Besucherinnen und Besuchern am Reformationstag und an Allerheiligen von 8 bis 16 Uhr offen. Das Hardtbergbad ist von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Die Beuler Bütt öffnet von 8 bis 15 Uhr.

Der Service der Bonn-Information steht Bonner Bürgerinnen und Bürgern sowie Gästen der Stadt an diesen Feiertagen von 10 bis 14 Uhr zur Verfügung.

Das Stadtarchiv und alle Einrichtungen der Stadtbibliothek bleiben am 31. Oktober und 1. November geschlossen.

Beueler Bütt öffnet wieder

Nach aufwendigen Reparaturarbeiten öffnet die Beueler Bütt wieder am Montag, 23. Oktober 2017. So ist das Hallenbad an der Goetheallee 29-35 pünktlich zu Beginn der Herbstferien wieder zu den üblichen Öffnungszeiten verfügbar. In der Beueler Bütt waren kurzfristig entstandene Schäden am Dach behoben worden. Außerdem wurden noch Sanierungsarbeiten am Rückspülsystem durchgeführt. Detaillierte Öffnungszeiten unter www.bonn.de/@baeder.

Keine Freibad-Privatisierung: Oberbürgermeister scheitert erneut mit ÖPP-Plänen

Zur Ablehnung der OB-Vorlage zur Einleitung der Freibäder-Privatisierung [1] in der gestrigen Sitzung des Stadtrats erklärt Dr. Michael Faber, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion:

Keine Freibad-Privatisierung: Oberbürgermeister scheitert erneut mit ÖPP-Plänen

Die Linksfraktion begrüßt die gestrige Ratsentscheidung, den Vorschlag von Oberbürgermeister Sridharan zur Suche privater Betreiber für die Freibäder zu verwerfen. Der Oberbürgermeister ist damit zum wiederholten Mal mit Privatisierungsplänen gescheitert. Dies war hier auch dringend geboten: Die Verwaltung konnte im Vorfeld schließlich nicht begründen, wie der Verlustbetrieb Freibäder von einem Investor bei gleichzeitigen Einsparungen für die Stadt wirtschaftlich betrieben werden sollte. Einsparungen auf Kosten von Besucherinnen und Besuchern sowie den betroffenen Beschäftigten wären dann die naheliegende und falsche Folge gewesen. Zudem ließ die Stadt Transparenz darüber vermissen, mit welchen potenziellen Investoren und mit welchen Inhalten offenbar bereits seit Monaten Gespräche in dieser Sache hinter den Kulissen geführt wurden. Nicht zuletzt hatten sogar die eigenen städtischen Berater in Bäderfragen den Betrieb der Freibäder über ein Modell öffentlich-privater Partnerschaften (ÖPP) als unrealistische Option bezeichnet. [2]  Keine Freibad-Privatisierung: Oberbürgermeister scheitert erneut mit ÖPP-Plänen weiterlesen

1. Oktober ist letzter Badetag im Ennertbad

Letzter Badetag in der Freibadsaison 2017 im Ennertbad ist Sonntag, 1. Oktober. Danach wird auch das Freibad im Stadtbezirk Beuel eingewintert. Darauf macht das Sport- und Bäderamt der Stadt Bonn aufmerksam.

Die Freibadsaison im Ennertbad war verlängert worden, da die Beueler Bütt wegen notwendiger Reparaturen am Dach und am Rückspülsystem erst Mitte Oktober wieder geöffnet werden kann. Bis dahin kann das Freibad aber nicht offen bleiben. Vor allem die Nachttemperaturen und die Lichtverhältnisse lassen einen Freibadbetrieb im Oktober nicht mehr zu.

Bis zur Wiedereröffnung der Beueler Bütt stehen das Hardtbergbad und das Frankenbad für die Badegäste zur Verfügung. Informationen zu den Öffnungszeiten gibt es unter www.bonn.de/@baeder.

Frankenbad – Dachsanierung darf nicht aufgeschoben werden

In einer Vorlage für den Bürgerausschuss am Donnerstag erklärt die Verwaltung, dass die geplante Dachsanierung des Frankenbades verschoben werden soll, bis eine Folgenutzung beschlossen ist.[1] Hierzu erklärt Tobias Haßdenteufel, sportpolitischer Sprecher der Linksfraktion:

Frankenbad: Dachsanierung darf nicht aufgeschoben werden

Für uns als Linksfraktion ist jede weitere Verzögerung bei der Dachsanierung des Frankenbades, die eigentlich schon 2016 stattfinden sollte, nicht hinnehmbar. Die Jamaika-Koalition hat in ihren Beschlüssen zur Neuordnung der Bäderlandschaft versprochen, das Baudenkmal Frankenbad so weit wie möglich zu erhalten. Wenn Stadt und Politik nun die Dachsanierung auf unbestimmte Zeit verschieben wollen, kommen an diesem Versprechen starke Zweifel auf. Frankenbad – Dachsanierung darf nicht aufgeschoben werden weiterlesen