Schlagwort-Archive: Bäder

Frankenbad vom 21. bis 23. Oktober 2019 geschlossen

Aufgrund von Arbeiten an den Trinkwasserleitungen bleibt das Frankenbad von Montag, 21. Oktober, bis Mittwoch, 23. Oktober 2019, geschlossen. An diesen Tagen findet kein Vereinsschwimmen und kein öffentlicher Badebetrieb im Frankenbad statt.

Hier gibt es die Öffnungszeiten der Bonner Bäder: www.bonn.de/baeder.

Gymnastikhalle in der Beueler Bütt geschlossen

Die Gymnastikhalle in der Beueler Bütt kann voraussichtlich erst Ende Oktober 2019 wieder genutzt werden, da der Innenhof, unter dem sich die Halle befindet, undicht ist.

Im Innenhof steht ein Gerüst, dass für die Sanierung des Sägezahndachs aufgestellt wurde und voraussichtlich Mitte Oktober wieder abgebaut wird. Anschließend wird der Innenhof zunächst provisorisch abgedichtet. Das Sport- und Bäderamt hat die Vereine, die die Gymnastikhalle nutzen, informiert.

Traglufthalle Friesdorf und Hardtbergbad öffnen wieder

Das Hardtbergbad und die Traglufthalle in Friesdorf nehmen ab Montag, 30. September 2019, ihren Betrieb auf.
Der Hallenbetrieb in der Traglufthalle im „Friesi“ geht ab Montag, 30. September 2019, los. Die Traglufthalle steht neben der Schul- und Vereinsnutzung zu folgenden Öffnungszeiten zur Verfügung: montags von 6.30 bis 16 Uhr, dienstags von 6.30 bis 21 Uhr, mittwochs von 8 bis 16 Uhr, donnerstags von 6.30 bis 15 Uhr, freitags von 6.30 bis 16 Uhr, samstags von 10 bis 19 Uhr und sonntags von 10 bis 16 Uhr.

Auch der Schwimmbadteil im Hardtberg öffnet am Dienstag, 1. Oktober 2019, wieder. Im Schwimmbecken hatten sich Fliesen gelöst, die neu verlegt wurden. Folgende Öffnungszeiten gelten im Hardtbergbad: montags geschlossen, dienstags von 6.30 bis 8 Uhr und von 13 bis 19 Uhr, mittwochs von 6.30 bis 17.45 Uhr, donnerstags von 6.30 bis 8 Uhr und von 13 bis 17.45 Uhr, freitags von 6.30 bis 8 Uhr und von 13 bis 21 Uhr, samstags von 7 bis 17 Uhr und sonntags von 8 bis 18 Uhr.

Infos zu allen Bonner Bädern gibt es auf www.bonn.de/baeder.

Bonner Bäder: Planungszellen arbeiteten jeweils vier Tage

Ein „Bürgergutachten zur Neugestaltung der Bonner Bäderlandschaft“ ist das Ziel des seit Mai 2019 laufenden Bürgerbeteiligungsverfahrens zu den Bonner Schwimmbädern.

In dem Prozess haben Anfang September knapp 100 zufällig ausgewählte Bonnerinnen und Bonner in Planungszellen an der Gestaltung der Bäderlandschaft gearbeitet. Im November 2019 steht eine öffentliche Abschlussveranstaltung an, bei der das bis dahin entwickelte Bürgergutachten offiziell an die Stadt Bonn übergeben wird.

Nach der Auftaktveranstaltung Mitte Mai, einer Planungswerkstatt und einem Runden Tisch tagten nun die vier Planungszellen jeweils vier Tage mit dem gleichen Arbeitsprogramm im Wissenschaftszentrum Bonn. Dabei wurden die knapp 100 Bürgerinnen und Bürger von 30 Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen informiert. Während des Verfahrens haben alle Teilnehmenden einige Bäder besichtigt und konnten sich so einen eigenen Eindruck vom aktuellen Zustand der Bäder verschaffen.
Neben möglichen baulichen Maßnahmen, der Frage nach Standorten, Sanierung oder Neubau, diskutierten die Bürgerinnen und Bürger auch über Themenbereiche wie den Bäderbetrieb, die Öffnungszeiten, die Bedürfnisse der verschiedenen Nutzergruppen und die Belegungszeiten der Bäder. Dazu erarbeiteten sie ihre Empfehlungen. Bonner Bäder: Planungszellen arbeiteten jeweils vier Tage weiterlesen

Chance nutzen und Zukunft der Bonner Bäder mitgestalten

Chance nutzen und Zukunft der Bonner Bäder mitgestalten
Die Bürgerbeteiligung zur Bonner Bäderlandschaft hat mit der Auftaktveranstaltung Mitte Mai Fahrt aufgenommen: Noch bis Mittwoch, 12. Juni 2019, können die Bonnerinnen und Bonner online ihre Anregungen zur zukünftigen Gestaltung der Bäder geben.

Auf www.bonn-macht-mit.de gibt es bereits mehr als 40 Meinungen und Vorschläge, die über 160 Mal bewertet und rund 30 Mal kommentiert wurden. Diese Rückmeldungen aus der Bonner Bürgerschaft fließen in die Planungszellen mit ein. Die Planungszellen bilden das Herzstück der Bürgerbeteiligung. Sie bestehen aus jeweils 25 Personen ab 14 Jahren, die im Zufallsverfahren aus dem Einwohnermelderegister ausgewählt werden. Sie arbeiten im September vier Tage zusammen. Dabei werden sie von Expertinnen und Experten sowie Interessenvertretungen informiert. Das Bürgerbeteiligungsverfahren zur Bonner Bäderlandschaft endet mit der öffentlichen Vorstellung eines Bürgergutachtens zur Bäderthematik durch die Mitglieder der Planungszellen im November. Ab Dezember wird das Gutachten in den politischen Gremien beraten. Weitere Infos zum gesamten Verfahren gibt es auf www.bonn.de/baeder.