Schlagwort-Archive: Bad Godesberg

VHS bietet Fitnesskurse in Bad Godesberg an

Im Kurs „Fit-Mix“ wird ein umfangreiches Bodyworkout zu anregender Musik angeboten. Es ist eine Kombination aus einem umfassenden Kräftigungsprogramm für den ganzen Körper und einem moderaten Ausdauertraining. Der Kurs beginnt am Donnerstag, 27. April 2017, von 19 bis 19.45 Uhr und geht über sechs Abende.

Wer gezielt Körperkonturen stärken möchte, kann den Kurs „Bauch-Beine-Po (BBP)“ besuchen. Das BBP-Training ist ein Power-Programm für starke Muskeln und ein gutes Körpergefühl. Die Übungen konzentrieren sich auf die sogenannten Problemzonen an Bauch, Beinen und Po. Der Kurs startet am selben Tag, 27. April, direkt im Anschluss von 20 bis 20.45 Uhr.

Auf der Internetseite www.vhs-bonn.de kann man sich in wenigen Schritten anmelden. Hier finden Sie weitere Gesundheitskurse zu den Themen Bewegung, Entspannung und Ernährung. Bei Fragen steht Ihnen der Fachbereich unter der Telefonnummer 0228 – 77 26 80 oder 0228 – 77 2651 65 zur Verfügung.

Bonn-Bad Godesberg: Straßenräuber erbeuteten Bargeld und Mobiltelefon

Bonn – In Bad Godesberg beraubten zwei unbekannte Männer in der Nacht zu Montag, 10.04.2017, einen 53-jährigen Mann.

Der Geschädigte befand sich gegen 00:45 Uhr auf dem Nachhauseweg und ging über die Brücke vom Michaelplatz in Richtung Godesburg. In Höhe des Verbindungsweges vom Ännchenplatz zur Godesburg fielen ihm zwei Männer auf, die im Bereich der Treppen saßen. Der 53-Jährige setzte seinen Weg in Richtung der Straße „Auf dem Godesberg“ fort. Kurz darauf liefen ihm zwei Männer nach und forderten unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe seiner Wertgegenstände. Nachdem ihnen Portemonnaie und Mobiltelefon ausgehändigt wurden, flüchteten sie in Richtung Godesburg.

Die beiden etwa 1,80 m großen Tatverdächtigen können im Detail folgendermaßen beschrieben werden: Tatverdächtiger 1: Mit einer Maske über Mund und Nase vermummt – dunkel gekleidet, möglicherweise mit Jogginghose – führte ein Messer mit sich. Tatverdächtiger 2: Dunkel gekleidet – trug eine dunkle Sonnenbrille mit schwarz-gelben Bügeln.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen und bittet um Hinweise: Wem ist zur Tatzeit in Tatortnähe etwas aufgefallen oder wer kann Angaben zum Tatgeschehen oder der Identität der Tatverdächtigen machen? Wem sind Personen im Bereich der dortigen Treppen aufgefallen?

Ihre Hinweise nimmt das zuständige Kriminalkommissariat 32 unter der Rufnummer 0228/15-0 entgegen.

Warnung vor Bachhochwasser: Stadt entwickelt neue Alarmpegel für Godesberger Bäche

In den letzten Jahren treten Starkregen und Bachhochwasser vermehrt auf und verursachen regelmäßig erhebliche Schäden. In Bonn waren bislang die Bad Godesberger Bürgerinnen und Bürger besonders betroffen. Damit die Anwohner von Mehlemer und Godesberger Bach künftig besser, frühzeitiger und zuverlässiger vor einer Hochwasserwelle gewarnt werden können, hat das Tiefbauamt der Stadt Bonn einen neuen Alarmpegel entwickelt, dessen Funktionsweise Amtsleiter Peter Esch nun bei einem Pressetermin erläutert hat.

Die neuartige Mess- und Warneinrichtung wurde an einer Pilotmessstelle am Mehlemer Bach, Bachemer Straße, installiert und in den vergangenen Wochen getestet. Die Ergebnisse lassen jetzt die Ausweitung auf zunächst je drei weitere Messstellen am Mehlemer und Godesberger Bach zu.

Pilotprojekt am Mehlemer Bach

Die Apparatur, die ganz simpel und harmlos aussieht, ermittelt ständig den Pegel des Mehlemer Bachs. Es handelt sich um eine berührungslos mit Radartechnik arbeitende Mess-Einheit, die zuverlässig 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, Daten an einen Verkehrsrechner übermittelt, der eigentlich für Ampelschaltungen verantwortlichen ist.

Der Standort am Mehlemer Bach wurde für das Anfang des Jahres installierte Pilotprojekt vorgesehen, weil das Tiefbauamt hier aus mehreren Hochwasserereignissen aus den vergangenen Jahren auf die beste hydraulische Datenlage zurückgreifen konnte. Als weitere Komponente sollen einige Messstellen zusätzlich mit Videotechnik ausgestattet werden. Werden bei der Messung kritische Lagen erkannt, ermöglicht die Videotechnik eine rasche visuelle Kontrolle der Brückendurchlässe. Warnung vor Bachhochwasser: Stadt entwickelt neue Alarmpegel für Godesberger Bäche weiterlesen

Medizintourismus in Bad Godesberg – Katzidis erwartet konkrete Ergebnisse der Task Force

Am Mittwoch, den 1. März 2017, hat der WDR erneut über die Zustände im Zusammenhang mit dem Medizintourismus in Bad Godesberg berichtet. In der Sendung wurde dargestellt, dass 3- bzw. 2-Zimmer-Wohnungen für Preise von bis zu 3.600 € monatlich vermietet werden und es darüber hinaus zu Problemen im Zusammenleben zwischen den Medizintouristen und den Ortsansässigen kommt, die für die unmittelbar Betroffenen völlig inakzeptabel sind.
Bereits vor drei Monaten hatte Landtagskandidat Dr. Christos Katzidis bei der Stadt Bonn angemerkt, dass ein Missbrauch von Wohnungen gerade in Bad Godesberg vorliegt. Darauf hatte die Stadt zeitnah ein Team gebildet, das sich mit dem Wohnungsmissbrauch und Zweckentfremdung beschäftigt. Mit der Aussage der Pressesprecherin der Stadt Bonn im Interview ist unmissverständlich dokumentiert, dass die Stadt Bonn konkrete Anhaltspunkte über zweckentfremdeten Wohnraum und die Missstände im Bad Godesberger Wohnungsmarkt hat.

„Verwundert bin ich über die Aussage, dass alles mit Blick auf die Eigentumsverhältnisse recht schwierig sei. Ich habe im Dezember 2016 angeregt, eine behördenübergreifende Task Force einzurichten, zusammen mit den Beamten des Finanzamtes und der Polizei. Die Stadtverwaltung hat daraufhin zeitnah eine eigene interne Task Force aufgestellt. Bisher haben wir von der Stadtverwaltung noch keinen Hinweis auf erste Erfolge. Falls hier weitere fachliche Unterstützung von Nöten ist, sollte das schnell behoben werden. Was völlig inakzeptabel ist, ist eine Ermittlungsarbeit ohne konkrete Ergebnisse bei nachweisbaren Missständen. Sollte die eingerichtete Task Force im nächsten Monat, nach dann 3-monatiger Arbeit mit 5 Mitarbeitern, kein einziges konkretes Ergebnis in Form von verhängten Maßnahmen nachweisen, brauchen wir kompetenten, externen Sachverstand von Finanzamt und Polizei. Immerhin ist der Medizintourismus speziell in Bad Godesberg für jeden sichtbar, daher erwarte ich auch sichtbare Ergebnisse „ so Katzidis.