Schlagwort-Archive: Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan

Bonns Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan (* 15. Juni 1965 in Bonn) ist ein deutscher Kommunalpolitiker (CDU). Der Jurist wurde am 13. September 2015 zum Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn gewählt. Sein Amt trat er am 21. Oktober 2015 an. www.sridharan.de

Zusammenarbeit im Klimaschutz stärken – OB Sridharan reist zur Weltklimakonferenz nach Katowice

Die 24. Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen (COP24) tagt vom 3. bis 14. Dezember 2018 in Katowice (Polen). Oberbürgermeister Sridharan wird am Montag und Dienstag, 10. und 11. Dezember, vor Ort aktiv für die Zusammenarbeit mit Städten und Regionen in Klimaschutz und Klimaanpassung werben. Außerdem will er Bonn als internationalen Standort und Beethovenstadt bekannter machen.

OB Sridharan: „Bei einer Konferenz wie dieser wird nicht nur große Klimapolitik gemacht – sie ist auch eine Chance, Themen und Akteure mit Bonn zu verbinden und künftige Ansiedlungen von Formaten oder Organisationen frühzeitig für unseren Standort zu interessieren. Denn Bonn hat nicht nur gute Rahmenbedingungen dafür, sondern vor allem ein äußerst attraktives und stetig wachsendes thematisches Portfolio im Bereich weltweiter Nachhaltigkeit. Dieses Portfolio gilt es, bekannt zu machen.“ Zusammenarbeit im Klimaschutz stärken – OB Sridharan reist zur Weltklimakonferenz nach Katowice weiterlesen

„Lead City“ ist Startschuss für besseres Bus- und Bahnangebot in Bonn und der Region

Es wird konkret beim Projekt Modellstadt Saubere Luft, auch bekannt als „Lead City“: Nachdem am Montag, 3. Dezember 2018, die Förderbescheide des Bundes für die Angebotsverbesserungen bei Bus und Bahn sowie für die neuen Ticket-Angebote eingetroffen sind, werden die Bürgerinnen und Bürger bereits in den nächsten Tagen und Wochen die ersten konkreten Vorteile des Programms erfahren.

Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan: „Die Stadt Bonn will saubere Luft und keine Fahrverbote. Dafür werden wir uns weiter einsetzen und auf die Verantwortung der Automobilindustrie hinweisen. Gleichzeitig wird die Stadt ihren Beitrag zu sauberer Luft leisten. Es geht aber in unserer wachsenden Region mit großen Pendlerzahlen im Verkehrsnetz auch insgesamt darum, eine umweltfreundlichere Mobilität möglich zu machen. Der Test ,Lead City‘ ist der Startschuss, um das Bus- und Bahnangebot in Bonn und der Region dauerhaft zu verbessern.“ „Lead City“ ist Startschuss für besseres Bus- und Bahnangebot in Bonn und der Region weiterlesen

Bund-Länder-Ausschuss Entwicklungszusammenarbeit trifft sich am internationalen Standort Bonn

Stephan Holthoff-Pförtner, NRW-Minister für Internationales, und Ashok Sridharan, Oberbürgermeister der Stadt Bonn, haben am Donnerstag, 29. November 2018, den Bund-Länder-Ausschuss Entwicklungszusammenarbeit in Bonn empfangen. Das jährliche Arbeitstreffen des Ausschusses findet abwechselnd in Berlin oder in einem der Bundesländer statt. In diesem Jahr begrüßt Nordrhein-Westfalen als Ausrichter für das zweitägige Treffen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am internationalen Standort Bonn.

Minister Holthoff-Pförtner: „Bonn ist das Kompetenzzentrum für internationale Zusammenarbeit und Entwicklungspolitik. 20 UN-Organisationen haben hier ihren Sitz. Gemeinsam mit der Stadt Bonn setzt sich die Landesregierung für die erfolgreiche Weiterentwicklung des internationalen Profils ein. Es ist folgerichtig, das Arbeitstreffen des Ausschusses an dessen Gründungsort Bonn auszurichten.“

Oberbürgermeister Sridharan ergänzte: „Bonn ist nicht nur als UN-Standort und Standort der deutschen Entwicklungszusammenarbeit ein guter Ort für dieses Arbeitstreffen. Wir haben zudem den Ruf, dass hier oft eine besonders fruchtbare Gesprächsatmosphäre herrscht. Die Vereinten Nationen haben dafür sogar eine eigene Bezeichnung gefunden: den ‚Bonn-Spirit‘. Im Sinne dieses besonderen Geistes wünsche ich dem Ausschuss eine erfolgreiche Tagung und gute Ergebnisse.“ Bund-Länder-Ausschuss Entwicklungszusammenarbeit trifft sich am internationalen Standort Bonn weiterlesen

Feierliche Einweihung: Drei neue Gebäude für Bonns Fünfte

Es ist derzeit das größte Schul-Bauprojekt der Bundesstadt Bonn: Rund 42 Millionen Euro investiert das Städtische Gebäudemanagement in den Ausbau der Inklusiven Gesamtschule in Kessenich. Das gesamte Projekt beinhaltet den Neubau von drei Gebäuden sowie die Brandschutz – und Schadstoffsanierung und den Umbau von zwei Bestandsgebäuden. Drei neue Gebäude sind nun fertig: ein Fachklassentrakt mit Mensa und Selbstlernzentrum, ein Klassentrakt und eine Dreifachsporthalle. Gemeinsam mit der Schulgemeinschaft sowie Gästen aus Politik, Verwaltung und Bürgerschaft weihten Oberbürgermeister Ashok Sridharan und die Bonner Bezirksbürgermeisterin Brigitta Poppe-Reiners die neuen Gebäude nun feierlich ein. Die fertiggestellten Bauabschnitte sind im Kostenrahmen geblieben.

Nicht mehr „Achtung Baustelle!“, sondern „Achtung Festakt!“ hieß es am Wochenende an der Inklusiven Gesamtschule Bonns Fünfte. Denn am Samstag, 24. November 2018, feierte die Schulgemeinschaft mit Gästen aus Verwaltung, Politik und Nachbarschaft die Einweihung der drei neu errichteten Schulgebäude. Die Schülerschaft und das Lehrkollegium rund um Schulleiterin Ursula Dreeser hatten ein buntes Programm mit Gesangseinlagen, Musikstücken und kleinen Vorträgen unter dem Motto „Baustelle“ zusammengestellt. Auch Beethoven fehlte nicht bei der Eröffnung – Bläser und Sänger schmetterten die „Ode an die Freude“. Feierliche Einweihung: Drei neue Gebäude für Bonns Fünfte weiterlesen

Zeichen für gesellschaftlichen Zusammenhalt: „Tag der Kippa“ am 19. Juli 2018

Ein Zeichen für gesellschaftlichen Zusammenhalt und gegen wachsenden Antisemitismus möchte Oberbürgermeister Ashok Sridharan setzen. Nach dem antisemitischen Angriff auf einen jüdischen Gastwissenschaftler in der vergangenen Woche hat das Stadtoberhaupt zu einem „Tag der Kippa“ am Donnerstag, 19. Juli 2018, um 15 Uhr vor das Alte Rathaus auf dem Markt eingeladen.

Gemeinsam mit den Bonnerinnen und Bonnern sowie der Jüdischen Gemeinde möchte der Oberbürgermeister deutlich machen, dass Antisemitismus keinen Platz in der Bundesstadt Bonn hat. „Niemand, keine Bonnerin und kein Bonner und erst recht kein Gast, sollte sich in unserer Stadt vor Tätlichkeiten fürchten müssen, auch nicht wegen eines religiösen Symbols“, so Ashok Sridharan, der den Angriff aufs Schärfste verurteilt hat. Zeichen für gesellschaftlichen Zusammenhalt: „Tag der Kippa“ am 19. Juli 2018 weiterlesen