Schülerteam vom Konrad-Adenauer-Gymnasium Bonn und vom Amos-Comenius-Gymnasium Bonn schafft den Sprung ins „Jugend gründet“-Zwischenfinale

Veröffentlicht am von 0 Kommentare
  • Die bundesweit besten von 707 Schüler-Teams präsentieren ihre innovative Geschäftsideen in der Handelskammer Hamburg
  • Firmenbesuche bei Google, im EDEKA Fruchtkontor und Dinner Speech bei Blockbräu

13. März 2017. Slow Food steht für gesunde Ernährung und bewusstes Genießen regionaler Lebensmittel. Slow Food unterstreicht den Gedanken des guten Geschmacks bei bewusster Ernährung. Diesen Gedanken brachte ein Bonner Team mit Schülern vom Amos-Comenius-Gymnasium und vom Konrad-Adenauer-Gymnasium in den Wettbewerb „Jugend gründet“ ein.
Die Schüler Lukas Stein, Ann-Sophie Schenk, Carolin Schütt und Felix Borchers entwickelten einen Businessplan für einen mobilen Verkaufsstand, welcher das Slow-Food-Konzept mit dem „Megatrend healthy living” verbinden soll. Die verarbeiteten Produkte sollen aus regionalem, saisonalem und ökologischem Anbau stammen. Besonderen Wert soll bei der Geschäftsidee auf die Transparenz gelegt werden, die durch das Zubereiten der Waren vor den Augen des Kunden ermöglicht werde. Dabei solle auf individuelle Wünsche des Kunden Rücksicht genommen werden.
Mit einem hervorragend ausgearbeiteten Businessplan für diese Geschäftsidee konnten die vier Schüler die „Jugend gründet“-Jury überzeugen. Als eines der bundesweit besten Teams in der ersten Phase des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Online-Wettbewerbs konnten sie sich für das Zwischenfinale am Dienstag, 28. März 2017 in Hamburg qualifizieren.
Insgesamt wurden in diesem Jahr 707 Businesspläne eingereicht. Die Belohnung für die Wettbewerbsteilnehmer mit den bestbewerteten Businessplänen ist eine Einladung zu einer von drei Präsentationsveranstaltungen. Neun der besten Schüler- und Auszubildendenteams, darunter die Bonner Schüler, werden nach Hamburg eingeladen. Dort präsentieren sie in der Handelskammer sich und ihre innovativen Geschäftsideen der „Jugend gründet“ Experten-Jury. Neben dem Team der beiden Bonner Gymnasien werden vier weitere Teams aus Nordrhein-Westfalen (zwei aus Dortmund, Minden, Meschede), zwei aus Niedersachsen, sowie je eines aus Hamburg und aus Hessen nach Hamburg eingeladen.
Bereits am Vortag werden die Schüler und die sie betreuenden Lehrkräfte zu einem spannenden Rahmenprogramm eingeladen. Google wird sie empfangen, zu einem Imbiss und zur Besichtigung der Geschäftsräume einladen, anschließend gibt es eine Besichtigung des EDEKA-Fruchtkontors. Zum Abendessen im Blockbräu erwartet Geschäftsführer Andreas Kurtenbach die jungen Leute zu einem Dinner-Speech.
Neben der Präsentationsveranstaltung in Hamburg werden fünfzehn weitere Teams zu Präsentationsveranstaltungen in Leipzig (15. und 16. März) und Ulm (3. und 4. April) eingeladen.

Zweite Wettbewerbsphase: Das Planspiel
Seit Anfang Februar läuft bereits die zweite Wettbewerbsphase, das „Jugend gründet“-Planspiel. Dabei heißt es ab sofort, den richtigen Standort auswählen, Mitarbeiter motivieren, qualifizieren, neue Mitarbeiter auswählen, sich Gedanken über Werbestrategien, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit und natürlich auch über Preis und Kosten zu machen. Das alles ohne Risiko, aber mit der Gewissheit Wirtschaftswissen zu erlangen. Die einzige Gefahr dabei ist, vom Unternehmergeistfieber gepackt zu werden.
Bei der hochwertigen Unternehmenssimulation versuchen alle Wettbewerbsteilnehmer, unabhängig von ihrem Abschneiden in der Businessplanphase, ihr virtuelles Unternehmen mit unternehmerischen Entscheidungen durch die Höhen und Tiefen der Konjunktur zu führen. Auch wer keinen eigenen Businessplan eingereicht hat, kann zeitlich flexibel ab sofort in das Planspiel einsteigen.
Die Gesamtbesten aus beiden Wettbewerbsphasen (Businessplan- und Planspielphase) werden dann Ende Juni 2017 zum Finale nach Stuttgart eingeladen.
Der bundesweite Online-Wettbewerb „Jugend gründet“ wird seit 2003 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und steht auf der Liste der von der Kultusministerkonferenz (KMK) empfohlenen Schülerwettbewerbe. Für Konzeption und Umsetzung des Wettbewerbs ist das Pforzheimer Steinbeis-Innovationszentrum mit Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich an der Spitze verantwortlich.

Sponsoren und Förderer
„Jugend gründet“ wird von einer Reihe namhafter Förderer bei der Bekanntmachung des Wettbewerbs, bei den Preisen sowie bei den Events unterstützt. Hauptsponsor ist Porsche. Die Präsentations-Veranstaltung in Hamburg, die bereits im dritten Jahr in Folge in Hamburg stattfindet, wird von der Handelskammer Hamburg, von Google und EDEKA unterstützt.
Ausführliche Informationen zum Bundeswettbewerb gibt es auf www.jugend-gruendet.de Informationen zum Event und eine Teamübersicht finden Sie auch auf:
https://www.jugend-gruendet.de/presse/veranstaltungen-downloads/

Dein Kommentar hierzu:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen