Saisonkarte für die Bonner Freibäder online bestellen

Für alle sechs Freibäder gibt es zu den aktuellen Bädertarifen wieder eine Saisonkarte. 100 Euro zahlen Erwachsene für die Karte, 50 Euro Ermäßigung gelten für Kinder, Jugendliche und für den unten aufgeführten Personenkreis.
Die Saisonkarte für die Bonner Freibäder ist grundsätzlich online zu bestellen. Für alle, die selbst den Antrag nicht ausfüllen können, liegen Vordrucke in den Freibädern bereit. Für die Beantragung ist ein aktuelles Passbild (nur Porträt) erforderlich. Die Saisonkarte kann zum Saisonbeginn an den Freibadkassen abgeholt werden. Bei Abholung sind der Personalausweis und die Berechtigung für die Ermäßigung vorzuzeigen.

Karteninhaber können alle sechs Freibäder vom 25. Mai bis 3. September nutzen. Die Saisonkarte ist in diesem Sommer an über 100 Badetagen gültig. Sie ist nicht übertragbar. Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten, Auszubildende, Schwerbehinderte (50 Prozent) sowie Personen im freiwilligen sozialen Jahr und Freiwillige im Sinne des Bundesfreiwilligendienstes erhalten die Saisonkarte ebenfalls zum ermäßigten Preis.

Öffnungszeiten der Bonner Freibäder: Freibadsaison 2017 beginnt spätestens am 25. Mai

Die Freibadsaison 2017 beginnt spätestens am Donnerstag, 25. Mai 2017, und endet am Sonntag, 3. September 2017. Die Öffnungszeiten aller Freibäder bleiben gegenüber dem Vorjahr unverändert:

montags bis freitags von 6.30 bis 10 Uhr ist nur das Schwimmerbecken geöffnet,

montags bis freitags von 10 bis 20 Uhr sind alle Becken offen;

samstags, sonn- und feiertags sind von 11 bis 20 Uhr alle Becken nutzbar.

 

 

Eintrittspreise für alle städtischen Bonner Bäder und den Kletterwald

Einzelkarte

Erwachsene 4 Euro (Abendtarif 3 Euro; in den Freibädern ab 18 Uhr)
Kinder und Jugendliche 2,50 Euro (vom siebten bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres sowie Schwerbehinderte ab 50 Prozent mit amtlichem Ausweis und – sofern ohne Lichtbild – in Verbindung mit einem gültigen Personalausweis. Die im Schwerbehindertenausweis eingetragenen Begleitpersonen haben freien Eintritt.)

10er-Karte

Erwachsene 35 Euro
Kinder und Jugendliche 22 Euro (bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres sowie Schwerbehinderte ab 50 Prozent)

50er-Karte

Erwachsene 150 Euro
Happy Hour Karte 100 Euro (50er-Karte Erwachsene – gilt bei einem Eintritt vor 9 Uhr und ab 18 Uhr im Rahmen der allgemeinen Öffnungszeiten)
Kinder und Jugendliche 88 Euro (bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres sowie Schwerbehinderte ab 50 Prozent)

Freibad-Saisonkarte 2017

Erwachsene 100 Euro
Kinder und Jugendliche 50 Euro bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten, Auszubildende, Schwerbehinderte (ab 50 Prozent) sowie Personen im freiwilligen sozialen Jahr und Freiwillige im Sinne des Bundesfreiwilligendienstes

Schwimmunterricht und sonstige Angebote

Schwimmkurse je Einheit 8 Euro (45 Minuten – zusätzlich zum Eintrittspreis. Die einzelnen Angebote können je nach Erfordernis eine unterschiedliche Anzahl von Stunden beinhalten.)
Fitnesskurse je Einheit 8 Euro (45 Minuten – zusätzlich zum Eintrittspreis. Die einzelnen Angebote können je nach Erfordernis eine unterschiedliche Anzahl von Stunden beinhalten.)
Kindergeburtstag 60 Euro (Gruppe bis zwölf Personen – Dauer zwei Stunden)
Strandkorb 5 Euro (Nutzung für einen Tag)

Kletterwald

 Tarife für den Kletterwald im Hardtbergbad

Freier/ermäßigter Eintritt

Freien Eintritt in die Hallen- und Freibäder haben:

  • Kinder bis sechs Jahre in Begleitung und unter Aufsicht Erwachsener
  • Inhaber von Freikarten/Gutscheinen (etwa Bonner Neubürgerinnen und -bürger)
  • Mitglieder des Sportausschusses und ihre namentlich benannten Vertreterinnen oder Vertreter, sofern der Besuch im Rahmen der Mandatsausübung erfolgt
  • Begleitpersonen von Schwerbehinderten ab 50 Prozent, sofern sie im Schwerbehindertenausweis als Begleitperson eingetragen sind

Bonn-Ausweis: Inhaberinnen und Inhaber von Bonn-Ausweisen erhalten auf die Eintrittsentgelte eine Ermäßigung gemäß den jeweiligen Richtlinien.

 hier erhalten Sie Informationen zum Bonn-Ausweis

Alle Eintrittskarten verlieren zwei Jahre nach Kaufdatum ihre Gültigkeit.


 

Initiative „Pro Standort Realschule Beuel“ läutet den Endspurt der Unterschriftensammlung ein

Die Initiative „Pro Standort Realschule Beuel“ hat am 31.03.2017 mit einer großen Infoveranstaltung den Endspurt der Unterschriftensammlung eingeläutet. „Noch bis zum 10. April 2017 werden wir fleißig Unterschriften sammeln, um unser Ziel zu erreichen, den Ratsbeschluss vom 08.12.2016 zu kippen“, betont André Schreiter ein Mitinitiator der Initiative. Die Abgabefrist endet am Osterwochenende und bis dahin müssen alle Unterschriften bei der Stadt Bonn eingereicht werden. „Wir fordern alle Bonner Bürgerinnen und Bürger auf, sich bis dahin noch aktiv an unserem Bürgerbegehren zu beteiligen, weitere Unterschriften zu sammeln und diese dann zwingend bis zum 10. April 2017 bei uns abzugeben, oder an uns zu senden“, unterstrich Ramona Schreiter bei einem Interview gegenüber den Medien. (Die Adresse ist unten auf den Listen vermerkt.) Die Initiative hofft noch auf viele Rückläufer, da noch ca. 1.500 Listen im Umlauf sind.

Die Initiative „Pro Standort Realschule Beuel“ möchte mit einem Bürgerbegehren den Ratsbeschluss des Stadtrates vom 08.12.2016, welcher die Verlagerung der Realschule Beuel an die Räumlichkeiten der GHS Anne-Frank-Schule vorsieht, kippen und somit den Umzug verhindern.
Zu Beginn des Schuljahres 2016/17 wurden die SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen mit einem Schreiben des Schulleiters über die Umzugspläne der Verwaltung informiert und zur Abgabe eines Votums aufgerufen. Dabei haben sich weit über 80% der Befragten gegen einen Umzug ausgesprochen und die höchste Instanz einer Schule, die Schulkonferenz hat mit 15 zu 3 Stimmen sich ebenfalls gegen den Umzug positioniert. Jedoch wurde seitens der Verwaltung sowie durch die Ratskoalition dieses Votum ignoriert und an den Umzugsplänen festgehalten. Bis zur Stadtratssitzung am 08.12.2016 hat die Schulgemeinschaft mit mehreren Aktionen z.B. mit einer Demo vor der Beueler Bezirksvertretung, auf sich aufmerksam gemacht und seitens der Politik sind hitzige Debatten geführt worden. Alles hat eine große Aufmerksamkeit in der Bevölkerung hervorgerufen, welche aber nicht ausreichend war, so dass die Koalition aus CDU, FDP und den Grünen den Umzug beschlossen hat.
Am Abend der Entscheidung hat schon festgestanden, dass die Schulgemeinschaft diese Entscheidung nicht einfach hinnimmt und weiter dagegen ankämpft, so ist daraus das Bürgerbegehren „Pro Standort Realschule Beuel“ entstanden.
Mit dem Startschuss am 09. Februar 2017 hat die Unterschriftensammlung begonnen. Seitdem haben sich viele Bonner Bürgerinnen und Bürger daran beteiligt. Bei vielen Aktionen sind in den Gesprächen mit der Bevölkerung immer wieder sehr viele Fragen beantwortet und das Engagement gelobt worden. Im Laufe der Zeit hat sich aber herausgestellt, dass der Schulleiter, sowie Teile der Verwaltung der Stadt Bonn sich aktiv in die Aktionen einmischen und somit gegen das Bürgerbegehren gestellt haben. Diese klare Positionierung für einen Umzug hat großen Einfluss in das Leben der Schulgemeinschaft.
Noch bis zum 10.04.2017 werden Unterschriften gesammelt und danach kommt es zur Auszählung ob die erforderlichen 9886 Stimmen erreicht wurden.

www.pro-standort-realschule-beuel.de

Bürgerinitiative „Kurfürstenbad bleibt!“ begrüßt Stopp der stadtweiten Plakataktion OB Sridharans

Bürgerinitiative „Kurfürstenbad bleibt!“Bonn, 2.4.2017 – Im Bürgerbegehren und Bürgerentscheid zur Zukunft des Kurfürstenbades hat sich Oberbürgermeister Sridharan früh und einseitig mit NEIN zum Erhalt des Kurfürstenbades positioniert.

Mit Freude hat die Bürgerinitiative die städtische Pressemitteilung vom vergangenen Freitagnachmittag zur Kenntnis genommen, in der OB Sridharan mitteilt, die laufende Plakataktion auf mehr als 100 City-Light-Postern umgehend zu stoppen und die bis zum Ende des Bürgerentscheids zusätzlich geplante Plakataktion auf Mega-Light-Boards an den Hauptverkehrsstraßen zu stornieren. „Auch die Aufforderung von OB Sridharan an die Stadtwerke Bonn als einer 100%igen Tochter der Stadt Bonn, mit der Verteilung weiterer Werbe- und Informationsmaterialien für ein Bonner Zentralbad zurückhaltend umzugehen, entspricht aus unserer Sicht einem fairen und respektvollen Umgang mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern in einem Bürgerbegehen bzw. Bürgerentscheid,“ meint Axel Bergfeld von der Bürgerinitiative.“ Nur so wird er der Rolle und dem Amt als Oberbürgermeister ALLER Bonnerinnen und Bonner gerecht!“

OB Sridharan hat in seiner Pressemitteilung vom vergangenen Freitag darüber hinaus betont, dass es sein Anliegen sei, nicht zu einer weiteren Polarisierung der Situation beizutragen. „Vor diesem Hintergrund schlagen wir als Bürgerinitiative jetzt ein zeitnahes persönliches Gespräch zwischen OB und Initiative noch in dieser Woche vor, um die unterschiedlichen Positionen auszutauschen und gemeinsam nach Möglichkeiten für die Weiterentwicklung der Bonner Bäderlandschaft im stadtgesellschaftlichen Konsens zu suchen,“ sagt Wolf Kuster, einer der Initiatoren des Bürgerbegehrens „Kurfürstenbad bleibt!“. Bürgerinitiative „Kurfürstenbad bleibt!“ begrüßt Stopp der stadtweiten Plakataktion OB Sridharans weiterlesen