Botschafter für „650 Jahre Pützchens Markt“ im Karneval unterwegs

650. Pützchens Markt Bonn 8. - 12. September 2017
650. Pützchens Markt Bonn 8. – 12. September 2017

Im Jahr seines 650-jährigen Bestehens ist Pützchens Markt sowohl in der Beueler Weiberfastnacht als auch im Bonner Karneval präsent.

Anlässlich des Jubiläums „650 Jahre Pützchens Markt“ fahren Mitglieder der städtischen Projektgruppe, die die Jubiläumsfeierlichkeiten koordiniert, im Bonner Rosenmontagszug mit. Angeführt wird die Delegation der Stadtverwaltung von Marktleiter Harald Borchert. Tatkräftige Unterstützung erhält die Gruppe dabei aus Beuel. So werden unter anderem Mitglieder des Alten Beueler Damenkomitees von 1824, deren Kostüme eine Fotocollage von Pützchens Markt zeigen, sowie des Damenkomitees der Katholischen Frauen von St. Josef den Wagen begleiten. Auch ehemalige Wäscherprinzessinnen und Ehrenobermöhn Evi Zwiebler sind mit dabei.

In Beuel nimmt in diesem Jahr das Motto der Weiberfastnacht auf den Traditionsjahrmarkt Bezug: „Wievefastelovend un Pützchens Maat – Beuele Wieve stonn parat“. Und auch beim Sturm auf das Beueler Rathaus an Weiberfastnacht wird die Kirmes eine nicht ganz unwichtige Rolle spielen.

Jubiläum „650 Jahre Pützchens Markt“

Pützchens Markt gehört neben Rhein in Flammen, dem Weihnachtsmarkt und der Beueler Weiberfastnacht zu den Aushängeschildern im Veranstaltungsprogramm der Stadt Bonn. Es ist mit rund einer Million Besucherinnen und Besuchern das besucherstärkste Event in der Bundesstadt. Der Jubiläumsjahrmarkt selbst findet vom 8. bis 12. September statt. Schon vorher wird das Ereignis das ganze Jahr über gefeiert – sowohl im Stadtbezirk Beuel als auch in der Bonner Innenstadt. Weitere Informationen zum Jubiläumsjahr 650 Jahre Pützchens Markt und zum Jubiläumsprogramm gibt es unter www.bonn.de/@puetzchens-markt-650.

Pützchens Markt Bonn Facebook Seite | 650. Jahre Pützchens Markt Veranstaltung

Bekanntgabe der Geschwindigkeitskontrollen der Bonner Polizei für den Zeitraum 20.02. bis 24.02.2017

Bonn – Montag, 20.02.2017: in Bonn auf der Graurheindorfer- und der Reuterstraße, in Bad Godesberg auf der Winterstraße und in Bad Honnef auf der Lohfelder Straße;

Dienstag, 21.02.2017: in Königswinter auf der Dissenbachtalstraße, in Duisdorf auf der Derlestraße, in Bad Honnef-Rottbitze auf der L 247 und in Bonn auf dem Hermann-Wandersleb-Ring;

Mittwoch, 22.02.2017: in Bad Godesberg auf der Deutschherrenstraße, in Beuel auf der Maarstraße, in Wachtberg-Berkum auf der L 123 und in Swisttal-Ludendorf auf der Rathausstraße;

Freitag, 24.02.2017: in Swisttal-Miel auf dem Heidgesweg, in Bad Godesberg auf der Ürziger Straße, in Bornheim-Rösberg auf der Metternicher Straße und in Bonn auf der Graurheindorfer Straße.

Darüber hinaus muss mit kurzfristigen Kontrollen im gesamten Kreis-/Stadtgebiet gerechnet werden.

Personalausweis und Reisepass: Selbstbedienungs-Terminals erleichtern Datenerfassung

Zwei neue Selbstbedienungs-Terminals im Foyer des Stadthauses erleichtern künftig die Erfassung von biometrischen Daten für Ausweisdokumente. Bürgerinnen und Bürger können vor ihrem Termin im Dienstleistungszentrum an den Geräten eigenständig Fingerabdrücke und Unterschrift digitalisieren sowie ein Passfoto erstellen lassen.

Mithilfe dieser Daten kann man den neuen Personalausweis, den vorläufigen Personalausweis, den elektronischen Reisepass, den Kinderreisepass und den Führerschein beantragen. Die beiden sogenannten Speed-Capture-Stationen ersetzen den bisherigen Foto-Fix-Automaten im Stadthausfoyer. Die Geräte führen die Nutzer wahlweise auf Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Russisch und Türkisch durch den Erfassungsvorgang.

Die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Dienstleistungszentrum haben von ihren Arbeitsplätzen aus Zugriff auf diese Informationen und können sie direkt weiterverarbeiten. Die Kosten für die Datenerfassung von 4,50 Euro werden zusammen mit den Verwaltungsgebühren am Schalter abgerechnet und können bar oder mit EC-Karte bezahlt werden.

Die Automaten sind vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert. Die Daten werden anonymisiert und ohne Verknüpfung mit persönlichen Angaben unter einer Identnummer erfasst sowie verschlüsselt gespeichert und übertragen. Nach dem Abruf durch die städtischen Mitarbeiter werden die Informationen nach 24 Stunden gelöscht.

Das erste Gerät kann bereits genutzt werden, ein zweites wird in Kürze in Betrieb genommen.

Viktoriabrücke: Abriss der Ost-Hälfte schneller als erwartet – Arbeiten werden Mitte April fortgesetzt

Der Abriss der östlichen Brückenhälfte der sanierungsbedürftigen Viktoriabrücke ging schneller über die Bühne als erwartet. Was an sich erfreulich ist, führt nun zu einer Unterbrechung, bis weitere Baumaßnahmen erfolgen können.

Vorgesehen hatte das für Abriss und Neubau der Brücke zuständige Tiefbauamt der Stadt Bonn, im Verlauf des Monats Februar mit diesen Arbeiten abschließen zu können. Eingeplant war noch ein kleiner zeitlicher Puffer, damit anschließende weitere Arbeiten nicht in Verzug geraten. Nun konnte der Abriss der Osthälfte bereits um einige Wochen früher, nämlich bereits im Januar abgeschlossen werden.

Voraussichtlich Mitte April kann es weitergehen. Für diesen nächsten Bauabschnitt – die Abbrucharbeiten an den Widerlagern der Brücke – überarbeitet das Tiefbauamt derzeit das Leistungsverzeichnis und schreibt die Leistung im Anschluss aus. Da diese Maßnahmen erst im Anschluss an den Teilabriss samt eingeplantem Sicherheitspolster bis zirka Ende März vorgesehen waren, lassen sie sich nun leider nicht vorziehen.

Solch mögliche zeitliche Lücken hatte das Tiefbauamt auf Anfragen bereits mehrfach öffentlich erwähnt und bereits zu Beginn der Baumaßnahme darauf hingewiesen, dass es unter anderem auch aufgrund der umfangreichen und mit langen Vorlaufzeiten erforderlichen Abstimmung mit der Deutschen Bahn während der Bauzeit immer mal zu Verzögerungen kommen kann. Dass diese Unterbrechung nun tatsächlich eintritt, hat sich nun kurzfristig bestätigt. Auf die Gesamtbauzeit von circa dreieinhalb Jahren hat diese Pause keinen wesentlichen Einfluss. Viktoriabrücke: Abriss der Ost-Hälfte schneller als erwartet – Arbeiten werden Mitte April fortgesetzt weiterlesen

15 Mittelständler wetteifern um den Ludwig 2017

Die nominierten Unternehmen zum Ludwig 2017
Die nominierten Unternehmen zum Ludwig 2017

IHK Bonn/Rhein-Sieg und Servicestelle präsentieren abwechslungsreiche Nominierungsveranstaltung mit interessanten Kandidaten

Bonn, 17.02.2017 15 Unternehmen aus der Region gehen in diesem Jahr um die beiden Mittelstandswettbewerbe „Großer Preis des Mittelstandes“ und „Ludwig“ ins Rennen. Die Unternehmen präsentierten sich gestern bei der Nominierungsveranstaltung im Hause der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg. Eingeladen hatte neben der IHK Bonn/Rhein Sieg die regionale Servicestelle der Oskar-Patzelt-Stiftung SC Lötters. 15 Mittelständler wetteifern um den Ludwig 2017 weiterlesen