ForestFinance erneut für den Großen Preis des Mittelstandes 2018 nominiert

Bonn. Das Bonner Unternehmen ForestFinance wurde zum zweiten Mal seit 2013 für den Großen Preis des Mittelstandes nominiert. Von deutschlandweit insgesamt 4.917 Nominierten haben 742 Unternehmen die Juryliste erreicht und damit eine weitere Hürde zum „Großen Preis des Mittelstandes“ genommen. Nur fünf Unternehmen aus der Region Bonn stehen in diesem Jahr auf der Juryliste der Oskar-Patzelt-Stiftung, die den Preis seit 1995 auslobt. Am 29. und 30. September findet in Düsseldorf die Auszeichnungsgala für nominierte Unternehmen aus den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Rheinland-Pfalz sowie das Saarland statt.

2013 wurde die Forest Finance Service GmbH für ihr regionales Engagement als erster Sieger mit dem Regionalpreis „Ludwig“ ausgezeichnet. „Wir freuen uns sehr, dass ForestFinance nach dem Ludwig 2013 auch weiter auf überregionaler Ebene den Mittelstand aus Bonn/Rhein-Sieg erfolgreich repräsentiert und sich dem Wettbewerb stellt“, kommentiert Pressesprecher Michael Pieck von der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg die Nominierung.

Einziges Forstunternehmen
Neben der Forest Finance Service GmbH findet sich in diesem Jahr kein weiteres forstwirtschaftliches Unternehmen auf der Liste der Nominierten. Das Bonner Unternehmen bietet Kleinsparern und Investoren seit über 20 Jahren Walddirektinvestments in Panama, Peru und Kolumbien an. Unter dem Motto „Wir machen Wald“ orientiert sich das Unternehmen an den Grundsätzen der Nachhaltigkeit und verbindet in seinem Geschäftsmodell soziale Ziele, Ökonomie und Ökologie.

Über ForestFinance:
Die ForestFinance Gruppe ist seit 1995 wegweisend aktiv in der Entwicklung nachhaltiger Forst- und Agroforstinvestments, die eine Rendite mit ökologischen und sozialen Effekten verbinden. Langfristiges Ziel ist dabei die Schaffung neuer tropischer Mischwälder. Bei allen ihren Unternehmensaktivitäten orientiert sich die ForestFinance Gruppe an den Grundsätzen der Nachhaltigkeit und achtet darauf, dass soziale, ökonomische und ökologische Ziele gleichberechtigt nebeneinanderstehen und zusammenwirken. Neben Mischforsten pflanzt und bewirtschaftet die Gruppe seit 2008 Kakao-Agroforstsysteme in Panama und seit Mitte 2012 auch in Peru.

Die ForestFinance Gruppe verwaltet mittlerweile viele Tausend Hektar Fläche in Panama, Vietnam, Kolumbien und Peru, hat mehr als 2.000 Hektar als Schutzgebiet ausgewiesen – darunter auch Mangroven-Wälder in Panama – und über 10 Millionen Bäume weltweit gepflanzt. Mit mehr als 19.000 Kunden und mehr als 20 Jahren Erfahrung ist die Gruppe einer der führenden Anbieter von Walddirektinvestments in Europa und hat bereits mehrfach Erträge aus eigenen Forsten an ihre Investoren ausgezahlt.