Der Welt-Aids-Tag am 1. Dezember steht vor der Tür

Der Welt-Aids-Tag am 1. Dezember steht vor der Tür und ich möchte Ihnen gerne unsere Fotoausstellung im Hauptbahnhof Köln vom 25. November bis 1. Dezember ans Herz legen!

Die Aidshilfe Köln wird in diesem Jahr eine einwöchige Aktionswoche zum Welt-Aids-Tag realisieren. Hier finden Sie eine Übersicht. Die Fotoausstellung im Kölner Hauptbahnhof „HIV heute – Mitten im Leben“ besticht durch die Bildsprache der Fotografien von Michael Gottschalk! Die Ausstellung wird am 25.11.2019, um 17 Uhr, mit der Vernissage in der Markthalle des Hauptbahnhofes eröffnet. Sie besteht aus zwei Teilen: zum einen aus internationalen Präventions-Plakaten aus den zurückliegenden Jahrzehnten und zum anderen aus einer Fotoserie aus dem Jahr 2019 mit Fotos von 12 HIV-positiven Menschen und einem Statement zu ihrem Leben heute mit der Infektion.

Die HIV-Infektion gestern und heute

Die Ausstellung zeigt durch den Kontrast der aktuellen Portraits zu den historischen Präventionsplakaten, wie sich das Leben mit der Infektion im Laufe der Zeit gewandelt hat. Auf der einen Seite die Darstellung aus den Anfangsjahren der Auseinandersetzung mit dem Thema HIV und Aids, als es noch keine Medikamente gab. Auf der anderen Seite sind Menschen zu sehen, die heute mitten im Leben stehen und dank des medizinischen Fortschrittes und der fortlaufenden Aufklärungs- und Antidiskriminierungsarbeit zu HIV in Deutschland ein ganz normales Leben mit der Infektion führen. Unverändert müssen HIV-Infizierte vielfach auch heute noch mit Stigmatisierung und Diskriminierung leben. Folgen können Vereinsamung, manchmal Arbeitsplatz-Verlust, oder das Scheitern von Beziehungen sein. Einige HIV-positive leiden heute noch unter den Folgeerkrankungen früherer Behandlungsmöglichkeiten, die oftmals mit mehr Nebenwirkungen verbunden waren, als das heute der Fall ist. Bundesweit wissen geschätzt knapp 12.000 Menschen nichts von ihrer HIV-Infektion. Die Ausstellung soll daher auch ein Anstoß für jede*n Einzelne*n sein, sich frühzeitig die Frage zu stellen, ob ein HIV-Test Klarheit schaffen und damit im Fall eines positiven Testergebnisses mehr Lebensqualität durch eine frühzeitige medizinische Therapie kann.

Die Protagonist*innen sind so divers wie das Leben selbst. Es werden Menschen im Alter zwischen 25 und 73 Jahren abgebildet. Die Ausstellung bietet die Möglichkeit, die eigenen Vorstellungen vom Leben mit der HIV-Infektion anhand der gezeigten Porträts zu überprüfen. Dabei stehen die ausdrucksstarken, lebensbejahenden Motive der Protagonist*innen im Mittelpunkt. Persönliche Zitate unserer mutigen Protagonisten zeigen vielfältige Lebenswirklichkeiten – für diese öffentlichen Statements und Bilder sind wir unseren zwölf Frauen und Männern sehr dankbar! Aber prüfen Sie am besten selbst…

Die Ausstellung wird in der Markthalle des Bahnhofs am 25.11.2019 eröffnet und so einem breiten Publikum die Möglichkeit bieten, die Bilder bis zum 1. Dezember 2019 eine Woche lang zu erleben. Mit 350.000 Reisenden pro Tag gehört der Kölner Hauptbahnhof zu den meist frequentierten Bahnhöfen Deutschlands. Aufgrund der kurzen Verweildauer der Reisenden am Bahnhof liegt der Fokus auf der passenden Bildsprache. Ein QR-Code verbindet Sie mit den mehrsprachig übersetzen Interviews – praktisch für ein Nachlesen zuhause.

Unsere Aktionswoche bietet unterschiedliche Möglichkeiten sich zu informieren, sich gemeinsam mit Anderen an geliebte Menschen zu erinnern und uns durch ehrenamtliches Engagement oder auch schlicht mit Geld für Projekte und Angebote unsere Arbeit zu unterstützen!

Ich würde mich sehr freuen, wenn viele von Ihnen spenden. Da die Aidshilfe Köln gemeinnützig ist, können Sie Spendenquittung oder Einzahlungsnachweis steuermindernd geltend machen. Die rote Schleife steht das ganze Jahr für gelebte Solidarität und Respekt – toll, wenn viele Menschen am 1. Dezember damit ohne Worte das auch zeigen!

Im Namen unserer Vorstände, der vielen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen und nicht zuletzt für diejenigen, die von unseren Informations-, Präventions- und Beratungs-Angeboten profitieren, ein herzliches Dankeschön!

Bleiben Sie uns gewogen!

Ihr Michael Schuhmacher