Der Mittelrhein in historischen Fotografien

Der Rhein in alten Luftaufnahmen: von Eltville bis Bonn

Die Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde stellt am Mittwoch, 20. November 2019, um 18 Uhr den ersten Band „Der Rhein in alten Luftaufnahmen: von Eltville bis Bonn“ vor und lädt dazu ein, einen Blick auf die Stadt Bonn, den Rhein und die Region in historischen Fotografien zu werfen.

Gemeinsam mit der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde, dem LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte und dem Landesarchiv Nordrhein-Westfalen veranstaltet das Stadtarchiv am Mittwoch, 20. November, im Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1, eine Buchvorstellung und einen Vortragsabend. Im Mittelpunkt steht die Region Mittelrhein, deren Landschaften von Weinbergen, Burgen und Schlössern sowie großen und kleinen Städten geprägt ist.

Der Rhein in alten Luftaufnahmen: von Eltville bis Bonn
Der Rhein in alten Luftaufnahmen: von Eltville bis Bonn

Dr. Matthias Meusch vom Landesarchiv NRW stellt den ersten Band der neuen Buchreihe „Historische Bilder des Rheinlandes“ vor. Gezeigt werden 150 Luftaufnahmen, die zwischen 1925 und 1939 entstanden sind. Diese Bilder bieten neben bekannten Motiven neue Ansichten und dokumentieren die Veränderungen, die im Abstand eines Menschenalters stattfanden.
Im Anschluss spricht Dr. Martina Wiech, ebenfalls vom Landesarchiv NRW zum Thema: „Spiegel vergangener Zeiten: Bonn und die Region in der fotografischen Überlieferung des Landesarchivs NRW“.
Auch im Archiv der Stadt Bonn liegen umfassende Fotobestände, die einen bildlichen Einblick in rund 150 Jahre Stadtgeschichte geben. Stadtarchivar Dr. Norbert Schloßmacher zeigt die Stadt, den Rhein und die Region in historischen Fotografien.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird bei der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde oder dem LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte an info@grhg.de oder telefonisch unter 0228-9 83 42 20 gebeten.

Der Rhein zwischen Eltville und Bonn — der Mittelrhein — ist eine der berühmtesten Landschaften Deutschlands, ge-prägt von Weinbergen, Burgen und Schlössern, großen und kleinen Städten mit ihren Monumenten und Häfen, Villen und mondänen Hotels. Sein oberer Teil zwischen Bingen und Koblenz wurde 2002 zum UNESCO-Welterbe erklärt. Diese uralte Kulturlandschaft an einer der wichtigsten Verkehrs-achsen und Handelsrouten der Geschichte war über Jahr-hunderte hart zwischen geistlichen und weltlichen Territorien und Herrschaften umkämpft. In der Rheinromantik des 19. Jahrhunderts regte sie die Fantasie der Künstler und Litera-ten an, gerade das Mittelrheintal entwickelte sich zu einem nationalen Mythos. Von jeher wurde diese Landschaft in Worten beschrieben und in Bildern festgehalten, zunächst in der Malerei, dann auch in der Fotografie.

Der vorliegende Band zeigt den Mittelrhein in einer ganz besonderen Art von Bildern, in über 150 Luftaufnahmen, die zwischen 1925 und 1939 entstanden und im Landes-archiv NRW überliefert sind. Diese Bilder zeigen bekannte Motive und bieten doch neue Ansichten, sie dokumentieren die Veränderungen, die im Abstand eines Menschenalters stattfanden. Ein einleitender Text des Herausgebers gibt einen Überblick über die Geschichte der Luftbildfotografie in Deutschland und den einzigartigen Bestand im Landesarchiv NRW.

Der Band eröffnet die neue Publikationsreihe der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde „Historische Bilder des Rheinlandes“.