Archiv der Kategorie: Informationen Bonner Vereine und Organisationen

Vereine und Organisationen mit Sitz in Bonn können uns gern ihre Pressemitteilungen zur kostenlosen Veröffentlichung senden.
Weitere Informationen zum Einreichen Ihrer Pressemitteilung finden Sie hier: Pressemitteilungen einreichen

Demonstration für saubere Luft in Bonn am 25.09.2019

Im Frühjahr 2019 sollten in der Stadt Bonn unter anderem auf der Reuterstr. Dieselfahrverbote in Kraft treten. Diese sollten der Umweltbelastung und der gesundheitlichen Belastung der BewohnerInnen Bonns entgegen wirken.
Doch nicht nur Diesel-Abgase belasten unser aller Umwelt und Lungen.

Von 15:30 bis 18 Uhr Uhr werden DemonstrantInnen im Rahmen eines sogenannten Swarmings auf diese Misstände aufmerksam machen und für ein Recht, saubere Luft zu atmen, kämpfen.

Die Kreuzung Reuterstr./Kurfürstenstr. wird während des Demonstrations-Zeitraumes wiederholt für einige Minuten blockiert mit jeweils einigen Minuten Pause, innerhalb derer der Verkehr weiterläuft, sodass ein ständig wechselndes Publikum angesprochen wird.

Während der Blockade werden die DemostrantInnen durch Transparente, Schilder, Skandierungen und kleine Inszenierungen auf die Thematik hinweisen.

Greenpeace-Gruppe Bonn

Pulse of Europe Kundgebung am 07. September auf dem Bonner Remigiusplatz

Pulse of Europe Bonn meldet sich aus der kurzen Sommerpause zurück. Am Samstag, den 07. September, möchten wir Sie gerne zu unserer Kundgebung um 14:00 Uhr auf dem Remigiusplatz einladen. Auch nach der Europawahl gilt es, die EU und Europa weiterhin im Fokus der Öffentlichkeit zu halten und zu verdeutlichen, wie wir alle von ihr profitieren und sie unser aller Leben mitbestimmt. Genau deshalb möchten wir auf die Straße gehen!

Bei dieser Kundgebung möchten wir noch einmal die Wahl Ursula von der Leyens zur EU-Kommissionspräsidentin thematisieren. Es wurde bereits viel berichtet und viel diskutiert und deshalb möchten auch wir von Pulse of Europe Bonn die Frage stellen, wie (un)demokratisch die Wahl von der Leyens war.

Außerdem würden wir gerne auf ihr Programm als EU-Kommissionspräsidentin eingehen. Was sind ihre Ziele? Wo liegen ihre Schwerpunkte? Und vor allem: Was bedeutet dies für die Ausrichtung der EU in der Zukunft? Es stehen große Herausforderungen an, die es zu meistern gilt, ob der Brexit, der Klimawandel oder die Garantie der Rechtstaatlichkeit der EU und ihrer Mitgliedsstaaten.

Natürlich sind auch Sie wieder herzlich dazu eingeladen mit zu diskutieren und Ihre Meinung am Offenen Mikrofon mit uns allen zu teilen. Erst dadurch wird unsere Veranstaltung so richtig lebendig und konstruktiv.

Wir freuen uns auf jeden, der uns am Samstag unterstützt und mit uns gemeinsam für die EU einsteht.

Let’s be the Pulse of Europe!

Online Veröffentlichung: Theateraufführung: „70 Jahre Grundgesetz – Ein Gedankenspiel zur Gleichberechtigung“

Am 16. und 17. Mai 2019 hat das Projektteam hdfg bundesweit in Kooperation mit der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule und dem Jungen Theater Bonn ein Theaterstück mit dem Titel: „70 Jahre Grundgesetz – Ein Gedankenspiel zur Gleichberechtigung“ aufgeführt. Knapp 20 Minuten lang haben 18 Schüler*innen haben das Publikum des Kuppelsaals der Thalia-Buchhandlung im Metropol auf humorvolle Weise zum Nachdenken gebracht. Die Zuschauer*innen wurden in Elisabeth Selberts Traumwelt im Jahr 1949 entführt. Das Jahr in dem das Grundgesetz vereidigt wurde. Und ebenso das Jahr, in dem Elisabeth Selbert gemeinsam mit den restlichen Müttern des Grundgesetzes die Gleichberechtigung von Frau und Mann vor dem Gesetz erkämpft hat. Die Schüler*innen sind der Frage nachgegangen: Was wäre passiert, hätte Elisabeth Selbert sich nicht für die Gleichstellung von Frau und Mann im Grundgesetz eingesetzt?

Theateraufführung online anschauen
Seit Kurzem kann das Stück nun auch online angeschaut werden. Das Video ist insbesondere als Anregung für Pädagogin*innen aufgenommen worden, dieses oder ähnliche Projekt im Schulunterricht umzusetzen. Bei Interesse und Nachfragen steht das Projektteam unter folgender Mail-Adresse zur Verfügung: info@hdfg.de .
Das Video ist unter folgendem Link Abruf bereit: https://hdfg.de/siebzig-jahre-grundgesetz-theater.php

Aufruf zur Beteiligung am Kulturellen Adventskalender UNERWARTET erwartet 2019

Bewohnerinnen und Bewohner der Bonner Nordstadt können sich mit einem kulturellen Ereignis beteiligen

Das Kath. Bildungswerk Bonn veranstaltet in Kooperation mit dem DRK Quartiersmanagement im Macke-Viertel auch in diesem Jahr wieder den Kulturellen Adventskalender UNERWARTET erwartet. Bewohnerinnen und Bewohner der Bonner Nordstadt können sich mit kulturellen Ereignissen beteiligen und vom 1.-24.12.19 ihre Häuser und Wohnungen öffnen. Jeden Tag gibt es eine kleine Aktion, die von jeweils mindestens zwei BewohnerInnen der Bonner Nordstadt organisiert wird. Das kann Musik sein, eine Lesung, ein Film, gemeinsames künstlerisches Gestalten, ein Garten mit einem Feuerkorb oder vieles mehr. An einem Ort in der Bonner Nordstadt, den die OrganisatorInnen selbst auswählen: Haus oder Wohnung, ein Garten, die Räume eines Vereins oder einer Schule etc. Alle 24 Ereignissen werden in einem Flyer und auf einer Website (www.unerwartet-erwartet.de) angekündigt. Die Teilnahme ist kostenlos und richtet sich an alle Interessierten.
Wer Lust hat, eine kleine Aktion für einen Tag im Advent anzubieten, kann sich bis zum 20. September bei der Projektkoordinatorin Annette Ziegert melden unter: az@kunstvermittelnheute.de oder 0163.8080321.

Der Kulturelle Adventskalender Unerwartet erwartet ist eine Initiative des Kath. Bildungswerks Bonn in Kooperation mit dem DRK Quartiersmanagement im Macke-Viertel
Homepage Kultureller Adventskalender: www.unerwartet-erwartet.de

Vergessene Krisen – Humanitäre Not unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Seit Juni 2019 wurden in der Demokratischen Republik (DR) Kongo mehr als 300.000 Menschen vertrieben, hinzu kommt die Gefahr des Ebola-Virus. Und jetzt im August nähert sich der zweite Jahrestag der Flucht von fast einer Million Rohingya aus Myanmar nach Bangladesch. Die UNO-Flüchtlingshilfe, der nationale Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR), erinnert angesichts dieser Nachrichten an sogenannte „Vergessene Krisen“. Meist sind es lang andauernde Konflikte mit großem humanitären Bedarf und enormen Flüchtlingsbewegungen, wie etwa in der DR Kongo, im Südsudan, Jemen oder in Bangladesch. Sie sind geprägt von fehlender öffentlicher Aufmerksamkeit und geringem medialen Interesse. Daraus resultiert oft ein Mangel an Hilfsgütern und Spenden. Die Krisen und Hintergründe dazu sind zudem meist komplex. Ein Ende ist nicht in Sicht. Der UNHCR ist bei allen Krisen vor Ort, um Flüchtlingen zu helfen: Neben Nothilfeeinsätzen, wie der akuten Trinkwasser- und medizinischen Versorgung, geht es auch um die Registrierung von Flüchtlingen. So bekommen sie Zugang zu Lebensmitteln und Gesundheitsversorgung, Bildung und Arbeit. Vergessene Krisen – Humanitäre Not unter Ausschluss der Öffentlichkeit weiterlesen