Bonner Politik-Forum Kalter Krieg oder neue Ostpolitik? Ansätze deutscher Russlandpolitik

Veröffentlicht am von 0 Kommentare
Prof. Dr. Andreas Heinemann-Grüder

Prof. Dr. Andreas Heinemann-Grüder

Das Verhältnis zu Russland spaltet die politischen Parteien, die Öffentlichkeit und die Sozialwissenschaften, insbesondere seit der russischen Annexion der Krim und dem Krieg in der Ostukraine. Im Ukrainekonflikt kulminierten unter anderem tiefer liegende Probleme der deutschen und europäischen Ostpolitik, die sich über Jahre hinweg aufgebaut hatten. So hat es nach Auflösung der Sowjetunion 1991 nie einen Konsens über die Zielvorstellung der Russlandpolitik gegeben: Sollte Russland als Teil Europas, als Partner oder als Gegner betrachtet werden?
„Das Verhältnis zu Russland kann nur auf Grundlage des Völkerrechtes erneuert werden. In dieser Hinsicht sollten sich Deutschland und die Europäische Union nicht scheuen, auf Augenhöhe zu sprechen“, meint Prof. Dr. Andreas Heinemann-Grüder Bonn International Center für Conversion (BICC).

Er analysiert die deutsche und europäische Russlandpolitik und wird mit Ihnen diskutieren.

Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, 26. Oktober 2017, 19:00 Uhr im DGB-Haus, großer Saal Endenicher Straße 127, 53115 Bonn.

Der Eintritt kostet 5,00 EUR. Bonn-Ausweis-Inhaber*Innen zahlen 2,50 EUR. Karten gibt es am Veranstaltungstag an der Abendkasse. Um Voranmeldung wird gebeten.

Dein Kommentar hierzu:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen