Alle Beiträge von BonnNet.de

VHS-Bonn Musical-Kurs für alle Generationen

Aufgrund des großen Erfolges bietet die VHS auch in diesem Semester erneut einen „Musical-Kurs für Jung & Alt“ an. An 13 Freitag-Terminen vom 22. Februar 2019 bis zum 28. Juni 2019 lernen die Teilnehmenden spielerisch ihren Lieblingsmusical-Song musikalisch, gesanglich und schauspielerisch zu gestalten. Veranstaltungsort ist das Haus Rosental, Rosental 84, 53111 Bonn. Buchungsmöglichkeit und weitere Informationen gibt es unter der Kursnummer 6255 unter www.vhs-bonn.de oder telefonisch unter 0228 – 77 52 09.

„Wir suchen keine Profis, sondern Menschen, die Lust haben, so etwas einfach einmal auszuprobieren“, betont VHS-Fachbereichsleiterin Gabriele Tillmanns. Katharina Wingen, Kurs-Dozentin und klassische Sängerin, schreibt für die Musical-Anfängerinnen und -Anfänger eine Rahmengeschichte, in der diese ihre Songs und Dialoge singen und spielen können. Zum Abschluss des Kurses ist eine Aufführung im Haus der Bildung geplant

Bombenfund in Geislar: Evakuierung für Entschärfung wird vorbereitet

In der Hammstraße in Geislar, Stadtbezirk Beuel, ist am Freitagmittag, 15. Februar 2019, eine 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden.

Der Kampfmittelräumdienst ist zwischenzeitlich vor Ort und hat festgelegt, dass für eine Entschärfung des Sprengkörpers alle Häuser und Wohnungen in einem Radius von 500 Metern um den Fundort evakuiert werden müssen. Darüber hinaus wird es einen so genannten Luftpuffer von 200 Metern geben, in dem Menschen sich während der Entschärfung nicht im Freien, aber in ihren Häusern und Wohnungen aufhalten dürfen, und zwar am besten auf der von der Fundstelle abgewandten Hausseite.

Während der Entschärfung wird zudem die Autobahn 59 gesperrt und der Bahnverkehr der Stadtbahnlinie 66 unterbrochen werden müssen.

Derzeit ermittelt die Stadtverwaltung, wie viele Haushalte im Evakuierungsradius liegen und wie viele ältere beziehungsweise bettlägerige Menschen transportiert werden müssen.

Der Zeitpunkt von Evakuierung und Entschärfung steht noch nicht fest.

Weitere Informationen folgen …

Update vom 15.02.2019, 22.45 Uhr

Entwarnung für Geislar, Vilich und Vilich-Müldorf: Bombe ist entschärft

Der Kampfmittelräumdienst hat die Fliegerbombe, die am Freitagmittag, 15. Februar 2019, zwischen den Ortsteilen Geislar und Vilich-Müldorf im Stadtbezirk Beuel gefunden worden war, am späten Abend erfolgreich entschärft.

Mehrere hundert Bürgerinnen und Bürger, die ihre Wohnungen und Häuser verlassen mussten, können nun wieder nach Hause. Auch die Sperrungen der rechtsrheinische Bahnstrecke, der Autobahn 59, der Bundesstraße 56 sowie der Straßenbahnlinie 66 können wieder aufgehoben werden. Für dringende Fragen oder Meldungen ist das Info-Telefon der Feuerwehr noch bis 23.30 Uhr unter der Nummer 0228 – 71 75 erreichbar.

Die 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am Freitagmittag an der Bahnunterführung in Höhe des Vilicher Bachs zwischen den Bonner Ortsteilen Geislar und Vilich-Müldorf, Stadtbezirk Beuel, gefunden worden.

Bevor die Bombe entschärft werden konnte, mussten Anwohnerinnen und Anwohnern in Teilen von Geislar, Vilich und Vilich-Müldorf ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Am frühen Abend hatten Einsatzkräfte von Feuerwehr und Stadtordnungsdienst deshalb damit begonnen, die betroffenen Bereiche der drei Ortsteile zu begehen und Anwohner zu informieren. Häuser und Wohnungen in einem Radius von 500 Metern um den Fundort mussten evakuiert werden. Darüber hinaus gab es einen so genannten Luftpuffer von 200 Metern, in dem Menschen sich während der Entschärfung nicht im Freien, aber in ihren Häusern und Wohnungen aufhalten durften, und zwar am besten auf der von der Fundstelle abgewandten Hausseite. Für die Anwohnerinnen und Anwohner, die ihre Wohnungen und Häuser verlassen mussten, hatte die Stadt eine Anlaufstelle an der Realschule Beuel in der Adelheidisstraße 56 eingerichtet.

Während der Entschärfung waren außerdem die rechtsrheinische Bahnstrecke, Bereiche der Autobahn 59, der Bundesstraße 56 sowie der Straßenbahnlinie 66 gesperrt.

Waldspaziergang mit dem Stadtförster zur Holzernte in Bad Godesberg

Bei einem Waldspaziergang am Dienstag, 19. Februar 2019, wird Stadtförster Sebastian Korintenberg interessierten Bürgerinnen und Bürgern die aktuellen Holzerntearbeiten in Bad Godesberg erläutern. Treffpunkt ist um 16 Uhr am Waldparkplatz an der Venner Straße (hinter der Gezeiten Haus Klinik, Venner Straße 55). Der Rundgang dauert circa anderthalb Stunden. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

In Bad Godesberg werden dieses Jahr rund 1200 Festmeter Holz geschlagen und vermarktet, hauptsächlich Kiefern und Buchen. Dabei wird nach den strengen Regeln des Naturland-Verbandes gearbeitet. Der wertvolle Rohstoff Holz wird somit unter nachhaltigen Bedingungen in Bonn gewonnen. Gleichzeitig werden durch die Durchforstung Platz und Lichtfenster für nachwachsende Bäume geschafften. Das Holz aus dem Bonner Stadtwald trägt das FSC-Siegel.

Bonner Suchmaschine auskunft.de – eine Alternative zu Google?

Innovative App macht den Anfang und bezahlt für Nutzerdaten

Bonn: Daten gegen Geld, so der innovative und faire Ansatz, den die regionale Suchmaschine auskunft.de mit ihrer neuen App verfolgt. Suchmaschinen brauchen Daten, um ihr Angebot attraktiver zu machen. „Das gilt für alle, also auch für Google & Co“, stellt Fabian Brüssel, Geschäftsführer der Alpha9 Marketing GmbH & Co. KG, fest. Im Gegensatz zu den genannten Suchmaschinen kommuniziert auskunft.de dies ganz offen und entlohnt vor allen Dingen seine User für ihre Daten, die sie in der neuen App hinterlassen können, aber nicht müssen.

Diese neue App wurde am 11. Februar im Beisein von Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, der Öffentlichkeit präsentiert und zur Nutzung freigegeben. Neben dem Minister waren die Investoren, die hinter auskunft.de stehen, Greven Medien, das Röser Medienhaus sowie krick.com bei der feierlichen Vorstellung dabei. Für alle drei ist auskunft.de der Schritt klassisches Mediengeschäft und digitale Angebote stärker zu verzahnen.

Die Nutzung der App ist einfach und erfolgt intuitiv. Einmal angemeldet hat man seinen persönlichen Account, über den man sich identifiziert. Nutzer können mittels App Informationen über Anbieter und Kauferlebnis hochladen. Diese sind dann von anderen Nutzern einsehbar und dienen der Orientierung, wie man dies bereits von anderen Portalen kennt. „Auch nicht angemeldete User können Inhalte hochladen. Diese Informationen werden dann jedoch als anonym gekennzeichnet.
So kann jeder Nutzer selbst beurteilen, wie glaubwürdig solch anonyme Informationen sind“, erläutert Fabian Brüssel, der mit seinem Team die regionale Suchmaschine auskunft.de entwickelt und betreibt. Bonner Suchmaschine auskunft.de – eine Alternative zu Google? weiterlesen

Bonner Kriminalstatistik 2018 – Erneut weniger Straftaten – Straßenkriminalität auf Tiefststand – Einbruchszahlen im fünften Jahr rückläufig

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Straftaten im Zuständigkeitsbereich der Polizei Bonn erneut deutlich zurückgegangen.

„Bonn und die Region sind erneut sicherer geworden: Die Anzahl der erfassten Straftaten sinkt um 3.686 Fälle auf 37.153 Delikte. Dies ist der niedrigste Wert seit 1996. Neben dem deutlichen Rückgang der Diebstahls- und Betrugsdelikte verzeichnen wir insbesondere im Bereich der Straßenkriminalität eine erfreuliche Entwicklung: Weniger Raubüberfälle sowie gefährliche und schwere Körperverletzungen auf unseren Straßen, Wegen und Plätzen, weniger Autoaufbrüche, weniger Taschendiebstähle und Sachbeschädigungen sind zu verzeichnen. Weniger Straftaten im öffentlichen Raum gab es zuletzt 1974. Im nunmehr fünften Jahr ist auch ein Rückgang der Wohnungseinbrüche zu verzeichnen. In diesem Zeitraum ist es uns gelungen, die Fallzahlen um rund 50 % zu reduzieren. Der diesjährige Rückgang fällt mit 30 Taten zwar etwas geringer als in den Vorjahren aus, dafür konnte jeder vierte Wohnungseinbruch aufgeklärt werden. Die beeindruckende Aufklärungsquote von 27,1 % resultiert aus der Ermittlung von insgesamt 122 Tatverdächtigen und der Aufklärung mehrerer umfangreicher Tatserien. Auch dies ist eine Bestätigung unserer Arbeit und Schwerpunktsetzung der vergangenen Jahre“ so Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa bei der heutigen Vorstellung der Kriminalstatistik 2018. Bonner Kriminalstatistik 2018 – Erneut weniger Straftaten – Straßenkriminalität auf Tiefststand – Einbruchszahlen im fünften Jahr rückläufig weiterlesen